https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fsv-mainz-05-aerger-um-neuwahl-des-aufsichtsrats-17180320.html

Wirbel um Aufsichtsrat : Der nächste Imageschaden für Mainz 05

  • -Aktualisiert am

Von einer Krise in die nächste: Mainz 05 kommt nicht zur Ruhe. Bild: dpa

Die Wahl des neuen Aufsichtsrats bei Mainz 05 wird verschoben. Denn der unbegründete Ausschluss mehrerer Mitglieder durch die Wahlkommission hatte für einen Aufschrei gesorgt. Jetzt gilt es, den Schaden am Ansehen des Vereins zu beheben.

          2 Min.

          Der FSV Mainz 05 hat seine für nächsten Dienstag geplante virtuelle Mitgliederversammlung verschoben. Darauf verständigten sich Vorstand und Aufsichtsrat des Bundesligavereins als Konsequenz aus dem Wirbel, den die Entscheidung der Wahlkommission verursacht hatte, vier bisherigen Mitgliedern des Aufsichtsrats eine abermaligen Kandidatur zu verweigern. Als Begründung führt der Verein in einer Pressemeldung satzungstechnische Unklarheiten an. Die Entscheidungen der Wahlkommission an sich kritisieren die Verantwortlichen nicht. „Nach den uns vorliegenden juristischen Einschätzungen hat unsere Wahlkommission satzungskonform gehandelt und entsprechend anhand inhaltlicher Kriterien entschieden“, sagt Vereins- und Vorstandsvorsitzender Stefan Hofmann. „Wir haben aber auch registriert, dass es hierzu andere Auffassungen gibt.“

          Bundesliga

          Ausgelöst worden waren die jüngsten Turbulenzen vor allem dadurch, dass die fünfköpfige Kommission für die Wahl des Aufsichtsrats bis zu 16 Kandidatinnen und Kandidaten hätte nominieren können, aber von insgesamt 26 Bewerberinnen und Bewerbern lediglich zwölf für geeignet erachtete. Ihre Auswahl müssen die Kommissionsmitglieder laut Satzung nicht begründen, anfechtbar ist ihre Entscheidung nicht. Nicht nachvollziehbar war das Vorgehen vor allem angesichts der Tatsache, dass unter anderem das jetzt nicht nominierte Quartett amtierender Aufsichtsräte noch im Oktober zum ursprünglich vorgesehenen Wahltermin zugelassen war.

          Vorwurf gegen Aufsichtsratsvorsitzenden

          Belege dafür, dass Außenstehende Einfluss auf die Auswahl genommen haben, gibt es nicht; genau diesem Vorwurf sieht sich jedoch der Aufsichtsratsvorsitzende Detlev Höhne ausgesetzt. Er habe sich auf diese Weise interner Kritiker entledigen wollen – eine Anschuldigung, die der 68-Jährige zurückweist. Auch Kommissionssprecher Gerd Krämmer versichert, seine vier Kollegen und er hätten sich ihr Urteil frei und unabhängig gebildet.

          Der abermalige Imageschaden, der dem Verein durch diese Angelegenheit entstanden ist, hat ein derartiges Ausmaß erreicht, dass die Verschiebung der Wahl die einzige Möglichkeit war, noch einen Rest von Glaubwürdigkeit zu bewahren. „Die Wahlen zu den wichtigsten Vereinsgremien stellen unsere Weichen für die Zukunft“, sagt Hofmann. „Sie müssen ein Ausdruck eines gemeinsamen Weges und eine unumstrittene Legitimation für die Gewählten sein und dürfen unseren Verein auf keinen Fall entzweien.“ Daher bedürfe es vor der nächsten Wahl einer „Klarstellung des Satzungstextes“.

          Bis die Paragrafen überarbeitet und von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen sind, dürfte es April werden. Das spräche dafür, die Wahlen des Vorsitzenden und des Aufsichtsrats in den Sommer zu legen, dann womöglich wieder als Präsenzveranstaltung. Die Amtszeit der bisherigen Wahlkommission läuft im Frühjahr aus, ob die derzeitigen Akteure dann noch einmal die Bewerber aussuchen werden, ist fraglich.

          Weitere Themen

          Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Verletzung bei WM : Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Nationaltrainer Toni Söderholm muss bei der Eishockey-WM schon mehrere Ausfälle verkraften. Gegen Frankreich geht nun auch NHL-Spieler Tim Stützle gekrümmt vom Eis. Wird der wichtigste Stürmer weiterspielen können?

          Topmeldungen

          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden von Mariupol in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch