https://www.faz.net/-gtm-7orsr

Fußball-Bundesliga : Augsburg rettet Werder, Frankfurt, Freiburg, Hannover

  • Aktualisiert am

Hand drauf: Bundesliga-Zugehörigkeit gerettet Bild: dpa

Allgemeines Aufatmen im hinteren Mittelfeld der Fußball-Bundesliga: Eintracht Frankfurt, der SC Freiburg, Hannover 96 und Werder Bremen sind dank des Augsburger Siegs gegen den HSV gerettet.

          Der 3:1-Sieg des FC Augsburg über den Hamburger SV lässt gleich vier Klubs in der Fußball-Bundesliga erleichtert aufatmen. Eintracht Frankfurt, der SC Freiburg, Hannover 96 und Werder Bremen sind zwei Spieltage vor dem Ende der Saison mit jeweils 36 Punkten und neun Zählern Vorsprung auf den Vorletzten HSV vorzeitig gerettet. Dem VfB Stuttgart genügen aus den beiden verbleibenden Partien schon zwei Punkte, um sich ebenfalls endgültig in Sicherheit zu bringen.

          Bundesliga-Gründungsmitglied Hamburg (27 Punkte), der 1. FC Nürnberg (26) und Schlusslicht Eintracht Braunschweig (25) dürften die beiden Absteiger und den Teilnehmer an der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten unter sich ausmachen.

          Nach dem endgültig gesicherten Klassenverbleib war die Freude bei den geretteten Clubs groß.

          EINTRACHT FRANKFURT: „Wenn die Mannschaft das schafft, dann hat sie Großes geleistet“, sagte Trainer Armin Veh bereits vor Wochen über den nun feststehenden Klassenerhalt von Eintracht Frankfurt. Die Begründung für diese Einschätzung lieferte er gleich mit: Die große Belastung durch die Europa League, die ständigen Verletzungen von Leistungsträgern wie Pirmin Schwegler und Alexander Meier - die Eintracht musste in dieser Saison mit Widrigkeiten kämpfen, die sie so noch nicht kannte. Verantwortlich für die sportliche Rettung ist eine Steigerung in der Rückrunde, in der die Mannschaft bereits 21 Punkte holte. Noch Weihnachten hatte die SGE bloß 15 Zähler.

          SC FREIBURG: Die Stimmung beim gemeinsamen Grillfest mit Familienangehörigen wurde nach dem vorzeitig feststehenden Klassenverbleib noch besser. „Ein schöner Tag“ sagte der Vorsitzende Fritz Keller. „Vor allem ist wichtig, dass sich die Arbeit des Trainerteams und der gesamten Mannschaft ausgezahlt hat.“ Mit einer unglaublichen Aufholjagd (17 Punkte aus den zurückliegenden acht Spielen) setzten sich die Badener kontinuierlich von der Abstiegszone ab. Nach der Dreifachbelastung in der Vorrunde sah es noch düster aus. Aber trotz der Rettung droht erneut der Verlust von Leistungsträgern: Torhüter Oliver Baumann und Jung-Nationalspieler Matthias Ginter werden wohl gehen.

          HANNOVER 96: „Nach sechs Minuten war ich schon relativ beruhigt“, berichtete Hannovers Manager Dirk Dufner von seinem Fernsehnachmittag mit der Niederlage der Hamburger. „Jetzt haben wir Sicherheit“, sagte Dufner, der seine Planungen für die kommende Saison nun vorantreiben kann. „Wir wollen alles dafür tun, dass so etwas nicht noch einmal passiert.“ Zunächst will der Club die auslaufenden Verträge mit Didier Ya Konan, Christian Schulz und Leon Andreasen verlängern. Anschließend sollen auch neue Spieler kommen, denn die „Mannschaft soll neue Typen bekommen“. Der unerwartete Abstiegskampf hat aus Dufners Sicht möglicherweise den Vorteil, „dass die Mannschaft etwas gelernt hat und zusammengewachsen ist.“

          WERDER BREMEN: Werder-Sportchef Thomas Eichin atmete nach dem Studium der Fernsehbilder aus Augsburg erleichtert auf. „Schön, dass es jetzt geklärt ist.“ Der Manager fand es „schon eine witzige Situation, dass vier Mannschaften jetzt Augsburg-Fans waren“. Eichins Emotionen gingen allerdings nicht hoch angesichts der Hamburger Niederlage. „Es gibt keinen Grund, etwas zu feiern“, betonte der Bremer. Trainer Robin Duttt war einer der wenigen Betroffenen, der das Spiel nicht vor dem Fernseher sah. „Ich habe es nicht geschaut, ich habe gerade erst das Ergebnis erfahren“, berichtete der Bremer Trainer und gab sich nüchtern: „Wir werden jetzt keine Korken knallen lassen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.