https://www.faz.net/-gtm-aaoqc

1:1 gegen Hoffenheim : Bielefeld verlässt die Abstiegsränge

  • Aktualisiert am

Armine des Tages: Voglsammer zielte bei einem Freistoß aus zentraler Position genau und verwandelte traumhaft. Bild: EPA

Der stark aufspielende Aufsteiger kommt gegen Hoffenheim zwar trotz bester Chancen nicht über ein 1:1 hinaus, die Arminia entfernt sich aber vom Relegationsrang.

          2 Min.

          Arminia Bielefeld hat vor dem finalen Kampf um den Klassenerhalt die Abstiegsplätze der Fußball-Bundesliga verlassen. Der stark aufspielende Aufsteiger von Trainer Frank Kramer kam gegen die TSG Hoffenheim zwar trotz bester Chancen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, schob sich dank der Ergebnisse der strauchelnden Konkurrenz aber vom Relegationsrang auf Platz 15 vor.

          Bundesliga

          Andreas Voglsammer (23.) traf für die Ostwestfalen, die am kommenden Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) beim bereits geretteten VfB Stuttgart den direkten Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt machen können. Hoffenheims nun alleiniger Saisontor-Rekordhalter Andrej Kramaric (5.) hatte die Kraichgauer von Trainer Sebastian Hoeneß mit seinem 19. Treffer in Führung gebracht.

          Die Arminia holte sich vor dem Spiel eine gehörige Extra-Motivation ab. Mehrere hundert Fans empfingen die beiden Bielefelder Busse mit lautstarken Gesängen vor dem Stadion und das inmitten eines starken Regenschauers. Anderthalb Stunden später wurde dann die hoch motiviert auftretende Bielefelder Mannschaft kalt erwischt. Im Anschluss an eine von gleich fünf Arminia-Ecken in den ersten acht Minuten leitete Florian Grillitsch per Kopf einen Konter ein, den Kramaric gemeinsam mit Sargis Adamyan clever ausspielte. Kramaric ließ damit endgültig Vedad Ibisevic hinter sich und hält nun alleine den Hoffenheimer Vereinsrekord für die meisten Tore innerhalb einer Saison.

          Die Gastgeber schüttelten sich nur kurz. Die Versuche des Japaners Ritsu Doan (6.) und von U21-Nationalspieler Arne Maier (18.) verfehlten das Tor, Voglsammer zielte bei einem Freistoß aus zentraler Position dann ganz genau und verwandelte traumhaft. Der Ausgleich war verdient, denn die Gastgeber taten insgesamt etwas mehr für das Spiel, das im Laufe der ersten Hälfte spielerisch aber etwas verflachte. Das hatte auch mit Starkregen zu tun, der ab der 30. Minute wieder einsetzte und den Rasen schwer bespielbar machte. Hoffenheim kam damit zunächst etwas besser zurecht, Robert Skov (39.) hätte aus 17 Metern auf 2:1 stellen können.

          „Bielefeld“-Sprechchöre von außerhalb des Stadions begleiteten die zweite Hälfte, in welche die Gastgeber bei Sonnenschein wieder besser starteten. Voglsammer (48.) hätte freistehend aus kürzester Distanz die Führung erzielen müssen, scheiterte aber an Philipp Pentke im TSG-Tor. Joakim Nilsson (49.), Masaya Okugawa (55.) und Fabian Klos (57.) kamen zu weiteren vielversprechenden Abschlüssen.

          Hoffenheim hatte nun Glück, dass die Arminia ihre Chancen nicht besser ausspielte. Gleichzeitig lauerte die Hoeneß-Elf auf Konter. Wieder Klos (64.) vergab den nächsten Hochkaräter, auf der Gegenseite rettete Stefan Ortega spektakulär gegen Kramaric (75.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.
          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.