https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fc-schalke-04-hofft-auf-klassenverbleib-in-fussball-bundesliga-18458047.html

Hoffnung bei Schalke 04 : „Wir sind der Jäger, die anderen die Gejagten“

  • Aktualisiert am

Im Tabellenkeller brennt noch Licht: Schalke hofft auf den Klassenverbleib. Bild: AP

Nur neun Punkte nach 15 Spielen, Tabellenplatz 18: Beim FC Schalke 04 deutet vieles auf den abermaligen Abstieg hin. Dennoch ist die Stimmung bei den Königsblauen gar nicht schlecht. Woran liegt das?

          1 Min.

          Direkt nach der Niederlage gegen den FC Bayern schwor Schalkes Trainer Thomas Reis seine Spieler auf den harten Abstiegskampf nach der WM-Pause ein. „Wir sind der Jäger, die anderen sind die Gejagten – das hat der Trainer in der Kabine gesagt“, sagte Mittelfeldspieler Tom Krauß.

          Bundesliga

          „Das müssen wir so annehmen und uns von Tag zu Tag weiterentwickeln. Dann bin ich auch sehr positiv gestimmt.“ Inwiefern das angesichts der bitteren Tabellensituation beim Bundesliga-Schlusslicht Zweckoptimismus ist, weiß wohl nur der Fußballspieler selbst.

          Fakt ist: In 15 Spielen hat Aufsteiger Schalke nur neun Punkte geholt, der Rückstand auf den VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz beträgt bereits fünf Zähler. Fakt ist aber auch: Seitdem Reis die Gelsenkirchener Ende Oktober übernommen hat, ist eine deutliche Entwicklung erkennbar. Die große Frage ist: Reicht das?

          Schalke spielt unter Reis deutlich aktiver. Der Revierklub greift den Gegner früher an, spielt mit mehr Tempo und zielstrebiger nach vorne. Nach zuvor sieben Liga-Niederlagen in Serie sorgte das 1:0 gegen Mainz am vergangenen Mittwoch für Aufbruchstimmung. Auf den Rängen und auf dem Rasen war richtige Begeisterung zu spüren. Die Niederlage gegen Spitzenreiter Bayern war erwartbar. Weil die Konkurrenz aus Bochum und Berlin gewann, sieht es in der Tabelle aber düster aus.

          „Die Mannschaft ist gewillt“

          „Natürlich ist es nicht schön, wenn man die Tabelle sieht. Es war für mich klar, dass es sehr schwer wird oder sehr besonders wird mit Schalke 04“, sagte Reis. Dem Coach kommt die in diesem Jahr wegen der Weltmeisterschaft in Qatar besonders lange Winterpause nicht ungelegen.

          „Ich habe versucht, eine gewisse DNA und eine gewisse Philosophie in die Mannschaft mit reinzubringen“, sagte der 49-Jährige. „Die Mannschaft ist gewillt, die Dinge umzusetzen. Sie hat Vertrauen gefunden. Ich bin trotzdem froh, dass jetzt vielleicht nochmal eine Möglichkeit besteht, da nachzujustieren in allen Dingen.“

          Dazu gehören wohl auch Transfers. „Es wäre gut, wenn wir auf gewissen Positionen noch mehr Tempo und Variabilität reinkriegen könnten“, sagte Reis beim TV-Sender Sky. „Da werden wir uns in den nächsten Tagen zusammensetzen und schauen, was machbar ist.“

          Über große finanzielle Möglichkeiten verfügt Schalke allerdings nicht. Zudem hat in Sportdirektor Rouven Schröder ein Fachmann den Revierklub aus persönlichen Gründen verlassen. Dessen Aufgaben übernimmt aktuell Sportvorstand Peter Knäbel. Auf ihn wird in den kommenden Wochen viel Arbeit zukommen.

          Weitere Themen

          „Tödlich für den Reha-Sport“

          Klagen im Sportausschuss : „Tödlich für den Reha-Sport“

          Die Energiekrise bedrängt den Behindertensport. An den Schulen fehlt das Equipment, um Kindern mit Behinderung Sport zu ermöglichen. Beim Thema „Safe Sport“ kommt es im Sportausschuss zum Streit.

          Ein schaler Sieg für Tunesien

          1:0 gegen Frankreich : Ein schaler Sieg für Tunesien

          Die „Adler von Karthago“ schlagen den Weltmeister – und stehen letztlich doch mit leeren Händen da. Weil Australien im Parallelspiel gewinnt, zerplatzt der Traum vom Achtelfinale für die Tunesier.

          Topmeldungen

          Fachkräfte für Fachkräfte: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD, links), Innenministerin Nancy Faeser (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) stellen die Eckpunkte zur Fachkräfte-Einwanderung vor.

          Kampf gegen Fachkräftemangel : Einen Schritt nach vorn, zwei zurück

          Die Ampelkoalition geht jetzt in die richtige Richtung, um Fachkräfte anzuwerben. Doch was sie aufbaut, reißt sie mit anderen Elementen ihrer Migrationspolitik wieder ein.
          Christiane Hörbiger, hier eine Aufnahme aus dem September 2013, ist am Mittwoch im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Christiane Hörbiger gestorben : Mit einem Schuss Bitterkeit

          Christiane Hörbiger entstammte einer bedeutenden Schauspielerfamilie. Bekannt wurde sie einem breiten Publikum mit tragenden Rollen in Fernsehserien. Jetzt ist sie gestorben.
          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.
          Ihr Auftritt als Schiedsrichterin tut der WM gut: Stéphanie Frappart

          Alles außer Fußball : Es ist Zeit für Stéphanie

          Die französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart wird das Spiel Costa Rica gegen Deutschland pfeifen. Das solle nichts Besonderes sein, sagt sie. Und doch ist es das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.