https://www.faz.net/-gtm-9tu33

2:1 gegen Union Berlin : Das späte Glück der Schalker

  • Aktualisiert am

Schalke stürmt mit einem Sieg über Union Berlin auf Platz zwei. Bild: EPA

Mit einem hohen Sieg hätten die Königsblauen Erster der Tabelle der Bundesliga werden können. Am Ende muss Schalke froh sein, gegen Union Berlin überhaupt zu gewinnen. Ein Nationalspieler trifft spät.

          2 Min.

          Der FC Schalke 04 hat Favoritenschreck 1. FC Union Berlin mit einem späten Tor entzaubert und vorerst den Sprung auf den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga geschafft. Zum Auftakt des 13. Spieltags gelang den Königsblauen allerdings nur ein schwer erkämpfter 2:1 (1:1)-Sieg über den wieder starken Neuling der Fußball-Bundesliga. Nach der Führung der Hausherren durch Benito Raman in der 23. Minute glichen die Gäste am Freitagabend durch einen diskussionswürdigen Foulelfmeter aus, den Marcus Ingvartsen in der 36. Minute verwandelte. In der 86. Minute traf Nationalspieler Suat Serdar zum ersten Schalker Heimsieg nach zuvor drei Remis.

          Bundesliga

          Den Sprung an die Tabellenspitze verpassten die Gelsenkirchener, bei denen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erstmals nach seiner Auszeit wieder auf der Tribüne saß, dennoch. Dafür hätten sie mit vier Toren Unterschied gewinnen müssen. Mit 25 Punkten zogen sie aber gleich mit Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Union kassierte nach drei Siegen in Serie die erste Niederlage, bleibt aber vorerst nun Tabellenelfter. „Es ist immer gut, wenn man freitags gewinnt, dann hat man ein schönes Wochenende“, sagte Schalkes Lizenzspieler-Koordinator Sascha Riether beim Sender DAZN. „Sehr geil“, meinte Keeper Alexander Nübel.

          Der Neuling aus Köpenick, der schon Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach geschlagen hatte, legte auf Schalke gleich richtig los. „Es gilt, unsere Tugenden und unser Gesicht zu zeigen“, hatte Union-Trainer Urs Fischer unmittelbar vor dem Anpfiff dem Sender DAZN gesagt. Nicht mal vier Minuten, nachdem das Spiel begonnen hatte, verpasste seine Mannschaft die Führung.

          Schalkes Torwart Alexander Nübel spielte bei einem völlig verunglückten Abschlag vor 61.837 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena den Ball vor die Füße von Ingvartsen. In dessen anschließenden Schuss warf sich Matija Nastasic, der Ball verfehlte das Tor knapp. Damit nicht genug, Union machte weiter Druck. Nur drei Minuten nach der ersten Torchance zog Marius Bülter ab. Nübel klärte mit dem Unterarm. Von Schalke war bis dahin nichts zu sehen.

          Von der Führung hielt die Hausherren das aber nicht ab. Nach einer Hereingabe in den Strafraum der Gäste legte Ozan Kabak den Ball per Kopf auf Raman ab, der freistehend mit einem krachenden Volleyschuss erfolgreich war. Der 25 Jahre alte Belgier polierte seine Bilanz mit vier Toren und zwei Vorlagen in den vergangenen fünf Partien auf.

          Wer glaubte, die Bemühungen der Berliner, die auch noch Abwehrmann Keven Schlotterbeck nach nicht mal einer halben Stunde verletzt auswechseln mussten, wären damit erstmal eingedämmt, der sah sich getäuscht. Einen Kopfball von Sebastian Andersson parierte Nübel noch. Beim Elfmeter in den Winkel von Ingvartsen war Schalkes 23 Jahre alter Keeper machtlos. Für Diskussionen sorgte allerdings die Entscheidung von Daniel Schlager, nach der Aktion von Nastasic gegen Robert Andrich an der 16-Meter-Linie auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Ein grober Körperkontakt war nicht zu erkennen, der Video-Referee griff aber auch nicht ein.

          Schalkes Trainer David Wagner musste in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, seine Mannschaft trat nun dominanter auf. Von Union ging weniger Gefahr aus als in der ersten Halbzeit, in der die Gäste neun Schüsse aufs Schalker Tor abgegeben hatten. Die erneute Schalker Führung schien nur eine Frage der Zeit, die Eisernen wurden müde. Die Schalker Fans und auch Tönnies, der sein Amt nach umstrittenen Äußerungen, die vielfach als rassistisch empfunden wurden, hatte ruhen lassen, mussten aber dennoch lange zittern, bis Serdar für den späten Sieg sorgte.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Verbot von „Combat 18“ : Kein Ruhekissen

          Verbote allein trocknen die Szene der Hitler-Verehrer und militanten Antisemiten nicht aus. Entscheidend ist die geheimdienstliche und polizeiliche Aufklärung ihrer Agitierung nützlicher Idioten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.