https://www.faz.net/-gtm-9ddno

Mainz 05 : Der Jüngste erobert den Platz im Tor

Nummer eins in Mainz: Florian Müller hat sich durchgesetzt gegen zwei Konkurrenten Bild: dpa

Bei Mainz 05 hat Trainer Sandro Schwarz sportliche Entscheidungen getroffen vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Erzgebirge Aue. Den Platz im Tor hat das jüngste von drei Eigengewächsen erobert.

          1 Min.

          Bei Mainz 05 sind kurz vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal wegweisende Entscheidungen getroffen worden: Trainer Sandro Schwarz hat am Donnerstag seine Entscheidung zugunsten von Florian Müller als neuer Nummer eins beim Fußball-Bundesligaverein bekanntgegeben. Der 21 Jahre alte Schlussmann hat sich im Wettstreit dreier im eigenen Nachwuchs augebildeter Torhüter gegen Robin Zentner und Jannik Huth durchgesetzt. Der eigentlich als Stammkeeper vorgesehene René Adler ist nach einer Knieoperation noch einige Zeit im Aufbautraining,

          Der im Saarland aufgewachsene und seit 2013 in Mainz spielende Müller hat im vergangenen Jahr fünf Bundesligaeinsätze absolviert und vor allem bei seiner Premiere in Hamburg überzeugt, wo er seinem Team unter anderem mit einem abgewehrten Strafstoß ein torloses Unentschieden rettete.

          In der Vorbereitung wetteiferte er freilich mit zwei weiteren am Bruchweg ausgebildeten Schlussleuten um den Platz im Tor, die ebenfalls in den vergangenen beiden Spielzeiten auf Einsätze in der Erstklassigkeit kamen. Zentner hat bereits 15 Mal in der Bundesliga gespielt, Huth siebenmal. „Es war eine ganz enge Entscheidung“, sagte Trainer Sandro Schwarz. „Alle drei haben auf hohem Niveau trainiert.“

          Bell und Bungert als Kapitäne

          Bereits zuvor hatte Schwarz eine Entscheidung ind er Kapitänsfrage getroffen: Der bisherige Kapitän Niko Bungert und Stefan Bell werden gemeinsam als Kapitäne fungieren. Bungert war im vergangenen Jahr ohne Einsatz geblieben und Bell entsprechend die Binde getragen.

          Dies wird wohl auch am Samstag in Aue (18.30 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker und Sky) der Fall sein. Schwarz verriet nämlich ebenfalls bereits, dass in der Innenverteidigung der Platz neben den gesetzten Bell an Neuzugang Moussa Niakhaté gehen wird. Der 21 Jahre alte Franzose hat Schwarz zufolge dank seiner Spielintelligenz sehr schnell das Mainzer Defensivsystem adaptiert.

          Schlussmann und Kapitän: Müller mit Stefan Bell

          Weitere Themen

          Die Geschichte des Dopings Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Die Geschichte des Dopings

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.