https://www.faz.net/-gtm-9idmn

2:1 in Augsburg : Düsseldorf siegt für Trainer Funkel

  • -Aktualisiert am

Düsseldorfer Freude: Die Fortuna gewinnt in Ausgburg. Bild: EPA

Ein Sieg in letzter Minute: Fortuna Düsseldorf sichert sich nach den Querelen um die Vertragsverlängerung von Trainer Friedhelm Funkel einen wichtigen Sieg zum Jahresauftakt. Für Augsburg wird es kritisch.

          1 Min.

          In Düsseldorf ist dann doch alles beim Alten geblieben. Also beim 65 Jahre alten Trainer Friedhelm Funkel, den der Fortuna-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer vor rund einer Woche schon mal für das Saisonende verabschiedet hatte, ehe sich der Boss und der mit allen rheinischen Wassern gewaschene Fußballlehrer dann doch noch unter dem Druck der Pro-Funkel-Öffentlichkeit und des eigenen Aufsichtsrats auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr einigten – vorausgesetzt, Fortuna bleibt erstklassig.

          Bundesliga

          Das sollte nach zuletzt drei Siegen in einer Woche und dem 2:1-Erfolg zum Rückrundenauftakt beim FC Augsburg möglich sein. Der Düsseldorfer Marvin Ducksch hatte sein Team mit einem Kopfballtreffer, seinem ersten Bundesliga-Tor, in Führung gebracht (45. Minute), der Augsburger Jonathan Schmid glich mit einem Freistoß, den Torhüter Rensing hinter der Torlinie abgewehrt hatte, zum Endstand aus (64.). Doch abermals schlugen die Fortunen spät zu: durch den eingewechselten Raman, der einen Düsseldorfer Konter zum umjubelten 2:1 (89.) veredelte. Damit bleiben die Augsburger als Tabellenfünfzehnte in der Abstiegszone hängen, während die Fortuna mit 21 Punkten auf Rang 13 einigermaßen kommod dasteht.

          „Ich bin natürlich sehr erleichtert, dass wir drei Punkte nach Düsseldorf mitnehmen können. Das war keine leichte Aufgabe. Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen“, sagte der Fortuna-Coach nach dem Spiel. „Das ist wichtig für unser Selbstbewusstsein, unseren weiteren Weg und macht uns alle sehr glücklich.“

          Funkel hatte mit der Vergabe der Mittelstürmerposition an den zuvor sieben Spiele lang nicht in die Startelf berufenen Ducksch ein augenscheinlich feines Näschen bewiesen. Dessen gute Leistungen in der Wintervorbereitung spiegelte sein Tor, erzielt gegen die Laufrichtung des von der TSG Hoffenheim ausgeliehenen Torhüters Kobel. Die Augsburger hatten dagegen vor der Pause weniger Glück, da bei ihrer besten Gelegenheit Kapitän Baier, der vor ein paar Tagen seinen Vertrag mit dem FCA um ein Jahr bis 2020 verlängert hat, mit einem Distanzschuss nur den Pfosten getroffen hatte (13.).

          Nach der Pause kam der FCA zum verdienten Ausgleich durch Schmids gefühlvollen Freistoß aus 25 Metern. Danach riss Düsseldorf aufs Neue das Spiel an sich, angefeuert vom jugendlich bewegten Funkel. Der eingewechselte Raman verfehlte sein Ziel nur knapp und machte es im zweiten Versuch besser, als er einen schulbuchmäßigen Konter zum 2:1 und damit dem vierten Sieg nacheinander abschloss. Funkel und Fortuna, diese Liaison passt

          Weitere Themen

          Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.