https://www.faz.net/-gtm-9iokt

0:4 gegen Leipzig : Fortuna Düsseldorf hätte einen Teufelskerl und Fußballgott gebraucht

  • Aktualisiert am

RB Leipzig und Konrad Laimer (vorne) sind keine Ungarn: Der Düsseldorfer Torhüter Michael Rensing (verdeckt) ist aber auch nicht Toni Turek. Bild: dpa

RB Leipzig kommt in Düsseldorf zu einem lockeren Auswärtssieg. Die Fortuna hätte an einem chancenlosen Abend einen Toni Turek in der Form des Wunders von Bern gebraucht. Das Sondertrikot zu dessen hundertstem Geburtstag alleine reichte nicht.

          2 Min.

          RB Leipzig hat Fortuna Düsseldorf brutal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und seinen eigenen Fehlstart in die Bundesliga-Rückrunde eindrucksvoll korrigiert. Nach zuvor drei Auswärtsspielen in der Liga ohne Sieg und eigenen Treffer gewannen die Sachsen beim Aufsteiger hochverdient mit 4:0 (3:0) und verbesserten sich auf den vierten Platz, der in die Champions League führt.

          Bundesliga

          Der überragende Yussuf Poulsen (2., 16.) und Ibrahima Konate (9.) machten bereits in der Anfangsphase den dritten Auswärtssieg der Roten Bullen in dieser Saison praktisch perfekt. Konrad Laimer (68.) setzte mit seinem ersten Bundesligator den Schlusspunkt.

          "Das war ein hochverdienter Sieg für Leipzig. Wir haben heute keine Chance gehabt und schlecht gespielt“, sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel. „Jetzt hat jeder gesehen, dass hier die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Ich kann meinen Spielern aber keinen Vorwurf machen, wir sind Menschen und keine Roboter."

          Leipzig war mit einem 0:1 gegen Borussia Dortmund in die Rückrunde gestartet. Die Fortuna, die im Hinspiel noch ein 1:1 in Leipzig erreicht hatte und zuletzt durch vier Siege in Serie, darunter ein 2:1 gegen Tabellenführer Dortmund, für Furore gesorgt hatte, war nicht mehr als ein Sparringspartner für das Team von Trainer Ralf Rangnick.

          Sondertrikot für Toni Turek

          Die Hausherren liefen zu Ehren von "Teufelskerl" und "Fußball-Gott" Toni Turek in einem dunkelgrauen Sondertrikot auf. Der Weltmeister von 1954 und frühere Fortuna-Keeper wäre am 18. Januar 100 Jahre alt geworden. Düsseldorf agierte vom Start weg wie von allen guten Geistern verlassen und lud die Sachsen förmlich zu Gegentoren ein. Leipzig nahm die Geschenke dankend an. Zunächst ermöglichte Fortuna-Torwart Michael Rensing den Gästen mit einem kapitalen Bock einen Start nach Maß, als er nach einer Ecke von Marcel Halstenberg den Ball fallen ließ.

          Da seine Vorderleute anschließend auch indisponiert waren, konnte Poulsen seinen neunten Saisontreffer erzielen. Nur sieben Minuten später befand sich Fortuna erneut im Winterschlaf, den der französische Innenverteidiger Konate zu seinem ersten Bundesligatreffer nutzte. Kurz darauf düpierte wiederum der Däne Poulsen die Fortuna-Defensive, die völlig neben der Spur war.

          Die Gäste schalteten nach ihrem Feuerwerk in den ersten 20 Minuten einen Gang zurück, sodass sich die sichtlich geschockte Fortuna vor 34.394 Zuschauern ein wenig aus dem Klammergriff der Leipziger befreien konnte. Der Favorit bestimmte aber nach wie vor klar das Geschehen, Düsseldorf hatte lediglich nach einer knappen halben Stunde durch Kapitän Oliver Fink eine gute Möglichkeit.

          Im zweiten Durchgang bereitete die Fortuna den Leipzigern weitaus mehr Schwierigkeiten als im ersten Durchgang. Dodi Lukebakio (48.) und wiederum Fink (56.) vergaben gute Möglichkeiten, auch der eingewechselte Marwin Ducksch sorgte vor dem Tor von RB-Keeper Peter Gulacsi für Gefahr. Nach einer kurzen Sturm- und Drangphase der Düsseldorfer hatten die Leipziger, die am kommenden Freitag beim Abstiegskandidaten Hannover 96 mit dem Trainer Thomas Doll erneut auswärts antreten müssen, aber wieder alles im Griff und brachten nicht zuletzt durch den Treffer von Laimer die drei Zähler locker ins Ziel.

          "Wir haben heute endlich mal wieder ein überzeugendes Auswärtsspiel an den Tag gelegt“, sagte RB-Coach Rangnick. „Das wurde auch Zeit. Dass wir nach 17 Minuten schon 3:0 geführt haben, hat uns in die Karten gespielt. Wir sind sehr froh über das Spiel, das Ergebnis und die Leistung. Daran wollen wir gleich am Freitag in Hannover anknüpfen."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.