https://www.faz.net/-gtm-9nfmu

Frankfurter Nachwuchs-Coach : Eintracht-Trainer soll Leipzig ausspioniert haben

  • Aktualisiert am

Zweikampf zwischen Leipzigs Yussuf Poulsen und Frankfurts Makoto Hasebe (Archivbild) Bild: AFP

Ein Mitarbeiter aus dem Frankfurter Nachwuchsbereich soll sich unerlaubt Zugriff auf sensible Informationen einer RB-Datenbank verschafft haben. Der Nachwuchs-Trainer wurde mittlerweile entlassen.

          Ein mittlerweile entlassener Nachwuchstrainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt soll über Jahre Spielerdaten von Ligakontrahent RB Leipzig ausspioniert haben. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, soll der ehemalige U17-Coach über einen New Yorker Mitarbeiter von RB das Passwort für das Datenkonto der Sachsen bei der International Soccer Bank erhalten haben und so Zugriff auf die sensiblen Informationen gehabt haben.

          Leipzigs Kommunikationsdirektor Florian Scholz bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, „dass es zu Unregelmäßigkeiten in einem nicht unerheblichen Umfang“ beim Zugriff auf den RB-Account bei der ISB-Datenbank im Nachwuchsbereich gekommen sei. Die Zugriffe seien über den Zugang eines ehemaligen RB-Mitarbeiters erfolgt. Scholz betonte aber, dass es sich ausschließlich um Daten von Nachwuchsspielern gehandelt habe. Er geht nicht davon aus, „dass es einen Zusammenhang zwischen den Zugriffen auf die Datenbank und Spielerverpflichtungen seitens Eintracht Frankfurt gegeben hat.“

          Die Frankfurter untersuchen den Fall umfassend, wie Eintracht-Präsident Peter Fischer der „Bild“ sagte. „Nach allen bisherigen Erkenntnissen hat sich ein Mitarbeiter des Vereins allein verantwortlich unberechtigten Zugriff auf die von RB Leipzig betriebene Nachwuchs-Scouting-Datenbank verschafft“, erklärte er. Man sei mit Leipzig „in einvernehmlichem und transparentem Austausch.“

          Das bayrische Datenunternehmen ISB bietet seinen Kunden Informationen über Fußballer bis zur U15 hinab an, enthalten sein sollen sämtliche Spieler aus Europa und Südamerika. Durch die Zugangsdaten konnte sich der Beschuldigte alle Informationen über Spieler ansehen, die für RB von Interesse waren. „Er konnte alle Daten von Spielern einsehen, für die sich der andere Club interessiert hat. Wie Leistungsbewertungen, Vertragslaufzeiten, Ausstiegsklauseln, Videos. Das ging ins Tiefste“, sagte ISB-Chef Jürgen Kost der „Bild“.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.