https://www.faz.net/-gtm-abh12

Borussia Dortmund : Eine besonders wichtige Prüfung für Reus

  • -Aktualisiert am

Bei Borussia Dortmund geht es nur beim Jubeln drunter und drüber. Bild: Reuters

Für den Dortmunder Marco Reus geht es sportlich um ziemlich viel in den kommenden Wochen: Vor allem aber auch um ein Happy End einer Karriere mit vielen unglücklichen Momenten.

          3 Min.

          Das richtige Timing gehörte wahrlich nie zu den Stärken des Fußballprofis Marco Reus, der mittlerweile 31 Jahre alt ist und nun vor wegweisenden Wochen für seinen weiteren Karriereverlauf steht. Sein Wechsel von Mönchengladbach zu seinem Herzensverein Borussia Dortmund erfolgte 2012 genau in dem Moment, als der FC Bayern nach zwei Meisterschaften des BVB das Jahrzehnt seiner Alleinherrschaft begann.

          Bundesliga

          Die tragischen Geschichten über die aufgrund von Verletzungen verpassten Turniere mit dem Nationalteam 2014 (WM) und 2016 (EM) sind oft erzählt worden, und als Reus 2018 als Führungskraft zur WM nach Russland reiste, waren die Mitspieler und der Trainer müde und inspirationslos, in der Folge nicht konkurrenzfähig. Ausgerechnet im schwächsten Jahr der DFB-Elf seit langer Zeit wurde Reus zum Nationalspieler des Jahres gewählt. Und nun droht das nächste Unglück. Reus’ Nominierung für die EM ist alles andere als sicher, denn die Konkurrenz ist groß.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.