https://www.faz.net/-gtm-9462u

FC Schalke 04 : „Was ist das denn für ein Schwachsinn?“

  • Aktualisiert am

Nach dem 4:4 hält es auch Trainer Tedesco nicht mehr auf der Bank. Bild: STEINBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Schalker Glückseligkeit kennt keine Grenzen nach dem verrückten 4:4 im Revierderby. Im Mittelpunkt steht Trainer Tedesco. Vor allem seine Ansprache in der Pause imponiert.

          2 Min.

          Die Schalker Glückseligkeit kannte keine Grenzen. Leon Goretzka, Ralf Fährmann und Co. tanzten am Samstag völlig entrückt vor dem Gästeblock im Dortmunder Fußball-Tempel und feierten mit den begeisterten königsblauen Fans eine denkwürdige Aufholjagd. Mitten im Trubel: Domenico Tedesco, der gefeierte Vater des Husarenstücks. Der Trainer-Jungstar führte sein Mannschaft im Stile eines Maestros mit goldenem Händchen, taktischem Geschick und menschlichem Einfühlungsvermögen nach einem 0:4-Rückstand zu einem 4:4 im 151. Revierderby beim Erzrivalen Borussia Dortmund.

          Bundesliga

          „Schalke hat heute bewiesen, dass Schalke Charakter hat. Die Spieler haben bewiesen, dass Sie Mentalität haben und Spektakel bieten können. Das war ein ganz großer Schritt in die richtige Richtung“, sagte Tedesco bei Sky zu einem kleinen Fußball-Wunder, das Torhüter Fährmann so beschrieb: „Wie wir zurückgekommen sind, war purer Wahnsinn. Wenn man das als Buch verfasst hätte, hätte man sich gefragt: Was ist das denn für ein Schwachsinn.“ Erst zum zweiten Mal seit dem FC Bayern 1976 in Bochum gelang es einem Team, ein 0:4 aufzuholen.

          Für den gebürtigen Italiener Tedesco, der fünf Sprachen spricht, war das 13. Bundesliga-Spiel so etwas wie ein Meisterstück. Der Nachfolger des glücklosen Markus Weinzierl scheint endlich der Mann zu sein, den Schalke so lange gesucht hat. „Er hat neue Ideen reingebracht“, sagte Fährmann im ZDF-Sportstudio, den Tedesco zum Kapitän machte. Als Nachfolger des populären Weltmeisters Benedikt Höwedes, der nach Italien floh. Ein riskantes Manöver, aber nach einem holprigen Start ist Königsblau nun sieben Spiele ungeschlagen und Dritter – und ein echter Herausforderer.

          In Dortmund hatte Schalke nach Gegentoren von Pierre-Emerick Aubameyang (12. Minute), Benjamin Stambouli (18. Eigentor), Mario Götze (20.) und Raphael Guerreiro (25.) vor 80.179 Zuschauern scheinbar hoffnungslos zurückgelegen. Doch Tedesco reagierte, brachte nach 33. Minuten Leon Goretzka, der zuvor länger angeschlagen gefehlt hatte, und Amine Harit und stellte taktisch auf eine Dreierabwehrkette um, die der Dortmunder Kollege Peter Bosz zu seiner Überraschung gewählt hatte.

          Borussia Dortmund gibt eine 4:0-Führung aus der Hand und verschenkt den Derbysieg. Bilderstrecke
          Borussia Dortmund gibt eine 4:0-Führung aus der Hand und verschenkt den Derbysieg. :

          Das Wichtigeste passierte aber nicht nur nach Meinung von Goretzka in der Pause. „Man muss dem Trainer ein Kompliment machen. In so einer Situation hast du zwei Optionen, wie du damit umgehst: Die eine ist, auf die Mannschaft einzutreten, und dann gibt eben noch die andere Variante. Er hat uns gesagt, dass das zur Reise dazugehört, die wir machen wollen. Er hat jeden einzelnen nochmal gepackt“, berichtete der Confed-Cup-Sieger. Guido Burgstaller (61.) und Harit (65.) brachten Schalke wieder ins Spiel. Nach der Gelb-Roten Karte für Aubameyang (72.) machten Daniel Caligiuri (86.) und Naldo (90.+4) das Spektakel perfekt.

          Schalke-Torwart Fährmann hatte in Dortmund einst einen rabenschwarzen Start in seine Bundesliga-Karriere, als er am 13. September 2008 ein 3:3 nach einer 3:0-Führung hinnehmen musste. Am Samstag ließ er sich im Überschwang zu einer fahrlässigen Geste in Richtung Südtribüne hinreißen, die für Aufruhr unter den BVB-Fans und für eine Rudelbildung sorgte. Fährmann entschuldigte sich ausdrücklich. „Ich habe mich von meinem Herz leiten lassen. In jedem steckt auch ein bisschen Mensch.“ Auch in Domenico Tedesco. Der wurde bei seiner Ansprache in der Kabine nach dem gefühlten Sieg immer wieder von „Derbysieger, Derbysieger“-Sprechchören unterbrochen. Und als die Spieler ihn wiederholt fragten, ob am Sonntag frei ist, ließ er sich erweichen: „Ja, morgen ist frei.“

          Weitere Themen

          Schalke 0:4

          Debakel in Freiburg : Schalke 0:4

          Auch im Breisgau kommen die Königsblauen kräftig unter die Räder: Gegen den SC Freiburg hat Schalke keine Chance. Der sichere Abstieg in die zweite Liga steht nun ganz dicht bevor.

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.