https://www.faz.net/-gtm-ywg8

Fußball-Bundesliga, 30. Spieltag : Perfekter Sonntag in Schwarz-Gelb

  • Aktualisiert am

Kaum aufzuhalten: Klopps Dortmunder Bild: AFP

Der künftige Bayern-Trainer Heynckes erlebt mit Leverkusen in München eine derbe Pleite. In Wolfsburg wächst die Enttäuschung über Magath. In Frankfurt hadert Daum. Aber Klopp hat mit Dortmund den Titel fast sicher. Der 30. Bundesliga-Spieltag.

          2 Min.

          Borussia Dortmund ist nach dem 3:0 gegen den SC Freiburg am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga nur noch einen Schritt vom Meistertriumph entfernt, Mario Götze, Robert Lewandowski und Kevin Großkreutz entfachten mit ihren Toren gegen die Breisgauer vormeisterliche Euphorie in Dortmund.

          Bayern München meldet sich als neuer Tabellendritter im Kampf um die Champions-League-Qualifikation zurück. Im ersten Spiel nach der Ära Louis van Gaal feierte dessen Nachfolger Andries Jonker im brisanten Fußball-Duell mit Bayer Leverkusen und dem künftigen Bayern-Chefcoach Jupp Heynckes ein beeindruckendes 5:1. Bayer Leverkusen (61) hat nach der höchsten Saisonpleite schon acht Punkte Rückstand auf Dortmund (69) und bleibt wohl wieder nur „Vizekusen“.

          Nach fünf Siegen des zweitplazierten Bayer-Teams in Serie machten Simon Rolfes mit einem Eigentor, der überragende Mario Gomez mit einem Hattrick und seinen Saisontreffern 20 bis 22 sowie Franck Ribéry das Debakel der Werkself perfekt. Hannover 96 tritt auf dem Weg in die Champions League auf der Stelle. Durch das enttäuschende 0:0 beim Hamburger SV fielen die Niedersachsen (54) wieder hinter Bayern München (55) zurück.

          Kein guter Tag an künftiger Wirkungsstätte: Jupp Heynckes geht mit Bayer bei den Bayern unter
          Kein guter Tag an künftiger Wirkungsstätte: Jupp Heynckes geht mit Bayer bei den Bayern unter : Bild: dpa

          Kein Sieger im Duell zwischen Wolfsburg und St. Pauli

          Im „Abstiegsendspiel“ zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC St. Pauli gab es am Samstag keinen Sieger. Das 2:2-Unentschieden nutzte weder dem FC St. Pauli, noch dem VfL Wolfsburg, die mit jeweils 29 Punkten auf den Plätzen 16 und 17 feststecken. Felix Magath verpasste auch im vierten Anlauf seinen ersten Sieg bei seiner zweiten Amtszeit in Wolfsburg.

          Vor dem Spiel hatte der einstige Meistertrainer Magath seinen Profis „innere Einkehr“ in einem Kloster verordnet. Der Kroate Mario Mandzukic (39.) brachte sein Team dann aus abseitsverdächtiger Position in Führung, nachdem die Gäste zuvor mehrere Großchancen ausgelassen hatten. Deniz Naki (61.) besorgte den Ausgleich, Matthias Lehmann (77.) erzielte die hochverdiente Hamburger Führung. Der Wolfsburger Jan Polak (89.) traf spät noch zum 2:2.

          Daum bleibt mit Frankfurt weiter ohne Sieg

          Auch der zweite „Wundertrainer“ der Liga bleibt an neuer Wirkungsstätte ohne durchschlagenden Erfolg. Christoph Daums Frankfurter Eintracht unterlag bei der TSG Hoffenheim mit 0:1 und fiel mit weiterhin 33 Punkten hinter den VfB Stuttgart auf den 15. Platz zurück. Roberto Firmino (78.) traf für die ebenfalls enttäuschenden Hoffenheimer zum einzigen Tor.

          Der VfB Stuttgart hat beim 1. FC Köln mit 3:1 gewonnen und ist mit ebenfalls 33 Punkten der Sieger des Tages unter den abstiegsbedrohten Mannschaften. Christian Träsch (51.), Martin Harnik (53.) und Zdravko Kuzmanovic (63./Handelfmeter) sicherten den Gästen den Auswärtssieg, während sich die Rheinländer (35 Punkte) nun auch wieder verstärkt nach unten orientieren müssen. Nur Milivoje Novakovic (68.) traf für Köln. Den vom Kölner Trainer Frank Schaefer ausgerufenen „Abstiegsmarathon“ nahmen seine Mannen so recht nicht an.

          Gladbach bleibt mit Abstand Letzter

          Schlusslicht bleiben die Mönchengladbacher Borussen. Die 0:1-Pleite und 18. Saisonniederlage am Freitag bei Mainz 05 brachte die „Fohlen“ ein großes Stück näher in Richtung Zweitklassigkeit. Ihr Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt bei 26 eingespielten Punkten bereits sieben Zähler. Dagegen verteidigte Mainz (48) seinen fünften Platz. Doch auch der 1. FC Nürnberg (46) unterstrich mit einem 2:0 beim 1. FC Kaiserslautern seine Europacup-Ambitionen. Torschütze Christian Eigler (34.) setzte sich im Luftduell gegen Lauterns Florian Dick durch. Robert Mak (90.+2) traf spät zum 2:0. Die „Clubberer“ dürfen damit weiter in Richtung Europa League schielen, während der 1. FC Kaiserslautern (34) sich seiner Sache in Bezug auf den Klassenerhalt noch nicht ganz sicher sein kann.

          Werder Bremen hat die Siegesserie des FC Schalke 04 unter Ralf Rangnick beendet und einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Klassenverbleib gemacht. Die Gelsenkirchener mussten mit einem 1:1 (0:0) zufrieden sein. Das erste Unentschieden nach vier Pflichtspielsiegen unter Rangnicks Regie dämpfte am Samstagabend etwas die königsblaue Fußball-Euphorie. Werder misslang mit dem Remis der ersehnte Befreiungsschlag im Bundesliga-Abstiegskampf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.