https://www.faz.net/-gtm-91y3d

Zweite Bundesliga : Düsseldorf ist wieder Erster

  • Aktualisiert am

Fortuna-Trainer Funkel ist mit seinem Team wieder auf Rang eins. Bild: dpa

Die Fortuna müht sich zu einem Heimsieg und wird mit der Tabellenführung belohnt. Darmstadt rettet spät einen Punkt. Braunschweig siegt klar. Und Bielefeld überrascht weiter.

          2 Min.

          Fortuna Düsseldorf hat die Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga zurückerobert. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel feierte drei Tage nach seiner ersten Saisonniederlage bei der Spielvereinigung Greuther Fürth (1:3) einen 1:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen Aufsteiger Jahn Regensburg und setzte sich mit 16 Punkten am siebten Spieltag wieder allein an die Spitze. Platz zwei belegt der SV Sandhausen (14), der am Vortag Aufstiegsaspirant Union Berlin mit 1:0 das Nachsehen gegeben hatte.

          Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 rettete beim 1. FC Heidenheim ein 2:2 (1:1) und erlitt damit im Kampf um den Wiederaufstieg einen weiteren Dämpfer, bleibt mit 14 Zählern aber Dritter. Eintracht Braunschweig gewann nach zuvor vier 1:1 in Folge gegen Fürth 3:0 (2:0) und wahrte den Blickkontakt zu den aktuellen Topteams. Dynamo Dresden musste sich genau 50 Jahre nach seiner Europacup-Premiere gegen die Glasgow Rangers Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Die Ostwestfalen behaupten sich mit 13 Punkten ebenfalls im Vorderfeld.

          Neuzugang Emir Kujovic war in Düsseldorf der Mann des Abends. Dem schwedischen Neuzugang gelang in der 54. Minute sein erster Saisontreffer, der am Ende zum fünften Dreier der Rheinländer in dieser reichte. Regensburg verkaufte gut, die Gastgeber hatten aber die besseren Chancen. Darmstadt war in Heidenheim durch Nikola Dovedan (32.) und Joker Ben Halloran (60.) mit seiner ersten Ballberühung zweimal ins Hintertreffen geraten, Artur Sobiech (35.) und Aytaç Sulu (85.) gelang aber jeweils der Ausgleich für das Team von Trainer Torsten Frings.

          2. Bundesliga

          In Braunschweig brachten Christoffer Nyman (22.) und Joseph Baffo (28.) die Eintracht bereits vor der Pause auf die Siegerstraße. Nach Wiederanpfiff machte dann der eingewechselte Domi Kumbela (79.) für den Aufstiegsmitfavoriten alles klar. Für den neuen Fürther Trainer Damir Buric war es nach der gelungen Premiere gegen Düsseldorf im zweiten Spiel die erste Niederlage mit dem Kleeblatt. In Dresden verdarben Andreas Voglsammer (80.) und Patrick Weihrauch (90.+2) den Gastgebern die Jubiläumsfeierlichkeiten.

          Am Vormittag war beim 1. FC Kaiserslautern Trainer Norbert Meier infolge der 0:2-Pleite gegen Erzgebirge Aue entlassen worden. Die Roten Teufel liegen nach wie vor mit nur zwei Punkten auf dem letzten Platz.

          Zudem hatte sich am Dienstag der SV Sandhausen gegen Aufstiegsaspirant Union Berlin mit 1:0 (0:0) durchgesetzt. Der bisherige Spitzenreiter Holstein Kiel unterlag im Nordderby dem FC St. Pauli 0:1 und Aufsteiger MSV Duisburg erreichte bei Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt ein 2:2 (1:1). Am Donnerstag (20.30 Uhr / Live bei Sky und im 2. Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) wird der Spieltag mit der Begegnung zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum abgeschlossen.

          Weitere Themen

          Jesus und die große Tore-Show

          Champions League : Jesus und die große Tore-Show

          Manchester City gewinnt auch in Zagreb und ebnet Bergamo den Weg ins Achtelfinale. Auch Atlético zieht in die K.o.-Runde ein. Und Piräus setzt sich spät noch durch, um in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          Leverkusen ist zu klein für die Großen

          0:2 gegen Juventus : Leverkusen ist zu klein für die Großen

          Bayer spielt im neuen Jahr international nur noch in der Europa League. Die Werkself bekommt keine Schützenhilfe aus Madrid, trifft selbst nicht – und kassiert dann noch zwei Tore durch die Stürmerstars von Juventus.

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.