https://www.faz.net/-gtm-t2hs

Fernsehen : So viel kostet die Bundesliga

  • -Aktualisiert am

Fernsehzeiten der 1. und 2. Bundesliga Bild: dpa

Wer Bundesliga-Fußball live schauen möchte, muß tief in die Tasche greifen. Doch bevor der Fan sein Geld los wird, muß er den Weg zum neuen Bezahlsender Arena erst einmal finden - und das ist an manchen Orten in Deutschland gar nicht so einfach.

          3 Min.

          Waren das noch Zeiten, als uns die Bundesliga lieb und teuer war! Jetzt ist sie günstig und kompliziert, zumindest, wenn man sie zu Hause vor dem Fernseher live sehen will. Seitdem feststeht, daß nicht mehr Premiere, sondern Arena die Spiele im Bezahlfernsehen übertragen wird, überschlagen sich die Meldungen, wer sich wo anmelden muß und wieviel das Fußballschauen kostet. Mit dem Slogan "Aus Liebe zum Spiel" wirbt Arena für seine Monatsgebühr von 14,90 Euro. Für die meisten Zuschauer dürfte die Bundesliga aber wegen Bereitstellungskosten und Anschlußgebühren teurer werden.

          Wer in den Kabelgebieten der Betreiber Iesy und Ish wohnt, also in Nordrhein-Westfalen oder Hessen, hat es am einfachsten. In diesem Fall kostet das Arena-Paket 14,90 Euro im Monat, sofern man bereits Kabelkunde ist. Allerdings braucht man für den Empfang einen Digitaldecoder, der bei Arena 49,00 Euro kostet - vorausgesetzt, man verpflichtet sich vierundzwanzig Monate. Wer das Angebot nur zwölf Monate testen will, zahlt 99,00 Euro (jeweils plus 4,90 Versand). Kostenlos ist das Gerät nur, wenn man sich für das Digitalpaket tividi für zusätzliche fünf Euro im Monat entscheidet.

          Keine Einigung mit Kabel Deutschland

          Kabelkunden aus Baden-Württemberg können Arena direkt über ihren Netzbetreiber Kabel BW bestellen, zahlen aber zu den monatlichen 14,90 Euro zusätzlich eine einmalige "Bereitstellungsgebühr" von 9,90 Euro. Auch hier ist eine Digitalbox notwendig, die bei Kabel BW 99,00 Euro kostet und auch den Empfang von Arena-Konkurrent Premiere ermöglicht, der das Kabel-BW-Angebot vermarkten hilft.

          Viel Rauch um den neuen Sender Arena
          Viel Rauch um den neuen Sender Arena : Bild: ddp

          Komplizierter wird es für Kunden in Bundesländern, in denen Kabel Deutschland die Netze betreibt. Kabel Deutschland konnte sich nicht mit Unity Media über eine Einspeisung einigen, deshalb hat Premiere den Arena-Bundesligakanal in sein Angebot aufgenommen. Auch hier kostet das Paket 14,90 Euro. Wer noch keinen Receiver besitzt, muß einen für 79,00 Euro kaufen, hinzu kommt eine "Aktivierungsgebühr" von 49,99 Euro (plus fünf Euro Versand). Wer Arena derzeit bei Premiere im Internet bestellt, erhält 20,00 Euro als Gutschrift. Bei einem Kauf des Premiere-Komplettpakets für 44,98 Euro kostet der Arena-Empfang umgerechnet nur noch 9,99 Euro und der Decoder einen Euro. Die gute Nachricht ist, daß alte Premiere-Decoder weitergenutzt werden können.

          Gebühren, Gebühren, Gebühren

          Was mit den Haushalten passiert, die von unabhängigen Netzbetreibern versorgt werden, ist offen. Unter anderen Primacom hat noch nicht zugestimmt, Arena über seine Netze zu verbreiten. Davon sind zum Beispiel die Städte Mainz, Leipzig und Aachen betroffen. Die Verhandlungen für die Zusammenschlüsse mit den kleinen Netzbetreibern führt stellvertretend für Arena der Partner Eutelsat mit seinem Angebot Kabelkiosk.

          Weitere Themen

          Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Europa League : Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Mario Götze und Eindhoven gewinnen nach einem peinlichen Gegentor in letzter Minute in der Europa League doch noch. Schlimm erwischt es die Tottenham Hotspur. Und Zlatan Ibrahimovic unterläuft ein Missgeschick.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.