https://www.faz.net/-gtm-7l4pn

FC Schalke 04 : Pechvogel Kirchhoff, Neuzugang Sam

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg nach Gelsenkirchen: Sidney Sam wird Schalker Bild: dpa

Schalke und Bayern sind in Qatar Trainingsnachbarn, aber mit extremen Gegensätzen. Die Verletzung des Münchner Leihspielers Kirchhoff verschärft die königsblaue Lage. Dafür ist die Verpflichtung von Leverkusens Sam perfekt.

          2 Min.

          Auf ein Testspiel gegeneinander verzichten die Trainingsnachbarn Schalke 04 und FC Bayern in der Vorbereitung in Qatar. Vor einem Jahr gab’s ein sattes 5:0 - für die Münchner. Aus dem Weg gehen sich die Fußballprofis beider Vereine auf der Aspire-Anlage in Doha aber nicht, dennoch trennen die beiden Klubs aktuell Welten. Und die Sorgen von Schalke-Coach Jens Keller sind mit der doch schwereren Verletzung des gerade vom FC Bayern ausgeliehenen Hoffnungsträgers Jan Kirchhoff noch größer geworden.

          Mit der Verpflichtung von Sidney Sam zur neuen Saison gab es wenigstens eine positive Personalie. Den erwarteten Transfer machten die Schalker am Mittwoch offiziell. Für die Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro wechselt der Leverkusener Nationalspieler im Sommer zu den Königsblauen. Endlich einmal hatte Horst Heldt gute Nachrichten zu übermitteln. „Er ist auf vielen Positionen einsetzbar, sehr ehrgeizig und möchte mit Schalke viel erreichen“, sagte Schalkes Vorstand Sport. Sam erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2018.

          Doch der torgefährliche Mittelfeldspieler löst die aktuellen Probleme des Champions-League-Achtelfinalisten auch nicht. Die dramatische Verletzungsmisere setzte sich jetzt auch mit Kirchhoff fort. „Das ist schlimm für beide Seiten, für den Spieler und den Verein“, sagte Keller zu dem Syndesmoseriss, den der 23-Jährige bei einem Trainingszweikampf am rechten Sprunggelenk erlitten hat. Kirchhoff wird nach der OP mindestens zwei Monate ausfallen.

          „Das ist ärgerlich, aber so ist Leistungssport“, kommentierte Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer das Pech von Kirchhoff, den die Bayern bis Mitte 2015 nach Gelsenkirchen verliehen haben. Der ehemalige U 21-Nationalspieler sollte bei Schalke die Spielpraxis erhalten, die er im Münchner Starensemble während der Hinrunde nicht hatte. „Das ist mit der Verletzung nur verzögert“, sagte Sammer: „Die Verletzung wird ausheilen, und dann greift Jan wieder an.“

          Jan Kirchhoff verabschiedete sich von den Bayern - und ist nun verletzt

          Keller und Schalke können den Ausfall nicht so gelassen wegstecken. Kirchhoff sollte im defensiven Mittelfeld die Lücke der langzeitverletzten Marco Höger und Dennis Aogo füllen. Nun wieder die beschlossene Trennung vom amerikanischen Nationalspieler Jermaine Jones zu verwerfen, wäre wohl kaum eine tragfähige Lösung. Keller ließ zunächst offen, ob und wie der Verein reagieren werde. Auch Nationalspieler Julian Draxler, Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und das Talent Leon Goretzka fehlen im Winter-Trainingslager.

          Kapitän Benedikt Höwedes dreht nach einer Muskelverletzung ebenfalls bislang nur Laufrunden. „Uns bringt es letztlich nichts, wenn wir jetzt klagen, dass uns der und der Spieler fehlt“, bemerkte Anführer Kevin-Prince Boateng trotzig. Schalke muss zum Rückrundenstart gleich punkten, wenn Platz vier und die abermalige Champions-League-Qualifikation in Reichweite bleiben sollen. „Wir müssen Konstanz in unsere Auftritte bekommen“, mahnte Boateng.

          Trainer Jens Keller erwartet keine leichte Rückrunde

          Auch Keller genügt die Hinrundenausbeute nicht. Er möchte vom Spielsystem her in Zukunft „variabler agieren“. Aber aktuell sind ihm die Hände gebunden: „Am Ende ist es so, dass die Spieler, die fit sind, das System vorgeben.“ Ohne Huntelaar mache es zum Beispiel keinen Sinn, „mit zwei Spitzen zu agieren“, erläuterte Keller. Solche Sorgen und Nöte kennt sein direkt nebenan arbeitender Bayern-Kollege Pep Guardiola nicht: Der Spanier muss sich mehr Gedanken machen, welche Topspieler er auf die Ersatzbank setzt.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.