https://www.faz.net/-gtm-aio6i
Bildbeschreibung einblenden

Frust bei RB Leipzig : „Das war eine desolate Leistung“

Enttäuscht: Die Leipziger Spieler nach der 1:2-Niederlage bei Union Berlin am Freitagabend Bild: dpa

Nach dem schwachen Auftritt bei Union Berlin hagelt es in Leipzig Kritik. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff will die Leistung „knallhart analysieren“. Dabei geht es auch um den Trainer.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat nach dem 1:2 bei Union Berlin und der dritten Bundesliga-Niederlage nacheinander heftige Kritik an der Leistung des Vize-Meisters geübt und eine Trennung von Cheftrainer Jesse Marsch nicht ausgeschlossen. „Das war eine desolate Leistung, ganz, ganz schlecht“, sagte Mintzlaff am Freitag bei DAZN und zeigte sich „sehr, sehr enttäuscht“.

          Bundesliga

          Wegen seiner Corona-Infektion war Marsch nicht mit nach Berlin gereist. „Heute war die Mannschaft in der Pflicht“, sagte Mintzlaff und verwies darauf, dass man „nicht nur eine Diskussion Trainer“, sondern auch „eine Diskussion Mannschaft“ führe. „Das gilt es jetzt knallhart zu analysieren“, betonte der Vorstandschef.

          Erstmals in ihrer Bundesliga-Geschichte kassierten die Leipziger drei Niederlagen in Serie. Aus bislang 14 Spielen in dieser Saison holte RB nur 18 Punkte. „Das ist für unseren Anspruch zu wenig, das ist nicht das, was wir mit diesem tollen Kader erwarten können“, sagte Mintzlaff und räumte ein, dass man sich „natürlich grundsätzlich“ Gedanken mache. Auf die explizite Nachfrage, ob er einen Trainerwechsel ausschließe, sagte er, dass man nun „mit den Eindrücken nach Hause“ fahre. „Und dann analysieren wir das.“

          Mit Blick auf das anstehende Spiel in der Champions League gegen Manchester City und die weiteren Bundesliga-Partien in den kommenden Wochen sagte Mintzlaff: „So werden wir unsere Ziele nicht erreichen, und die wollen wir nicht in der Hinrunde schon korrigieren.“

          Man werde jetzt „mal durchatmen und versuchen, eine Nacht zu schlafen und dann mit halbwegs klarem Verstand überlegen, was wir besser machen müssen“. Dies gelte es auch gemeinsam mit Marsch zu diskutieren. Nun gehöre „alles auf den Tisch, das ist bei uns auch nicht anders als in jedem anderen Verein“, sagte Mintzlaff.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.
          Elegantes Gebäude: Der Betreiber gibt Villa Kennedy auf.

          Frankfurter Luxushotel : Villa Kennedy schließt Ende März

          Die Hotelbetreibergruppe Rocco Forte gibt ihren Frankfurter Standort Villa Kennedy auf. Das Haus gilt als eines der besten Luxushotels Deutschlands. Rocco Forte will den Mitarbeitern Jobs in den anderen Hotels der Gruppe anbieten.