https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fussball-bochum-und-kiel-setzen-hsv-unter-druck-17174046.html

Zweite Liga : Bochum und Kiel setzen den HSV unter Druck

  • Aktualisiert am

Zumindest zwischenzeitlich wieder ganz oben: der VfL Bochum Bild: dpa

Der VfL Bochum übernimmt in der zweiten Bundesliga wieder die Tabellenführung. Auch Holstein Kiel siegt und zieht damit ebenfalls für den Moment am Hamburger SV vorbei.

          1 Min.

          Drei Punkte und ein Patzer eines Konkurrenten – der VfL Bochum steht zumindest für zwei Tage an der Tabellenspitze der zweiten Fußball-Bundesliga. Der VfL bezwang das Schlusslicht Würzburger Kickers am Samstag mit 3:0 (1:0), die SpVgg Greuther Fürth hingegen kam nicht über ein 2:2 (0:1) bei Hannover 96 hinaus. Holstein Kiel besiegte Erzgebirge Aue glücklich mit 1:0 (0:0).

          2. Bundesliga

          Bochum führt die enge Spitzengruppe somit vor Kiel (beide 45 Punkte), Fürth (43) und dem Hamburger SV (42) an. „Heute durfte ich nach langer Zeit wieder von Anfang spielen. Ich bin hochzufrieden mit meiner eigenen Leistung und der Leistung der Mannschaft. Wir sind verdient als Sieger vom Platz gegangen“, sagte Bochums Danny Blum am Sky-Mikrofon.

          Ein Sieg im Derby beim FC St. Pauli am Montag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Liga sowie bei Sky) würde den HSV aber wieder auf den ersten Platz führen. Am Freitag hatte sich der formstarke Karlsruher SC (39) durch ein 1:0 bei Darmstadt 98 näher an die Aufstiegsränge herangeschoben.

          Fehler von Hägele

          Robert Zulj (21.) brachte die Bochumer in Führung, profitierte allerdings von einem kapitalen Fehler von Daniel Hägele, der am Fünfmeterraum am Ball vorbeitrat. In der 45. Minute hatte Zulj das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber denkbar knapp. Danny Blum (62.) und Gerrit Holtmann (81.) erhöhten im zweiten Durchgang.

          Für Kiel ging es um mehr, Kiel war der Favorit – aber Aue machte zunächst das Spiel. Das vermeintliche 0:1 durch Ben Zolinski wurde wegen Abseits korrekterweise zurückgepfiffen (5.). Kiel kam zwar auf, übernahm die Kontrolle, aber die Gäste waren unangenehm und nah am Gegenspieler.

          Wenn Holstein doch mal durchkam, war Aues Torhüter Martin Männel zur Stelle (41.). Nach Ballgewinn spielte Aue selbst weiter zügig nach vorne – doch auch der philippinische Nationalspieler John-Patrick Strauß stand bei seinem Treffer knapp im Abseits (54.). Alexander Mühling entschied das Spiel mit einem Foulelfmeter (81.) für Kiel.

          In Hannover traf Genki Haraguchi (41.) zum 1:0, Havard Nielsen (68.) zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später brachte Moussa Doumbouya (70.) die Gastgeber abermals in Führung, Fürth zeigte Moral: Dickson Abiama (76.) erzielte das 2:2.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Glasners Appell nach dem Punkt in Berlin

          Noch kein Kollektiv : Glasners Appell nach dem Punkt in Berlin

          Den Trainer stört, dass zu viel über den Sieg in der Europa League gesprochen wird. Der war ein Produkt harter Arbeit, weniger einer des spielerischen Glanzes. In Berlin bleibt Frankfurt vieles schuldig.

          Wenn sich alles glücklich fügt

          Historischer Erfolg im Turnen : Wenn sich alles glücklich fügt

          Die deutschen Turnerinnen erleben bei der Europameisterschaft in München historische Medaillen-Momente. Damit gerechnet hat niemand. Auch nicht Turn-Ikone Kim Bui, die sich mit diesem Erfolg verabschiedet.

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.