https://www.faz.net/-gtm-a8sq5

Revierderby gegen Dortmund : Schalke 04 ist ein Gigant auf Tiefflug

  • -Aktualisiert am

Nicht nur Maskottchen Erwin fragt sich, wie es auf Schalke weitergeht. Bild: Reuters

Vor dem Derby gegen Dortmund befasst sich Schalke mit dem möglichen Abstieg. Manche Prognosen sind düster. Doch der Verein ist gerade dabei, sich neu zu erfinden – mit vielversprechenden Ansätzen.

          3 Min.

          Eine ordentliche Portion Melancholie liegt über dem 180. Revierderby zwischen dem FC Schalke und Borussia Dortmund, das zu einer Art Abschied werden könnte. Der königsblaue Gigant aus Gelsenkirchen befindet sich auf direktem Weg in die zweite Liga, wahrscheinlich findet am Samstagabend (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) das auf unbestimmte Zeit letzte Duell der Rivalen statt.

          Bundesliga

          Freunde extremer Szenarien werfen gar die Frage auf, ob es sich um „Das letzte Derby aller Zeiten?“ („Sport-Bild“) handeln könne, falls Schalke 04 auf den Spuren des 1. FC Kaiserslautern oder von Alemannia Aachen endgültig in der Versenkung verschwinden sollte. Auch Hans-Joachim Watzke sorgt sich: „Ich drücke Schalke 04 alle Daumen, dass der Klub in der Bundesliga bleibt und die nötigen Punkte sammelt – außer am Samstag“, sagt der Geschäftsführer des BVB.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.