https://www.faz.net/-gtm-89imr

Frankfurter Krise : Nichts geht mehr bei der Eintracht

  • -Aktualisiert am

Ratlosigkeit allerorten: Trainer Armin Veh und die Spieler der Eintracht verstehen die Welt nicht mehr Bild: dpa

Eintracht Frankfurt ist in einer bedenklichen Verfassung. Nach dem Pokal-Aus in Aue ist jede Aufbruchstimmung vertrieben. Und nun kommen auch noch die fast unschlagbaren Bayern.

          1 Min.

          Die Zwischenbilanz fällt dürftig aus. Stand heute hat sich die Idee, Armin Veh als Trainer zur Eintracht zurückzuholen, nicht bezahlt gemacht. Das Team, vergangene Runde am Ende Tabellenneunter, hat sich unter seiner Regie bislang nicht auf gehobenem Niveau stabilisiert und schon gar nicht entwickelt. Das Bild, das die Mannschaft abgibt, lässt bislang vor allem einen Schluss zu: In der momentanen Verfassung zählen die Frankfurter nicht – wie von ihnen erhofft – zu den Anwärtern auf das europäische Fußballgeschäft, sondern zu den Vereinen, die besser alsbald zu kämpfen anfangen sollten, wenn sie nicht in den Abstiegsstrudel hinein gerissen werden wollen.

          Das Pokal-Aus in Aue verfestigte einen Trend, der nichts Gutes verheißt. Die Eintracht ist in einer bedenklichen Verfassung: Physisch konnte sie phasenweise selbst mit den unterklassigen Sachsen nicht mithalten, psychisch haben die vielen Fehlschläge der vergangenen Wochen das Selbstvertrauen merklich beschädigt. Nichts geht mehr. Passsicherheit und Zweikampfstärke sind weg, eigentlich verinnerlichte Abläufe nach der Balleroberung funktionieren nicht, Nervosität und Unsicherheit erfassten selbst als Führungskräfte auserkorene Profis wie Stefan Reinartz. Mutlosigkeit und fehlendes Zutrauen in die eigene Stärke verfestigten sich allenthalben. Und ausgerechnet jetzt kommt mit den FC Bayern ein Gegner in die WM-Arena, der unbezwingbar erscheint.

          Die Aufbruchstimmung ist vertrieben

          Veh hat in seiner Enttäuschung über das Debakel im Erzgebirge von einer „ganz leichten“ Aufgabe gesprochen, weil es gegen den Rekordmeister nichts zu verlieren gäbe. Mit feinsinniger Ironie lässt sich die Situation der Eintracht womöglich ein wenig besser ertragen; langfristig hilft Sarkasmus nicht weiter. Drei Monate haben gereicht, um die Aufbruchstimmung, die den Klub nach seinem Comeback in weiten Teilen erfasst hatte, zu vertreiben.

          Schlimmer noch: Sie hat sich ins Gegenteil verkehrt. Einzig sportliche Erfolge können in der sich ausweitenden Krise für Ruhe sorgen. Wie sie jedoch in der Bundesliga zustande kommen sollen, wenn selbst eine Drittliga-Elf in der Lage ist, ihnen Grenzen aufzuzeigen, gehört nach den Eindrücken vom Dienstag zu den Fragen, auf die es – zumal unter wachsendem Druck – keine einfachen Antworten gibt. Team und Trainer stehen vor vielfältigen Herausforderungen, die der Eintracht eine Saison bescheren werden, die besondere Spannung verspricht: Abermals resultiert sie nicht aus den Chancen, sondern den Risiken.

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz wird von Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) zum Bundeskanzler vereidigt.

          Im Bundestag : Olaf Scholz als Bundeskanzler vereidigt

          Nachdem der Bundestag Olaf Scholz zum neuen Bundeskanzler gewählt hat, ernennt ihn der Bundespräsident formal. Nach der Vereidigung des Kanzlers müssen nun noch die neuen Minister ernannt werden.
          Das Bundesministerium der Finanzen in Berlin

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Nach ihrer Verabschiedung durch die Bundeswehr: Angela Merkel kann stolz auf 16 Jahre Kanzlerschaft zurückschauen.

          Serie „Mensch Merkel“ : Die Letzte an der Bar

          Szene zum Machtwechsel: Wie ein Schauspieler, der nicht zur Stammwählerschaft der CDU gehört, allmählich von Angela Merkel gewonnen wurde.