https://www.faz.net/-gtm-a04cs
Bildbeschreibung einblenden

0:1 in Freibuirg : „Joker“ Petersen stoppt die Borussia

Kaum auf dem Feld und schon erfolgreich: Nils Petersen hat mit dem ersten Ballkontakt getroffen. Bild: EPA

Der Freiburger Rekordtorschütze richtet es als Einwechselspieler: Nils Petersen trifft gegen Mönchengladbach nach weniger als 60 Sekunden. Die Borussia verliert Alassane Plea und Max Eberl begeht eine traurige Premiere.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Freiburgs Rekordtorschütze Nils Petersen hat Borussia Mönchengladbach eine Chance im Rennen um einen Champions-League-Platz verdorben. Der eingewechselte ehemalige Fußball-Nationalstürmer führte den SC Freiburg am Freitagabend zum 1:0 (0:0) gegen den Königsklassen-Anwärter. Mit einem Kopfball-Aufsetzer bei seiner ersten Aktion erzielte Petersen den einzigen Treffer der Partie (58. Minute).

          „Wir haben uns gegen die Niederlage gestemmt und gehen am Ende als glücklicher Sieger nach Hause“, sagte Petersen. „Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können. Das ist wieder so ein Freitagabend, der am meisten Spaß macht. Fluchtlicht, nur die Zuschauer haben
          gefehlt.“

          „Wir haben ein ganz, ganz tolles Spiel gemacht“, lobte Streich sein Team. „Es ist einfach toll, dass wir belohnt worden sind gegen eine saumäßig starke Mannschaft.“

          Bundesliga

          Zum Auftakt des 30. Spieltags nutzten die Gladbacher ihre Überlegenheit der ersten Hälfte nicht, um die Konkurrenten unter Druck zu setzen. Stürmer Alassane Plea schwächte seine Mannschaft zudem mit einer Gelb-Roten-Karte (68.) und wird damit das Gastspiel beim FC Bayern München verpassen. Sportdirektor Max Eberl wurde daraufhin mit einer Roten Karte wegen Meckerns von der Ersatzbank geschickt. Eberl hat damit für eine unrühmliche Premiere in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Der 46-Jährige sah als erster Verantwortlicher der deutschen Eliteliga die Rote Karte. Zuvor war von den wichtigen Entscheidungsträgern der Bundesligisten lediglich der ehemalige Mainz-Trainer Sandro Schwarz Ende September 2019 mit Gelb-Rot vom Spielfeldrand auf die Tribüne geschickt worden.

          In der Tabelle sind die Gladbacher zunächst weiterhin Vierter punktgleich mit dem Fünften Bayer Leverkusen. „Es wird jetzt nicht einfacher, heute hätten Punkte gut getan, keine Frage“, sagte Gladbachs Patrick Herrmann bei DAZN: „Dabei haben wir eines  unserer besseren Spiele gemacht, besonders die erste Halbzeit war super. Aber beim Gegentor waren wir unachtsam, das darf nicht passieren."

          Den Freiburgern von Trainer Christian Streich gelang im fünften Spiel nach der Corona-Unterbrechung der erste Sieg. Die Breisgauer dürfen damit weiter auf einen Europa-League-Platz schielen.

          Die Borussia beginnt stark

          Trotz der anfänglichen klaren Überlegenheit der Borussia hatte Nationalspieler Luca Waldschmidt, der als einziger im Vergleich zum 0:1 gegen Leverkusen vor einer Woche neu in die Startelf gerückt war, sogar die Chance, die Gastgeber in Führung zu bringen. Sein Schuss aus rund zehn Metern ging aber klar über das Tor (9.). Die Gladbacher attackierten früh und erarbeiteten sich mehr und mehr Spielkontrolle und Dominanz. Aber auch die wohl größte Chance in einer umkämpften ersten Halbzeit konnte der Champions-League-Anwärter aber nicht zur Führung nutzen. Nach einem Schuss von Patrick Herrmann verlängerte Florian Neuhaus den Ball ins Netz - stand dabei aber im Abseits (26.).

          Gut zehn Minuten später war es erneut Neuhaus, der nach Kopfball-Vorlage von Lars Stindl mit einem Lupfer scheiterte. Trainer Christian Streich trieb seine Freiburger von der Seitenlinie aus engagiert an. Mit großem Einsatz verhinderte sein Team den Rückstand - und hatte kurz vor der Halbzeit sogar die überraschende Chance auf die Führung. Lucas Höler zielte von der Strafraumgrenze aus zu mittig, um Gladbachs Keeper Yann Sommer zu überwinden.

          Ärgerlich für Alassane Plea: Zwei Fouls und der Gladbacher muss runter.
          Ärgerlich für Alassane Plea: Zwei Fouls und der Gladbacher muss runter. : Bild: dpa

          Die erste Chance nach Wiederbeginn gehörte auch dem Sport-Club: Ein Distanzschuss von Nationalspieler Robin Koch strich knapp am Pfosten vorbei - Sommer wäre chancenlos gewesen (49.). Auf der Gegenseite rettete Philipp Lienhart vor dem einschussbereiten Marcus Thuram.

          Petersen kommt und trifft

          Nach knapp einer Stunde wechselte Streich offensiv und wurde prompt belohnt. Der eingewechselte Petersen köpfte nach einem Freistoß von Vincenzo Grifo mit seinem ersten Ballkontakt zur Führung ein. Gladbach war nun gefordert, präsentierte sich offensiv aber längst nicht mehr so überlegen wie noch in der ersten Halbzeit.

          Die Gelb-Rote Karte für Plea, der in der ersten Halbzeit wegen Ballwegschlagens verwarnt worden war, schwächte die Gladbacher zusätzlich. Die Freiburger waren nun überlegen und hätten sogar auf 2:0 erhöhen können. Höler scheiterte mit einem Kopfball an Sommer (84.), Grifos Pass bei einer Konterchance war zu schlampig (88.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.