https://www.faz.net/-gtm-9r0rx

Verdacht auf Körperverletzung : Angeklagter Caiuby fehlt bei Strafprozess

  • Aktualisiert am

Beim FC Augsburg auf dem Abstellgleis: Fußball-Profi Caiuby Bild: dpa

Der ausgebootete Augsburger Fußball-Profi Caiuby hat einen wichtigen Gerichtstermin geschwänzt. Dort sollte er sich eigentlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.

          1 Min.

          Fußball-Profi Caiuby vom FC Augsburg ist zu einem Strafprozess wegen Körperverletzung trotz Vorladung nicht erschienen. Der 31-Jährige soll im Mai 2018 frühmorgens nach einem Diskothekenbesuch einem Mann einen Kopfstoß versetzt haben. Das Opfer wurde erheblich verletzt.

          Da das Verfahren trotz etlicher Zeugenvernehmungen am Dienstag nicht abgeschlossen werden konnte, soll es noch im September zu einem weiteren Verhandlungstag am Augsburger Amtsgericht kommen. Dann soll auch FCA-Manager Stefan Reuter als Zeuge vernommen werden. Er hatte nach dem Vorfall eine Aussprache zwischen Caiuby und dem verletzten Mann organisiert. Wann der Prozess genau fortgesetzt wird, steht noch nicht fest. Caiubys Verteidiger Fabian Krötz wies zu Beginn des Verfahrens im Namen seines Mandanten den Vorwurf der Körperverletzung zurück. „Es wird ganz klar bestritten“, sagte er. Caiuby sei bei der körperlichen Auseinandersetzung gar nicht dabei gewesen. Er peile einen Freispruch an, sagte der Anwalt.

          Das Opfer schilderte hingegen, dass er in jener Nacht von drei Männern in der Augsburger Innenstadt attackiert worden sei. Caiuby habe er aufgrund dessen Haarpracht als Täter erkannt. „Es war der mit der auffälligsten Frisur.“ Während zwei Türsteher ebenfalls über einen Kopfstoß des brasilianischen Fußballers berichteten, sagten damalige Begleiter Caiubys vor Gericht aus, dass sie keinen Angriff bemerkt hätten.

          Wegen der Körperverletzung hatte das Gericht ursprünglich einen Strafbefehl gegen den Fußballer erlassen. Caiuby hatte aber dagegen Einspruch eingelegt, weswegen es zum öffentlichen Prozess kam. Für die Verhandlung hatte der Richter zwar das persönliche Erscheinen des 31-Jährigen angeordnet, aber bei Strafbefehlsverfahren können sich die Angeklagten in aller Regel auch in diesem Fall von einem Anwalt vertreten lassen. Das Fernbleiben in der Verhandlung hat deswegen für den Fußballer keine Konsequenzen.

          Der Profi hat beim Augsburger Bundesligaklub einen Vertrag bis einschließlich 30. Juni 2020, spielt aber derzeit nicht. Nach jüngsten Angaben Reuters hat er wegen einer Reihe von Undiszipliniertheiten keine Chance auf ein Comeback bei dem Verein.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Der nächste Salto geht nach Tokio

          Zukunft des Turnens : Der nächste Salto geht nach Tokio

          Olympia wird spannend: Das liegt zum einen an Russlands Turnern, die erstmals an einem Konkurrenten vorbeiziehen. Aber auch an einigen anderen Akteuren, die überraschen.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.