https://www.faz.net/-gtm-a09nq

Fröhlich gegen Herrlich : Fehlentscheidung, kein Skandal

  • Aktualisiert am

Schiri-Chef Fröhlich: „Die fachlich richtige Entscheidung wäre in diesem Fall Strafstoß gewesen.“ Bild: dpa

Schiedsrichter-Chef Fröhlich räumt nach der heftigen Kritik von Augsburgs Trainer Herrlich eine Fehlentscheidung ein. Zugleich weist er Unterstellungen zur Befangenheit zurück und gibt Nachhilfe in Landesverbandskunde.

          1 Min.

          Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat nach der heftigen Kritik von Augsburgs Trainer Heiko Herrlich eine Fehlentscheidung in der Partie des FCA gegen den 1. FC Köln (1:1) eingeräumt. Gleichzeitig aber kritisierte der Sportliche Leiter der Elite-Schiedsrichter Herrlich für dessen Unterstellungen zur Befangenheit des Video-Assistenten.

          Wie der „Kicker“ berichtet, geht aus einer Erklärung der Schiedsrichter-Leitung hervor, dass es offenbar ein Problem in der Kommunikation zwischen Schiedsrichter Benjamin Cortus und Video-Assistent Guido Winkmann gegeben habe. Demnach habe der Referee „sowohl den Kontakt im Oberkörper- wie auch den im Beinbereich als nicht strafbar“ bewertet. Im anschließenden Dialog wies der Video-Assistent ihn „explizit auf einen bestehenden Kontakt im Fußbereich“ hin. Der Schiedsrichter bestätigte, dass er einen leichten Kontakt im Beinbereich als nicht strafstoßwürdig einstufte. Schiedsrichter-Chef Fröhlich räumte nun ein: „Die fachlich richtige Entscheidung wäre in diesem Fall Strafstoß gewesen.“

          Nach dem Spiel hatte FCA-Coach Herrlich von „Skandal“ gesprochen und Kritik an Video-Assistent Winkmann geübt. „Es geht hier um den Klassenerhalt und da sitzt einer, der 30 Kilometer weg von Köln lebt.“ Die Deutsche Fußball Liga stellt aber klar, dass Winkmann in Kerken - gut 80 Kilometer von Köln entfernt - lebt.

          Diesem Vorwurf des Augsburger Trainers tritt Fröhlich entschieden entgegen: „Die Kritik an der Herkunft eines Schiedsrichters oder Videoassistenten ist nicht sachlich und widerspricht dem Anspruch an Professionalität.“ Wegen der Corona-Pandemie dürfen Referees momentan Spiele von Klubs aus ihrem eigenen Landesverband leiten, um Reisen zu minimieren. Zudem gehört der 1. FC Köln zum Fußball-Landesverband Mittelrhein, Winkmann zum Landesverband Niederrhein. Der 46-Jährige kam deshalb auch schon vor der Corona-Pause immer wieder bei Spielen des FC zum Einsatz.

          Weitere Themen

          An der Uhr gedreht

          Immer wieder Ibrahimovic : An der Uhr gedreht

          Zlatan Ibrahimovic trifft auch in seiner 22. Profi-Saison ins Tor. „Ich bin wie Benjamin Button“ sagt der unverwüstliche Schwede. Wie nebenbei verhilft der 38-Jährige auch dem AC Mailand zu neuem Glanz.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.