https://www.faz.net/-gtm-12nie

Felix Magath zu Schalke : Der Allmächtige zieht gen Westen

  • -Aktualisiert am

Keine Zukunft beim VfL Wolfsburg: Trainer Felix Magath verlässt den Klub im Sommer Bild: dpa

Die Champions-League-Aussicht reicht nicht: Trainer Felix Magath wird Bundesliga-Tabellenführer Wolfsburg am Saisonende verlassen und von 1. Juli an bei Schalke 04 auf der Bank sitzen. Dort arbeitet er gleichzeitig als Manager - mit Vertrag bis 2013.

          In Wolfsburg war am Mittwoch längst nicht mehr die Frage, was aus Felix Magath wird. Das wussten ja seit Tagen alle Beteiligten. Auch ohne irgendwelche erhellenden Sätze von ihm. In Wolfsburg ging es am Mittwoch darum, wer ihm folgt - als Trainer des VfL, aber auch als Profi des VfL zum FC Schalke 04. Ob Christoph Daum, Mirko Slomka, Huub Stevens oder Frank Rijkaard: Jede Menge Namen werden genannt, wenn es um den Wolfsburger Übungsleiter 2009/10 geht. Was aber wird aus den vor einem Jahr noch unbekannten Helden des Aufstiegs wie Dzeko, Benaglio, Grafite, Misimovic, Schäfer, Gentner, Josué?

          Sie sind alle von Magath nach Wolfsburg gelotst worden. Die bange Fanfrage lautet: Wird der Allmächtige sie jetzt mit in den Westen nehmen? Magaths Sätze, der VfL stehe gut da und habe die Leistungsträger alle lange an sich gebunden, mochte da niemanden beruhigen. Der relative Wert von Verträgen ist ja erst in dieser niedersächsisch-westfälischen Wechselgeschichte wieder sichtbar geworden. Auch die freien Fußballmanager der Republik dürfen ihre Unterlagen nun an die VfL Wolfsburg Fußball-GmbH senden (aber nicht mehr zu Händen Herrn Felix Magath). Es gibt eine Vakanz für die Herren Hochstätter, Müller, Bobic, Kreuzer und Co.

          Weitere Themen

          Weiche Wäsche mit Schlachtabfällen

          Weichspüler : Weiche Wäsche mit Schlachtabfällen

          Verbrauchertipps sind oft beliebt, aber selten schockieren sie so, wie es unlängst ein Bericht über Schlachtabfälle in Weichspülern tat. Gibt es gute Alternativen zu den tierischen Inhaltsstoffen?

          Topmeldungen

          Zum Greifen nah: Ursula von der Leyen am Dienstagvormittag in Straßburg

          F.A.Z. exklusiv : Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab

          Nach ihrer starken Rede rückt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten für die CDU-Politikerin in greifbare Nähe – auch ohne Schützenhilfe anti-europäischer Kräfte.

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.