https://www.faz.net/-gtm-9nfmu

Frankfurter Nachwuchs-Coach : Eintracht-Trainer soll Leipzig ausspioniert haben

  • Aktualisiert am

Zweikampf zwischen Leipzigs Yussuf Poulsen und Frankfurts Makoto Hasebe (Archivbild) Bild: AFP

Ein Mitarbeiter aus dem Frankfurter Nachwuchsbereich soll sich unerlaubt Zugriff auf sensible Informationen einer RB-Datenbank verschafft haben. Der Nachwuchs-Trainer wurde mittlerweile entlassen.

          Ein mittlerweile entlassener Nachwuchstrainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt soll über Jahre Spielerdaten von Ligakontrahent RB Leipzig ausspioniert haben. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, soll der ehemalige U17-Coach über einen New Yorker Mitarbeiter von RB das Passwort für das Datenkonto der Sachsen bei der International Soccer Bank erhalten haben und so Zugriff auf die sensiblen Informationen gehabt haben.

          Leipzigs Kommunikationsdirektor Florian Scholz bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, „dass es zu Unregelmäßigkeiten in einem nicht unerheblichen Umfang“ beim Zugriff auf den RB-Account bei der ISB-Datenbank im Nachwuchsbereich gekommen sei. Die Zugriffe seien über den Zugang eines ehemaligen RB-Mitarbeiters erfolgt. Scholz betonte aber, dass es sich ausschließlich um Daten von Nachwuchsspielern gehandelt habe. Er geht nicht davon aus, „dass es einen Zusammenhang zwischen den Zugriffen auf die Datenbank und Spielerverpflichtungen seitens Eintracht Frankfurt gegeben hat.“

          Die Frankfurter untersuchen den Fall umfassend, wie Eintracht-Präsident Peter Fischer der „Bild“ sagte. „Nach allen bisherigen Erkenntnissen hat sich ein Mitarbeiter des Vereins allein verantwortlich unberechtigten Zugriff auf die von RB Leipzig betriebene Nachwuchs-Scouting-Datenbank verschafft“, erklärte er. Man sei mit Leipzig „in einvernehmlichem und transparentem Austausch.“

          Das bayrische Datenunternehmen ISB bietet seinen Kunden Informationen über Fußballer bis zur U15 hinab an, enthalten sein sollen sämtliche Spieler aus Europa und Südamerika. Durch die Zugangsdaten konnte sich der Beschuldigte alle Informationen über Spieler ansehen, die für RB von Interesse waren. „Er konnte alle Daten von Spielern einsehen, für die sich der andere Club interessiert hat. Wie Leistungsbewertungen, Vertragslaufzeiten, Ausstiegsklauseln, Videos. Das ging ins Tiefste“, sagte ISB-Chef Jürgen Kost der „Bild“.

          Weitere Themen

          „Ich würde nichts anders machen“

          Vettel-Ärger von Kanada : „Ich würde nichts anders machen“

          Ferrari lässt nicht locker und möchte den frisch verheirateten Sebastian Vettel nach der Strafe entlasten. Im Fahrerlager mehrt sich die Kritik an den Regeln der Formel 1. Selbst ein Pilot, der nicht als große Vettel-Freund gilt, ergreift Partei.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Das Knie macht Zverev Sorgen

          Rasen-Tennis in Halle : Das Knie macht Zverev Sorgen

          Wie fit ist Alexander Zverev? Die deutsche Nummer eins gibt mit einem souveränen Sieg eine erste Antwort und steht beim Rasenturnier im Viertelfinale. Viel größeres Pech hat ein anderer Spieler, der sich schwer verletzt.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.