https://www.faz.net/-gtm-8niyj

2:1 in Mönchengladbach : Kölner Knaller in der letzten Minute

  • -Aktualisiert am

So sehen Derby-Sieger aus: die Kölner Torschützen Risse (links) und Modeste Bild: Jonas Güdpa

Auch im Derby beendet Gladbach die Krise in der Bundesliga nicht. Nach einer Führung verliert die Borussia noch. Als alles schon nach einem Remis aussieht, hat ein Kölner seinen großen Auftritt.

          1 Min.

          Eine Serie hielt, eine andere riss. Zwar schoss der Tabellendreizehnte Borussia Mönchengladbach nach zuletzt fünf sieglosen Bundesligaspielen mal wieder ein Tor, doch der Treffer von Stindl (32. Minute) reichte im 102. Derby rheinischen Derby nicht aus, um den 1. FC Köln im eigenen Stadion zu bezwingen. Modeste, der FC-Torjäger vom Dienst, glich zunächst aus zum 1:1 (59.), und Risse vollendete den Umkehrschwung schließlich mit einem Freistoßvolltreffer zum 2:1-Erfolg für die Mannschaft, die mit Glück gewann. Der FC rückte damit fürs Erste auf Rang drei der Tabelle vor.

          Die Gladbacher waren froh, nach Wochen mit vielen verletzten Spielern nun wieder halbwegs aus dem Vollen schöpfen zu können, die Kölner vertrauten mit einer Ausnahme auf ihre seit langem eingespielte Mannschaft. Aller Augen richteten sich dabei aber auf den für Stammtorwart Timo Horn, der am Meniskus operiert wurde, zwischen die Pfosten gerückten Thomas Kessler: einen erfahrenen Keeper ohne allzu viel Spielpraxis.

          Die bekam er am Samstag reichlich – und machte dabei seine Sache sehr gut, etwa bei Hazards wuchtigem Schuss nach fünf Minuten. Die Aktion setzte das Zeichen für eine dominante erste Hälfte der Borussia, in der die Kölner zu ungenau, zu unentschlossen und zu passiv wirkten. Der Gladbacher Kapitän Lars Stindl beendete die seit fünf Bundesligaspielen andauernde Nulltorephase der Borussia konsequenterweise, als er in der 32. Minute Traorés Flachpass kurzentschlossen zum Führungstreffer nutzte.

          Pleite im Derby: Gladbachs Hazard kann es nicht fassen. Bilderstrecke
          Pleite im Derby: Gladbachs Hazard kann es nicht fassen. :

          Der Tabellensechste spielte erst nach der Halbzeit mit, als Rudnevs die Kölner Abteilung Attacke verstärkte und Modeste endlich zeigen konnte, was er jederzeit drauf hat. Eine hohe und weite Diagonalflanke von Heintz veredelte der neben dem Dortmunder Aubameyang treffsicherste Stürmer der Liga per Kopfball zum 1:1 (59.), nachdem ihm der Gladbacher Innenverteidiger Vestergaard bei seiner misslungenen Abwehr den Ball ebenfalls per Kopf vorgelegt hatte. Besser noch für die Kölner: Als sich alle Akteure schon mit einem Remis abgefunden zu haben schienen, traf Risse die Gladbacher mit einem raffiniert angeschnittenen Freistoß aus dreißig Metern ins Herz (90.+1).

          Weitere Themen

          Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Premier League : Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Während der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp Mühe hat, stürmt der FC Chelsea mit Nationalspieler Timo Werner eindrucksvoll zum nächsten Sieg. Auch DFB-Spieler Ilkay Gündogan kann sich freuen.

          Die nächste Pleite für Nagelsmann

          Nach 0:5-Klatsche : Die nächste Pleite für Nagelsmann

          In der Champions League verliert RB Leipzig deutlich bei Manchester United. In der Bundesliga folgt nun ein weiterer Rückschlag bei Borussia Mönchengladbach, der die Tabellenführung kostet. Trainer Julian Nagelsmann ist bedient.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.