https://www.faz.net/-gtm-933i7

Bundesliga-Letzter : Was die Trennung von Schmadtke für Köln bedeutet

  • Aktualisiert am

Peter Stöger über die Trennung von Schmadtke: „Erst zehn Minuten vor der Veröffentlichung habe ich davon Kenntnis erhalten.“ Bild: dpa

Die Krise beim 1. FC Köln hat erste personelle Konsequenzen gefordert: Geschäftsführer Jörg Schmadtke musste gehen. Trainer Stöger findet dazu deutliche Worte.

          1 Min.

          Kölns Trainer Peter Stöger hat sich nach dem Aus von Geschäftsführer Jörg Schmadtke „total überrascht“ gezeigt. „Ich habe es auch erst kurz vor der Verkündung erfahren“, sagte Stöger dem „Express“. Gegenüber der „Bild“ präzisierte der Österreicher: „Erst zehn Minuten vor der Veröffentlichung“ habe er davon Kenntnis erhalten.

          Der krisengeschüttelte Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und Schmadtke hatten am Montagabend ihre Trennung bekanntgegeben. Der eigentlich noch bis 2023 laufende Vertrag mit dem Geschäftsführer sei mit sofortiger Wirkung im „beiderseitigen Einvernehmen“ aufgelöst worden, hieß es in einer Mitteilung des Tabellenletzten.

          „Mit diesem Schritt möchte ich den Weg frei machen für einen neuen Impuls“, wurde Schmadtke zitiert. Coach Stöger sagte danach dem „Express“: „Ich hatte wenig Zeit darüber nachzudenken, was das jetzt strukturell bedeutet. Ich bin am Abend zu Freunden gefahren, die eh schon viel zu lange warten mussten.“

          Der Trainer des Tabellenletzten wird an diesem Dienstag (13.00 Uhr) im Rahmen der obligatorischen Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel in Berlin bei Hertha BSC wohl seine Sichtweise darlegen.

          Die öffentliche Stimmung gegen den in Köln lange Zeit als Kultfigur umjubelten Schmadtke hatte sich spätestens nach der 0:1-Niederlage in der Europa League am Donnerstag in Baryssau gedreht. Die Fans forderten lautstark den Rauswurf des Managers, der zuvor für seine kluge Einkaufspolitik immer gelobt wurde. Zuletzt gab es im Bundesliga-Kellerduell gegen Werder Bremen ein torloses Remis.

          Im Sommer 2013 war der ehemalige Bundesliga-Torhüter Schmadtke nach Köln gekommen. Ein Jahr später schaffte der FC als Zweitliga-Meister die Rückkehr in die Bundesliga. In der darauffolgenden Spielzeit erreichte der Club Platz zwölf, platzierte sich 2016 auf Platz neun und qualifizierte sich in der zurückliegenden Saison mit Platz fünf für die Teilnahme an der Europa League.

          In dieser Saison allerdings konnten die Rheinländer noch kein Spiel gewinnen und liegen mit nur zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

          Weitere Themen

          Die Geschichte des Dopings Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Die Geschichte des Dopings

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.