https://www.faz.net/-gtm-72cji

Fortuna Düsseldorf : Glück und Schicksal

  • -Aktualisiert am

Düsseldorf, Flingern: Die Bahnlinie markiert die Grenze zwischen Nord-Flingern und Süd-Flingern, ehemals ein Arbeiterviertel, mittendrin liegt in Flinger Broich das Vereinsheim der Fortuna Bild: Edgar Schoepal

Der Wiederaufstieg von Fortuna 95 war nur möglich, weil sich in Düsseldorf Demut und Größenwahn die Waage halten. Das war nicht immer so. Stadt und Fußball mussten erst einmal wieder zueinanderfinden.

          9 Min.

          Wo der Fußball zu Hause ist im schicken Düsseldorf, ist Düsseldorf keine schicke Stadt. Ein Eisenbahndamm teilt den Stadtteil Flingern mit einem lauten Schnitt in Flingern Nord und Flingern Süd. Flingern war früher ein Arbeiterviertel, damals, als in Düsseldorf noch Röhren hergestellt wurden oder Glas. Von der Industrie blieb nicht viel übrig, und Flingern ist heute eine wilde Mischung. Flingern Nord ist schwer angesagt bei der postindustriellen Generation, die nichts anfangen kann mit dem Geprotze auf der Königsallee. Im Nordteil von Flingern gibt es Galerien, Cafés und Kneipen mit so schönen Namen wie Hüftgold, Blattgold oder Hausfreund. Flingern Süd hat es schwerer. Immerhin haben sich dort mittlerweile so viele Autohändler angesiedelt, dass das nicht zu Untertreibungen neigende Düsseldorf meint, es besitze die größte Automeile Europas.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Zwischen Flingern Nord und Flingern Süd liegt der Flinger Broich, der so heißt, weil dort früher einmal ein Broich, also ein Sumpf, war. Das ist die Heimat der Fortuna. Vom Paul-Janes-Stadion hat man einen exzellenten Blick auf die Düsseldorfer Müllverbrennungsanlage. Auch ein Schrottplatz ist nicht weit. Und wenn Paul Jäger aus seinem Büro in der Geschäftsstelle von Fortuna Düsseldorf 1895 e.V. schaut, sieht er eine Schrebergartenanlage. Seit langem schon empfängt der Verein zwar seine Heimspielgegner am anderen Ende der Stadt in Stockum. Hier war viele Jahre lang das riesige, legendäre Rheinstadion die Spielstätte der Fortuna. Heute steht auf dem Gelände die moderne Esprit-Arena. Aber die Geschäftsstelle bleibt in Flingern. „Denn hier hat Fortuna, der alte Arbeiter- und Kleinbürgerverein, ihre Seele“, sagt Jäger, der geschäftsführende Vorstand, der die Geschicke von Fortuna unter den Augen einer weißen Statue der Fortuna, der Glücks- und Schicksalsgöttin, leitet. „Wir werden hier nie weggehen.“ Daran ändert auch der Aufstieg in die Bundesliga nichts. Im Gegenteil sei es gerade deshalb ganz wichtig, dass Fortuna nun bescheiden bleibe.

          Großzügig zurückdatierte Geburtsstunde

          Bescheidenheit ist in diesen Tagen das Lieblingswort der Fortuna-Verantwortlichen. Nur den Erfolg nicht durch Übermut gefährden. Denn wie flüchtig der Erfolg im Fußball sein kann, weiß man kaum irgendwo besser als im sonst so erfolgreichen Düsseldorf. Fortuna kann launisch sein. Fortuna kennt auch den Weg nach ganz unten. Kein anderer großer Traditionsverein ist jemals so abgestürzt wie der Klub aus Düsseldorf-Flingern. Noch im Jahr 2008 bedachte Dietmar Hopp, der Mäzen der TSG Hoffenheim, Fortuna deshalb mit reichlich Häme. Vergessen schien, dass die Fortuna 1933 deutscher Meister wurde und im Dezember 1978 dem FC Bayern München mit 7:1 seine bisher höchste Auswärtsniederlage beibrachte. Bis in die vierte Liga ging die Talfahrt für Fortuna. Die Gegner hießen nicht mehr München oder Stuttgart, Dortmund oder Leverkusen, sondern Borussia Freialdenhoven und SV Rheydt. Glück und Schicksal. Nur die absolut eingefleischten Fans, zu denen Prominente wie der amtierende Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, und der Kabarettist Dieter Nuhr gehören, hielten Fortuna die Treue.

          Weitere Themen

          Am Tisch mit Europas Elite

          Basketball beim FC Bayern : Am Tisch mit Europas Elite

          Die Euroleague hat dem FC Bayern eine Dauerkarte für ihren Wettbewerb angeboten. Einen Deal gibt es noch nicht, aber daran zweifelt keiner. Denn beide Organisationen sind aufeinander angewiesen.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.