https://www.faz.net/-gtm-a9bel

Erhebliche Defizite : Der FC Schalke erschrickt vor sich selbst

  • Aktualisiert am

Keine Kraft mehr in der zweiten Hälfte: die Schalke-Profis um Sead Kolasinac Bild: EPA

Gegen den Abstiegskandidaten Mainz 05 gibt es für die Königsblauen wieder kein Erfolgserlebnis. Der neue Schalke-Trainer bremst die Erwartungen. Doch seine Spieler zeigen eine offensichtliche Schwäche.

          1 Min.

          Nach dem Spiel war die Enttäuschung bei beiden Teams riesengroß. Durch das 0:0 im erschreckend schwachen Abstiegsduell verpassten sowohl der FC Schalke 04 als auch der FSV Mainz 05 die dringend benötigten drei Punkte.

          Bundesliga

          Für den abgeschlagenen Bundesliga-Letzten Schalke und seinen neuen Trainer Dimitrios Grammozis hätte der erst zweite Saisonsieg im 24. Spiel noch einmal so etwas wie leichte Aufbruchstimmung erzeugen können. Für die Rheinhessen wäre es hingegen ein echter Befreiungsschlag gewesen. So sprang Mainz zumindest bis Sonntag „nur“ auf den Relegationsrang 16. „Das ist einfach zu wenig“, schimpfte 05-Mittelfeldspieler Dominik Kohr und sein Trainer Bo Svensson haderte: „Ich ärger mich, denn den Sieg hätten wir verdient gehabt.“

          Dabei ist diese Sichtweise so eine Sache. Im Duell zweier kaum bundesligatauglichen Mannschaften war Mainz vor allem in der zweiten Halbzeit die etwas entschlossenere. Das Problem dabei formulierte Abwehrspieler Stefan Bell: „Wir hatten 20 Torschüsse, aber davon waren nur zwei gefährlich.“

          Grammozis vermeidet Kritik

          Schalke hingegen wäre froh gewesen, hätte es überhaupt die Kraft für 20 Torschüsse gehabt. Bemüht war das stark ersatzgeschwächte Team im ersten Spiel unter dem fünften Schalker Cheftrainer in dieser Saison. Was neben dem spielerischen Unvermögen indes nachdenklich stimmte, waren die offensichtliche Fitnessdefizite des einstigen Spitzenklubs.

          Während Mainz in der zweiten Halbzeit nach vorne zumindest noch einmal alles versuchte, waren die Königsblauen völlig k.o. „Es war natürlich ein sehr intensives Spiel“, antworte Grammozis diplomatisch auf die naheliegende Frage zum Fitnesszustand, ohne direkt nach seinem ersten Spiel seine Vorgänger kritisieren zu müssen.

          Zwischen den Zeilen ließ Suat Serdar indes anklingen, dass es im Training der vergangenen Wochen offenbar Defizite gegeben habe. „Der Trainer wird mit uns noch viel arbeiten, damit wir dann in den letzten Minuten besser aussehen“, sagte Serdar über Grammzosis, der auf den am vergangenen Sonntag geschassten Christian Gross gefolgt war.

          „Wir können keine Wunderdinge in zwei Tagen vollbringen“, sagte Grammozis selbst. Und deshalb dürfte wegen der unter zwei Sportchefs und mindestens vier Trainern kumulierten Fehler der vergangenen zwei Jahren ziemlich sicher im Sommer auch der vierte Bundesliga-Abstieg stehen.

          Weitere Themen

          Heftige Kritik an geplanter Super League Video-Seite öffnen

          UEFA : Heftige Kritik an geplanter Super League

          Nach den Plänen der Vereine, die die Super League wollen, soll der Spielbetrieb so bald wie möglich starten. Bei der UEFA und den deutschen Top-Clubs stießen diese Pläne auf große Kritik.

          Schalke 0:4

          Debakel in Freiburg : Schalke 0:4

          Auch im Breisgau kommen die Königsblauen kräftig unter die Räder: Gegen den SC Freiburg hat Schalke keine Chance. Der sichere Abstieg in die zweite Liga steht nun ganz dicht bevor.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.