https://www.faz.net/-gtm-10gh6

Fußball-Bundesliga, 5. Spieltag : Hoffenheim und Wolfsburg machen's Bremen nach

  • Aktualisiert am

Starker Mann: Marcel Schäfer zeigt, wie Wolfsburg spielte Bild: ddp

Bremens 5:2 in München hat offenbar inspiriert: Hoffenheim deklassierte Dortmund 4:1, Wolfsburg gewann ebenso deutlich gegen den HSV: 3:0. Die Hamburger verpassten die Tabellenführung, neuer Zweiter hinter Schalke ist Neuling Hoffenheim. Der 5. Spieltag bei FAZ.NET.

          3 Min.

          Bremens 5:2 in München hat die TSG Hoffenheim und den VfL Wolfsburg offenbar inspiriert: die Hoffenheimer deklassierten Dortmund 4:1 und sprangen auf den zweiten Tabellenplatz hinter Schalke 04. Die Gelsenkirchener bleiben vorn, da der Hamburger SV mit 0:3 beim VfL Wolfsburg verlor. Im dritten Sonntagsspiel - ein Zugeständnis an die sechs deutschen Uefa-Cup-Teilnehmer - besiegte Stuttgart Karlsruhe 3:1.

          Beim verdienten 4:1 (2:0)-Erfolg über Borussia Dortmund brillierten die beherzt auftrumpfenden Schützlinge des Hoffenheimer Trainers Ralf Rangnick einmal mehr mit tollem Angriffsfußball und brachten dem namhaften Gegner aus Westfalen die erste Saison-Niederlage bei. Vor 26.300 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion trafen Torjäger Vedad Ibisevic (5./47. Minute), Sejad Salihovic (25.) und Carlos Eduardo (67.) fast nach Belieben für den Neuling, der als Zweiter mit 10 Punkten den Anschluss an Spitzenreiter FC Schalke 04 (11) herstellte. Für Dortmund traf nur Santana in der Nachspielzeit (siehe: 1:4 in Hoffenheim: Das nächste Dortmunder Debakel).

          Stuttgart überholt den HSV

          Unterdessen ist der Hamburger SV die Tabellenführung nach nur einer Woche wieder los. Mit drei Toren in 13 Minuten siegte der VfL Wolfsburg gegen die Hanseaten. Askhan Dejagah (15.), Alexander Madlung (22.) und Grafite (28.) nutzten in dem Nord-Derby die ersten Chancen der Hausherren gegen den optisch überlegen erscheinenden Gegner und sorgten für den sicheren 3:0 (3:0)-Erfolg der „Wölfe“ (siehe: 3:0 gegen den HSV: Wolfsburg stürzt den HSV). Vor 30.000 Zuschauern blieb der VfL damit zum zwölften Mal in Folge ungeschlagen. In der Tabelle verbesserte sich das weiter ungeschlagene Team von Trainer Felix Magath durch den zweiten Liga-Saisonsieg auf Rang sechs. Der HSV hat nach der ersten Niederlage als Vierter einen Zähler Rückstand von einem Zählern auf Schalke 04.

          Starker Mann: Marcel Schäfer zeigt, wie Wolfsburg spielte Bilderstrecke
          Fußball-Bundesliga, 5. Spieltag : Hoffenheim und Wolfsburg machen's Bremen nach

          Auf Rang drei steht nunmehr der VfB Stuttgart - dank Torjäger Mario Gomez und Joker Ciprian Marica hielt die 43 Jahre währende Derby-Heimserie gegen den Karlsruher SC Nationalstürmer Gomez (68. Minute) und der eingewechselte Rumäne (87.) erzielten am Sonntagabend beim 3:1 (1:1)-Erfolg die entscheidenden Treffer (siehe: 3:1 gegen Karlsruhe: Stuttgart gewinnt das Derby).

          Werder deklassiert Bayern

          Am Samstag wurde der FC Bayern München im Gipfeltreffen gegen Werder Bremen mit 2:5 (nach 0:5) geradezu deklassiert und verpasste durch die erste Heimniederlage seit April 2007 den möglichen Sprung auf Platz eins (siehe: 2:5 gegen Bremen: Bayern wie eine Wiesn-Mannschaft). Drei Tage nach dem 1:0-Sieg in Bukarest kam Bayern München zum Wies'n-Auftakt unter die Räder: im Duell der Champions League-Teilnehmer nutzte Werder Bremen die zahlreichen Abwehrschwächen des Münchner Starensembles eiskalt aus und kam durch Tore von Markus Rosenberg (30./67.), Naldo (45.), Mesut Özil (54.) und Ex-Bayer Claudio Pizarro (59.) zum ersten Sieg beim Rekordmeister seit 2004, als die Norddeutschen in München mit 3:1 ihr Meisterstück perfekt gemacht hatten.

          Die Ehrentreffer für die enttäuschenden Bayern markierte der vor der Saison von Bremen nach München gewechselte Tim Borowski (71./85.). „Wir müssen akzeptieren, dass wir auf die Mütze bekommen haben“, sagte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann nach der Partie (siehe: Nach dem 2:5 gegen Bremen: Die erste Lektion für Klinsmann.)

          Schalke übernimmt die Tabellenführung

          Vom Ausrutscher der Bayern profitierte Schalke 04: beim Bundesliga-Debüt des Niederländers Orlando Engelaar genügte den Knappen ein Eigentor von Eintracht-Abwehrspieler Patrick Ochs, der den Ball im Zweikampf mit Jefferson Farfan über die Linie drückte, zum 1:0 gegen Frankfurt und dem damit verbundenen Sprung an die Spitze. Bei den weiter sieglosen Hessen sah Chris in der 34. Minute wegen einer Tätlichkeit an Heiko Westermann die Rote Karte (siehe: 1:0 gegen Frankfurt: Schalke quält sich an die Spitze).

          Bielefeld schlägt Köln mit späten Toren

          Beim Comeback von Nationalstürmer Oliver Neuville verpasste Borussia Mönchengladbach den fest eingeplanten Sieg gegen Hertha BSC. Durch die vierte Niederlage im fünften Spiel fiel die Mannschaft von Jos Luhukay, die bereits zwölf Gegentore kassiert hat, auf Rang 16 zurück. Gojko Kacar erzielte bereits in der 11. Minute das Tor zum glücklichen 1:0-Sieg für die Berliner (siehe: 0:1 gegen Hertha BSC: Neuvilles Comeback hilft Gladbach nicht).

          Arminia Bielefeld feierte beim 2:0 gegen Aufsteiger 1. FC Köln seinen ersten Sieg in dieser Spielzeit. Ein Doppelschlag durch Jonas Kamper (74.) und das fünfte Saisontor von Artur Wichniarek (76.) verhalf den Ostwestfalen aus dem Tabellenkeller (siehe: 2:0 gegen Köln: Und die Arminia siegt doch).

          Cottbus beendet Torflaute

          Nach 373 Saisonminuten beendete der FC Energie Cottbus zwar seine Torflaute, doch zum Sieg gegen Bochum reichte der Treffer von Dennis Sörensen (13.) nicht. Anthar Yahya köpfte zwei Minuten nach der Halbzeit den Ausgleich und bescherte dem VfL damit den ersten Auswärtspunkt (siehe: 1:1 gegen Bochum: Immerhin das erste Saisontor für Cottbus).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.