https://www.faz.net/-gtm-a8lg2

Ärger hinter den Kulissen : Schalke 04 hat jetzt ein neues Problem

  • Aktualisiert am

Hinkt mit seiner Mannschaft in der Tabelle weiterhin hinterher: Schalke-Trainer Christian Gross Bild: dpa

Sie wissen es: ein Punkt – zu wenig. Schalke taumelt weiter Richtung Abstieg. Nur ein Schuss in 90 Minuten geht wirklich auf das gegnerische Tor. Viel zu wenig. Doch es brodelt auch an anderer Stelle.

          2 Min.

          Als Mutmacher für das Krisen-Derby im Revier diente die Nullnummer von Köpenick dem FC Schalke inmitten der Spekulation um ein vorzeitiges Aus von Sportvorstand Jochen Schneider nur sehr bedingt. Selbst wenn sich die Mannschaft gestützt durch den früheren Weltmeister Shkodran Mustafi oder Kapitän Sead Kolasinac stabiler zeigte, ging nach vorne trotz sichtlichen Eifers des begnadigten Nabil Bentaleb wenig bis gar nichts. „Ich verbiete keinem Spieler, ein Tor zu schießen“, sagte Trainer Christian Gross nach dem 0:0 am Samstagabend schon fast fatalistisch.

          Bundesliga

          Es passte, dass zu dem Zeitpunkt, als der 66 Jahre alte Schweizer das Spiel seiner Mannschaft analysierte, die Tore auf beiden Seiten des Stadions An der Alten Försterei schon abgebaut waren. „Wir haben in den 90 Minuten zu wenig Torgefahr ausgestrahlt, um das Spiel gewinnen zu können“, konstatierte 04-Keeper Ralf Fährmann.

          Hinzu kommt, dass er im Gegensatz zu Loris Karius bei dessen Startelf-Premiere im Union-Trikot in der Fußball-Bundesliga einiges zu tun bekam. Denn klar musste auch jedem Schalker sein: Die Berliner waren einem Sieg viel näher als die Gäste aus Gelsenkirchen, die nun schon wieder seit sechs Spielen auf einen Drei-Punkte-Erfolg warten. Von fünf Schüssen der Schalker ging gerade mal einer auf das Tor. Zwischenzeitlich 70 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit – in diesem Fall brotlose Kunst im Kampf gegen den Abstieg.

          Ultras machen Stimmung gegen Schneider

          „Es fehlt ein bisschen die Entschlossenheit auf den letzten 30 Metern“, befand Gross und gab einen Kurz-Einblick in das Seelenleben der Mannschaft: „Die Stimmung in der Kabine ist bedrückt.“ Sie wüssten, dass sie wesentlich mehr machen müssten, um drei Punkte zu holen, betonte der Schweizer. Die Rettungsmission wird für den vierten Trainer der Königsblauen in dieser Saison von Woche zu Woche schwerer – fast auswegloser. „Wir brauchen Punkte. Einer ist einer. Aber wir brauchen in Zukunft das ganze Paket“, sagte Gross: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

          21 Spiele in Serie auswärts ohne Sieg, davon 13 verloren, nur neun Punkte nach 21 Spieltagen in dieser Spielzeit. Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel zur Saison 1995/1996 war in dieser Phase keine Mannschaft so schlecht in der Bundesliga. „Man muss schon lange suchen, um das Ganze positiv zu sehen“, kommentierte der frühere Nationalspieler und Sky-Experte Lothar Matthäus.

          Bemerkenswert ist in der Schalker Krise auch, dass nun einer zum Hoffnungsträger wird, der Monate verbannt war. „Er kann für unser Spiel enorm wichtig sein in Zukunft, davon bin ich überzeugt“, sagte Gross über Kreativkraft Bentaleb.

          Offenbar angezählt: Sportvorstand Jochen Schneider
          Offenbar angezählt: Sportvorstand Jochen Schneider : Bild: dpa

          Er hatte die Suspendierung des 26 Jahre alten algerischen Nationalspielers überraschend in der Woche vor dem Union-Spiel aufgehoben und ihn gleich von Beginn an gebracht. Solange die Kräfte nach monatelanger Spiel-Zwangspause reichten, versuchte Bentaleb das Schalker Offensivspiel zu beleben und an sich zu reißen. „Aber er muss physisch noch zulegen“, betonte Gross.

          Ob das in den wenigen Tagen bis zum Heimspiel gegen den BVB am kommenden Samstag klappt, ob dann der in Berlin noch verletzte Mark Uth wieder einsatzfähig ist – alles fraglich. Genau wie die Personalie Jochen Schneider. Es wird spekuliert, dass der einst von Erfolgsklub RB Leipzig gekommene Sportvorstand bald gehen muss. Nach dpa-Informationen laufen im Aufsichtsrat des Revierklubs bereits Gespräche über seine Ablösung und eine Nachfolgeregelung.

          Die Stimmungsmache von einigen hundert Fans der Schalker am Abend vor dem Union-Spiel gegen Schneider war auch den Profis nicht entgangen. „Wir sind alle in der Situation und wir Spieler stecken da genauso drin. Deswegen ist das für uns alle eine schwierige, bittere und harte Situation, aber es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken oder Trübsal zu blasen“, sagte Fährmann: „Wir müssen einfach Männer sein und in jedem einzelnen Spiel kämpfen.“ Erst recht in kommenden Partie gegen die ebenfalls kriselnden Dortmunder.

          Weitere Themen

          Toll!

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf Pro Sieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.