https://www.faz.net/-gtm-9trai

Früherer Bayern-Trainer : Was wird nun aus Niko Kovac?

  • Aktualisiert am

Im August noch Seite an Seite: Hertha-Trainer Ante Covic (links) und der damalige Bayern-Coach Niko Kovac Bild: dpa

Niko Kovac ist dem Vernehmen nach als möglicher neuer Trainer bei Hertha BSC ein Kandidat. Sollte bei den Berlinern tatsächlich die Trennung von Ante Covic erfolgen, spielt auch ein ehemaliger Nationalcoach noch eine Rolle.

          1 Min.

          Letzte Chance für Ante Covic, eine Übergangslösung mit Assistent Harald Gämperle – oder doch noch das Sensations-Comeback von Jürgen Klinsmann? In der Trainerfrage beim kriselnden Fußball-Bundesligaklubs Hertha BSC sind weiter viele Fragen offen, Niko Kovac als Wunschlösung vieler Fans steht jedoch kurzfristig nicht als Chefcoach der Berliner zur Verfügung. Der frühere Coach des FC Bayern will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in dieser Saison kein neues Engagement übernehmen. Zuvor hatte das Fachmagazin „Kicker“ am Dienstag darüber berichtet.

          Die Münchner hatten erst vor gut drei Wochen die einvernehmliche Trennung von Kovac vollzogen. Angesichts der kräfte- und nervenzehrenden finalen Phase beim Rekordmeister will der 48-Jährige vorerst Abstand gewinnen. Der frühere Hertha-Profi gilt als Traumkandidat bei den Berlinern und ihren Fans, sollte die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Chefcoach Covic nach zuletzt vier Liga-Niederlagen in Serie beendet werden.

          Ob der Profitrainer-Novize trotz des Absturzes auf Tabellenplatz 15 doch noch am Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) gegen Borussia Dortmund auf der Trainerbank sitzen wird, war auch am Dienstagmittag offen. Der Klub lud zur turnusmäßigen Pressekonferenz am Donnerstag mit Blick auf das Spiel – nannte aber wie gewohnt nicht, wer dabei zu den Journalisten sprechen wird.

          Sollte sich Hertha zur Trennung vom früheren Nachwuchscoach Covic entscheiden, gibt es derzeit mehrere Möglichkeiten. Wie der „Kicker“ unter Berufung auf das Umfeld von Klinsmann berichtete, sei eine Kurzzeit-Bundesligarückkehr nicht komplett ausgeschlossen. Als Bevollmächtigter der Tennor Holding von Geldgeber Lars Windhorst wurde der 55-Jährige vor knapp drei Wochen in den Aufsichtsrat berufen – und würde dem Team mit einem Einspringen im aktuellen Notfall Zeit zur Suche nach einer langfristigen Lösung ermöglichen.

          Auch der aktuelle Assistent Harald Gämperle würde die für einen Interimscoach notwendige Erfahrung besitzen. Der Schweizer war vor der Saison für den Trainerstab von Covic verpflichtet worden. Bereits 2007 arbeitete er unter Lucien Favre gut zwei Jahre bei den Berlinern – und würde nun am Samstag im Duell mit Borussia Dortmund auf seinen alten Chef treffen.

          Als weitere Kandidaten werden Bruno Labbadia, der bis Saisonende beim VfL Wolfsburg tätig war, und der frühere Leverkusener Roger Schmidt gehandelt.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.