https://www.faz.net/-gtm-14rni

Fußball-Aussteiger Tobias Rau : Die harte Reise ist vorbei

Vom Fußballplatz an die Universität: Tobias Rau Bild: Daniel Pilar

Tobias Rau galt als kommender Spieler auf der linken Abwehrseite, machte sieben Länderspiele und wechselte zum FC Bayern. Mit siebenundzwanzig hörte er auf - und studiert heute Sport auf Lehramt. Die Geschichte eines Aussteigers.

          Es ist der 10. September 2003, als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum vorentscheidenden EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland antritt. Auf dem Rasen stehen Spieler wie Ballack, Kahn, Schneider, Kuranyi. Links verteidigt Tobias Rau. Die 67.000 Zuschauer in Dortmund erleben ein Kampfspiel, das die Deutschen mit 2:1 gewinnen. Nach einem Foul an Rau sieht der Schotte Ross die Gelb-Rote Karte. Sein siebtes Länderspiel, sagt Rau anschließend, war „das härteste Spiel, das ich je gemacht habe“. Und eines seiner besten: Günter Netzer erklärt im Fernsehen, dass man den agilen, bissigen Rau „nicht genug loben“ könne. Für Teamchef Rudi Völler hat der einundzwanzig Jahre alte Rau „die Möglichkeit, auf der linken Seite der Spieler der nächsten Jahre zu werden“.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sechs Jahre später, gut neunzig Kilometer weiter östlich. An der Universität Bielefeld läuft das Wintersemester. Der Campus-Bau wirkt wie eine Mall, es gibt eine Biobäckerei und eine Bausparkasse und eine Filiale der Agentur für Arbeit. Auf einem der Transparente in der Haupthalle heißt der Asta die „lieben Erstsemesterinnen“ willkommen. Im betongrauen Audimax lassen sich die Studenten der Erziehungswissenschaft vom Professor mitteilen, dass sie „eine fundierte Ausbildung mit guten bis sehr guten Berufsaussichten“ erwartet. Einer, der hier sitzt, hat schon eine Karriere hinter sich. Vor sich ein Schnellhefter und ein schwarzes Federmäppchen, macht sich Tobias Rau mit der linken Hand Notizen. Wie kommt er, der einst gefeierte Jungstar, hierhin, in die fünfte Reihe von hinten? Was, so fragt man sich, mag da schiefgelaufen sein?

          Der frühere Nationalspieler Tobias Rau, siebenundzwanzig Jahre alt, 1,77 Meter groß, 69 Kilo schwer, fällt unter den Studienanfängern nicht auf. Sein Gesicht unter den hellblonden, strubbeligen Haaren wirkt jungenhaft. Mit Adidas-Sweatshirt, Jeans und Turnschuhen folgt er dem Dresscode der Sportstudenten, aus seiner Tasche ragt ein Badmintonschläger. Den hat er eingepackt für das Seminar „Rückschlagspiele“. Es passt, dass dieser Kurs in seinem Stundenplan steht: Mit Rückschlägen kennt Rau sich aus. Im Grunde ist für ihn der Fußball die ganzen Jahre über ein einziges Rückschlagspiel gewesen.

          Im Audimax der Uni Bielefeld

          Ein bisschen irreal

          Dabei läuft zunächst alles besser, als es der fußballbegeisterte Junge aus dem Braunschweiger Stadtteil Ölper sich erträumt hätte. Nach ersten Kickversuchen bei den Sportfreunden Ölper wechselt er zur Eintracht. Später geht Rau zum VfL Wolfsburg. Was folgt, ist, wie Rau im Rückblick sagt, „ein bisschen irreal“: Nicht nur der große FC Bayern macht ihm Avancen, denen er schließlich nachgibt, auch Völler meldet sich. Am 12. Februar 2003 gibt Rau gegen Spanien sein Debüt in der Nationalelf (siehe: Fußball: Mit Lauth und Rau, aber ohne Kuranyi). Es wird symptomatisch verlaufen für seine Karriere: schwungvoll gestartet, früh gestoppt - durch eine Verletzung. Mit einer Sehnenreizung im Knie wird Rau in der 50. Minute ausgewechselt. „Es hätte schlimmer kommen können“, sagt er. Und so kommt es dann auch.

          Der FC Bayern München ist schon manchem Spieler zum Verhängnis geworden. Rau, der im Sommer 2003 für eine Ablöse von 2,25 Millionen Euro wechselt (siehe: Bayern München: Rau soll Lizarazu-Nachfolger werden), stapelt bewusst tief: „Ich will viel lernen und so viele Kurzeinsätze wie möglich bestreiten.“ Nur das erste Vorhaben gelingt. Bixente Lizarazu ist als Linksverteidiger gesetzt, sein junger Herausforderer wird von Verletzungen geplagt. Auf acht Einsätze kommt Rau im ersten Jahr bei den Bayern. Im zweiten werden es fünf. Nachdem Trainer Felix Magath überraschend den nach Marseille abgewanderten Lizarazu zurückholt (siehe: Comeback: Lizarazu kehrt zum FC Bayern zurück ), spielt Rau, wenn er nicht verletzt ist, bei den Amateuren mit. Mit dem Stigma des gescheiterten Talents wechselt er im Sommer 2005 zu Arminia Bielefeld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.