https://www.faz.net/-gtm-8kt0w

2:0 gegen Darmstadt : Köln bewahrt kühlen Kopf

  • -Aktualisiert am

Kölns Trainer Stöger (links) gab seinen Spielern ein Eis aus. Bild: AFP

Auch von einer zwölfminütigen Unterbrechung lässt sich der FC nicht von der Siegerstraße abbringen. Gegen teils konfus verteidigende Darmstädter siegen die Kölner bei prächtiger Stimmung.

          1 Min.

          Am Samstag um 12 Uhr versammelten sich zahlreiche Kölner Fußballanhänger zu einer feierlichen Andacht im Dom. Mit einem ökumenischen Mittagsgebet würdigten sie „Achtung, Respekt und die Freude am Spiel“. Es sei ein „wunderschöner Gänsehaut-Moment, den man in dieser phantastischen Dom-Kulisse erlebt haben muss“, sagte FC-Präsident Werner Spinner.

          Auch ein paar Stunden später beim Heimspiel gegen Darmstadt 98 freuten sich die begeisterungsfähigen Rheinländer über eine prächtige Stimmung im Stadion. Zum Bundesliga-Auftakt besiegten die Kölner die „Lilien“ 2:0 durch Treffer von Marcel Risse (11. Minute) und Anthony Modeste (61.) Damit konnte der SVD auch im neunten Aufeinandertreffen kein Pflichtspiel gegen den FC gewinnen.

          Der Darmstädter Trainer Norbert Meier überraschte mit einer Berufung: Obwohl Änis Ben-Hatira erst in dieser Woche verpflichtet worden war, stand der Offensivspieler bereits in der Startformation. Erstaunlich war vor 50.000 Zuschauern auch die Unordnung in der Darmstädter Hintermannschaft. Leonardo Bittencourt und Artjoms Rudnevs (Pfostenschuss) verpassten jeweils in der zweiten Minute die Kölner 1:0-Führung.

          Wegen eines Unwetters musste die Partie in der zweiten Halbzeit unterbrochen werden. Bilderstrecke

          Insofern wunderte das 1:0 (11.) durch Risse keinen. In zentraler Position durfte er freistehend abschließen. Über weitere Gegentreffer bis zur Halbzeitpause hätten sich die konfus verteidigenden Darmstädter nicht beklagen können. Die Kölner aber machten da weiter, wo sie angefangen hatten: Trotz guter Chancen schafften Bittencourt und Rudnevs das 2:0 nicht. In der 56. Minute unterbrach Schiedsrichter Patrick Ittrich das Spiel für zwölf Minuten wegen eines Gewitters. Danach erhöhte Modeste.

          Weitere Themen

          Salutieren in der Kreisliga

          Politisch motivierter Torjubel : Salutieren in der Kreisliga

          Die Fußball-Landesverbände drohen angesichts der „politischen Botschaft“ des Salut-Jubels mit Geldbußen, Punktabzügen, Sperren. Auch in der Bundesliga haben die Vereine ihre Spieler „sensibilisiert“.

          Topmeldungen

          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.