https://www.faz.net/-gtm-a55ge

Fußball-Bundesligaklub : 16 Millionen Euro für die Eintracht

  • -Aktualisiert am

Soll weiter leuchten: das Licht der Eintracht im deutschen Fußball Bild: Francois Klein

Eintracht Frankfurt erhält eine Landesbürgschaft in Millionenhöhe. Ein entsprechender Antrag wurde nun genehmigt. Mit dem Geld sollen vor allem zwei Projekte finanziert werden.

          1 Min.

          Die Frankfurter Eintracht erhält eine Bürgschaft des Landes Hessen in Höhe von 16 Millionen Euro. Der hessische Fußball-Bundesligaklub hatte in Anbetracht der finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Ertragslage im Profifußball einen entsprechenden Antrag gestellt, der vom Bürgschaftsausschuss des Landes Hessen genehmigt worden ist.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Mit der Bürgschaft werden weder die Personalkosten der Profimannschaft beglichen noch neue Transfers in der Winterpause finanziert. „Die Landesbürgschaft ergänzt bestehende Sicherungsmittel für Kreditlinien, die aufgrund der Pandemie weniger werthaltig wurden“, heißt es in einer Mitteilung der Eintracht.

          Bauprojekt und Digitalisierung

          Damit sind die Kredite für den Bau des Proficamps und den digitalen Ausbau des Stadion in Höhe von über 60 Millionen Euro gemeint. Diese waren mit den Einnahmen aus Ticketing und Catering abgesichert worden. Da durch Corona keine oder kaum Zuschauer ins Stadion kommen durften und andere Veranstaltungen in der Arena nicht stattfinden dürfen, fehlt ein Großteil der kalkulierten Einnahmen und damit Sicherheiten.

          Eintracht-Vorstand Axel Hellmann hatte gegenüber der F.A.Z. erklärt, dass eine Einnahmeausfall von 70 Millionen Euro in diesem Geschäftsjahr zu befürchten steht, wenn der Zuschauer-Ausschluss auch in der Rückrunde aufrechterhalten würde.

          Das für die Finanzen zuständige Vorstandsmitglied Oliver Frankenbach erklärt: „Die aktuellen Corona-bedingten Entwicklungen lassen unserer Liquiditätsvorsorge oberste Priorität zukommen. Wir müssen uns auf einen Winter mit wenigen oder sogar keinen Zuschauern bei unseren Heimspielen einstellen. Das wird uns vor große Herausforderungen stellen. Mit der Landesbürgschaft, für die wir eine marktübliche Vergütung zu zahlen haben, sichern wir vor allem unsere lange geplanten und bereits in der Umsetzung befindlichen Infrastrukturprojekte ab.“

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Ramajs Reifeprüfung

          Debüt im Tor der Eintracht : Ramajs Reifeprüfung

          Als Stellvertreter von Kevin Trapp überzeugt Ersatztorhüter Diant Ramaj. Vor allem sein Selbstbewusstsein und seine Furchtlosigkeit stechen heraus.

          Topmeldungen

          Portrait von Anne Frank im Haus ihres Cousins Buddy Elias im Februar 2012 in Basel

          Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

          Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.

          Besuch in der Ukraine : Baerbock will Wasserstoff statt Waffen

          Der Konflikt mit Russland ist bislang das Leitthema der deutschen Außenministerin. Ausgerechnet während ihres Besuchs in der Ukraine geht es aber vor allem um andere Themen.
          EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly

          Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

          Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.