https://www.faz.net/-gtm-9tc7g

Gewalt im Fußball : „Das sind mittlerweile kriegsähnliche Zustände“

  • Aktualisiert am

Zwei, die sich streiten: Frankfurts David Abraham (links) und Freiburgs Christian Günter Bild: dpa

Kritik an fehlendem Respekt, Rufe nach harten Strafen und der Fall Abraham – die Diskussion um die Verrohung der Sitten auf dem Fußballplatz hält auch in der Länderspielpause an.

          2 Min.

          Im Haus des Sports flimmert die Botschaft über die großen Flachbildschirme im Foyer. „Mehr Respekt für Schiedsrichter/innen“ – so lautet die Aufforderung an die Gäste, die den Sitz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Frankfurt/Main besuchen. Ob der Ruf nach Fairness tatsächlich gehört wird, scheint fraglich. Nach Ansicht des früheren Fifa-Referees Thorsten Kinhöfer ist der Appell in den Fußballstadien weitgehend ungehört verhallt.

          „Wir haben eine unfassbare Aggression auf dem Platz“, sagte der 51-Jährige vor dem Hintergrund des Falls um David Abraham der Bild-Zeitung: „Das sind mittlerweile kriegsähnliche Zustände. Ich frage mich immer, was die genommen haben, um so von null auf 100 zu kommen.“ Nach Ansicht Kinhöfers müsse man sich bei diesen „Vorbildern“ nicht wundern, „dass im Amateurfußball Woche für Woche Schiedsrichter beleidigt, bedroht und verprügelt werden“.

          DFB berät über Problem

          Genau darum wird es am Wochenende gehen, wenn die zuständigen Vertreter der Landesverbände bei einer Konferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main die Köpfe zusammenstecken. Im Vorfeld wurden vonseiten der Politik bereits lebenslange Sperren für die Täter ins Gespräch gebracht. Fanforscher Gunter A. Pilz lehnt dies jedoch ab. Diese seien sowohl juristisch nicht möglich als auch nicht zielführend.

          „Es müssen Strafen sein, bei denen sie dazu angehalten werden, ihr Handeln kritisch zu hinterfragen“, sagte der Vorsitzende des Netzwerkes „Sport und Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde“ am Rande einer Fachkonferenz in Frankfurt/Main. Den Sport sieht Pilz im Kampf gegen Gewalt als wichtigen Akteur, jedoch könne er die Probleme der Gesellschaft nicht alleine lösen.

          Was Pilz unter dem richtigen Umgang mit Tätern versteht, skizzierte er an einem Beispiel. In Niedersachsen musste ein Spieler, der einen Unparteiischen tätlich angegriffen hatte, einen Schiedsrichter-Lehrgang absolvieren und mindestens drei Spiele leiten. Im Gegenzug wurde seine Sperre halbiert. „Er hat sich danach nichts mehr zuschulden kommen lassen, aber was noch viel wichtiger war: Wann immer seine Mitspieler auf den Schiedsrichter losgegangen sind, hat er sich sofort dazwischen gestellt“, betonte Pilz.

          Als Grund für das teilweise respektlose Verhalten gegenüber den Schiedsrichtern sieht Pilz allerdings wie Kinhöfer das mangelnde Verantwortungsbewusstsein des Profisports. „Wer das Verhalten der Trainer und Spieler teilweise mitkriegt, denkt sich, es gehört zum guten Ton, dass man die Schiedsrichter grenzenlos anpöbeln kann. Das wirkt sich natürlich aus“, sagte Pilz.

          Signalwirkung mit Blick auf die Vorbildfunktion der Profis könnte das haben, was sich schon bald wenige Meter entfernt vom DOSB-Sitz abspielen wird. Durch den Einspruch des Bundesligaklubs Eintracht Frankfurt gegen die lange Sperre von Kapitän Abraham wird der Fall vor dem Sportgericht in der DFB-Zentrale verhandelt.

          Die Verhandlung gegen Abraham, der für seinen Check gegen Trainer Christian Streich vom Ligarivalen SC Freiburg am Ende des Spiels im Breisgau am Sonntag (0:1) bis zum Jahresende gesperrt wurde, wird zeigen, ob der Profifußball die Zeichen der Zeit erkannt – oder ob es nur darum gehen wird, möglichst spitzfindig die Strafe für einen Akteur des Millionenspiels Profifußball abzumildern.

          Weitere Themen

          Jesus und die große Tore-Show

          Champions League : Jesus und die große Tore-Show

          Manchester City gewinnt auch in Zagreb und ebnet Bergamo den Weg ins Achtelfinale. Auch Atlético zieht in die K.o.-Runde ein. Und Piräus setzt sich spät noch durch, um in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          Leverkusen ist zu klein für die Großen

          0:2 gegen Juventus : Leverkusen ist zu klein für die Großen

          Bayer spielt im neuen Jahr international nur noch in der Europa League. Die Werkself bekommt keine Schützenhilfe aus Madrid, trifft selbst nicht – und kassiert dann noch zwei Tore durch die Stürmerstars von Juventus.

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.