https://www.faz.net/-gtm-9ip4s

PR-Desaster der Fortuna : Funkel zweifelt an Verbleib in Düsseldorf

  • Aktualisiert am

„Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich weitermache“: Friedhelm Funkel. Bild: dpa

Der Düsseldorfer Vereinschef Schäfer sehnt nach dem PR-Desaster in der Causa Funkel eine Versöhnung herbei. Dazu soll eine Einigung mit dem Trainer am Dienstag beitragen. Doch es ist fraglich, ob es so kommt.

          2 Min.

          Die nachdenkliche Miene von Friedhelm Funkel verriet mehr als tausend Worte. Selbst die starken Auftritte seiner Mannschaft beim Telekom Cup gegen den FC Bayern (7:8 i.E.) und gegen Hertha BSC (3:1) am Sonntag konnten den Trainer von Fortuna Düsseldorf nicht aufheitern. „Das kann man nicht so ohne Weiteres wegstecken. Man hat viele Dinge auf sich einprasseln lassen müssen“, kommentierte der 65 Jahre alte Fußball-Lehrer die Posse um seine Zukunft beim Tabellenvierzehnte.

          Bundesliga

          Auch zu Wochenbeginn hatte sich der Unmut von Funkel noch nicht gelegt. „Jetzt gehe ich am Dienstag in dieses Gespräch, aber wie das enden wird, kann ich nicht einschätzen“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Dienstag-Ausgabe) mit Blick auf das geplante Gespräch mit der Vereinsführung über eine mögliche Verlängerung seines im kommenden Sommer auslaufenden Vertrages. Er sei „nicht so optimistisch“, wie Vorstandschef Robert Schäfer „es vielleicht ist. Das kann ich auch nicht sein.“ Funkel sagte: „Im Laufe der Gespräche wird man sehen, wie weit wir uns annähern, damit ich für ein weiteres Jahr in der ersten Liga unterschreiben kann. Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich weitermache.“

          Schäfer dürfte als Verlierer aus dem PR-Desaster hervorgehen. Die überraschende Ankündigung des Vereins am vergangenen Freitag im Trainingslager von Marbella, die zum Saisonende auslaufende Zusammenarbeit mit Funkel nicht verlängern zu wollen, hatte für Proteste vieler Fans und einen Shitstorm im Internet gesorgt. Auf die Frage, ob er über einen Rücktritt nachdenke, antwortete der Vorstandsvorsitzende mit einem deutlichen „Nein“: „Ich muss die Verantwortung dafür übernehmen. Das kann ich aber nur, wenn ich handele, wenn ich das aushalte, wenn ich mit dem berechtigten Ärger der Fans umgehe.“

          Reumütig kündigte Schäfer eine schnelle Einigung mit Funkel an: „Wir wollen jetzt den Vertrag möglichst schnell vereinbaren.“ Ob der wohl geplante Ein-Jahres-Vertrag nur im Falle eines Klassenverbleibs der Fortuna gültig bleibt, ließen beide Seite offen. „Man wird in den Gesprächen hören, was machbar ist. Und ich möchte diesen Gesprächen nicht vorgreifen“, sagte Funkel.

          Die Ankündigung, den Trainer-Vertrag nicht verlängern zu wollen, hatte nicht nur bei den Fans, sondern auch bei der Mannschaft für Verwunderung gesorgt. Schließlich hatte es in den letzten drei Hinrunden-Spielen drei Siege in Serie gegeben, mit deren Hilfe sich der Aufsteiger einen Vier-Punkte-Vorsprung auf Relegationsplatz 16 erarbeitet hatte. Nicht zuletzt deshalb sprachen sich sowohl Torhüter Michael Rensing als auch Kapitän Oliver Fink dem Coach im Anschluss an den Telekom Cup für einen Verbleib des Trainers aus. Schäfer hofft, dass die zuletzt gute Stimmung im Team keinen Schaden genommen hat: „Ich glaube nicht, dass etwas hängen bleibt. Wir werden der Mannschaft und dem Trainer total den Rücken stärken.“

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.