https://www.faz.net/-gtm-8wvmi

Zweite Bundesliga : Später Sieg für Union im Aufstiegsrennen

  • Aktualisiert am

Union Berlin muss lange kämpfen für den Sieg über Kaiserslautern. Bild: dpa

Die Berliner müssen kämpfen für den Sieg. St. Pauli und Bochum gewinnen im hochdramatischen Abstiegskampf. Nur für einen Verein sieht es im Tabellenkeller ganz düster aus.

          2 Min.

          Union Berlin hat sich im Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Am Ostersonntag bezwang die Mannschaft von Trainer Jens Keller den 1. FC Kaiserslautern mit 3:1 (1:0) und kletterte nach zuvor drei sieglosen Spielen zurück auf Relegationsrang drei. Am 29. Zweitliga-Spieltag holte der St. Pauli derweil im Rennen um den Klassenverbleib einen 1:0-Sieg gegen die Würzburger Kickers. 1860 München muss nach dem 1:1 (1:0) gegen Sandhausen weiter vor dem Sturz in die Drittklassigkeit zittern.

          Auf den ersten Platz stürmte bereits am Samstag Hannover 96. Niclas Füllkrug (32.) sicherte den 1:0 (1:0)-Erfolg im brisanten Niedersachsen-Derby gegen Eintracht Braunschweig. „Das war ein Schlüsselspiel. Wir haben die Chance, die müssen wir jetzt nutzen“, sagte 96-Klubchef Martin Kind. In der Tabelle konnte Hannover den Nachbarn überholen. „Es war ein besonderes Spiel. Wir sind glücklich und stolz, dass wir nach 19 Jahren wieder einen Derby-Sieg feiern konnten“, meinte André Breitenreiter, der als 96-Coach noch ungeschlagen ist.

          Der VfB Stuttgart kann Hannover mit einem Sieg am Ostermontag (20.15 Uhr / Live bei Sport1, Sky und im 2. Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) im Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld wieder von der Tabellenspitze verdrängen. Bei noch fünf ausstehenden Spieltagen bis zum Saisonende rutschte Braunschweig durch die erste Niederlage nach zuvor neun ungeschlagenen Partien auf den vierten Platz ab. „Die Niederlage im Derby tut richtig weh. Aber wir sind als Mannschaft mutig aufgetreten und können erhobenen Hauptes nach Hause gehen“, erklärte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht.

          Für den Karlsruher SC sieht es gar nicht gut aus im Tabellenkeller.
          Für den Karlsruher SC sieht es gar nicht gut aus im Tabellenkeller. : Bild: dpa

          Im Abstiegskampf konnte der FC St. Pauli beim 1:0 (0:0) über die Würzburger Kickers einen wichtigen Sieg feiern. Die Hamburger machten es spannend: Christopher Buchtmann entschied das Duell mit seinem Treffer in der 87. Minute und sorgte für den zumindest vorübergehenden Sprung der Hanseaten auf Tabellenplatz 14.

          Brisant bleibt die Situation auch für 1860 München. Die Löwen verspielten beim 1:1 gegen den SV Sandhausen eine 1:0-Führung und sind wieder nah an den unteren Tabellenabschnitt herangerutscht. Drei Punkte beträgt der Vorsprung von Fortuna Düsseldorf auf Tabellenplatz 16 nach dem 1:1 (1:0) gegen Dynamo Dresden. Der VfL Bochum besiegte Greuther Fürth 1:0 (0:0). Kaum mehr zu retten ist der Tabellenletzte Karlsruher SC nach dem 0:1 (0:0) gegen Heidenheim.

          Der FC Erzgebirge Aue musste unter der Regie von Trainer Domenico Tedesco nach vier Siegen und einem Remis beim 1:2 gegen den 1. FC Nürnberg die erste Niederlage hinnehmen und rutschte auf Relegationsrang 16 ab. Nürnbergs Cedric Teuchert machte nach seiner Einwechslung mit dem Siegtreffer den Dämpfer für Aue im Abstiegskampf perfekt. Nach der Roten Karte gegen Patrick Kammerbauer agierte Nürnberg über 40 Minuten in Unterzahl. „Das war ein turbulentes Spiel. Wir haben heute das ganze Osterfest samt Auferstehung in 90 Minuten erlebt“, befand FCN-Coach Michael Köllner.

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.