https://www.faz.net/-gtm-8oem7

1:2 gegen Ingolstadt : Pfiffe und Häme für Leverkusen

  • Aktualisiert am

Ingolstadt gelingt ein wichtiger Auswärtssieg im Abstiegskampf. Bild: dpa

Im fünften Spiel unter dem neuen Trainer Walpurgis gelingt Ingolstadt der dritte Sieg. Beim 2:1 in Leverkusen sind die Schanzer besser. Bei Bayer dagegen kippt die Stimmung vor dem Derby in Köln.

          2 Min.

          Die Leverkusener Fans stimmten ein Pfeifkonzert an oder sangen „Oh, wie ist das schön“, die Profis trotteten enttäuscht vom Platz. Aus der angekündigten Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga wird vorerst nichts, die Hoffnungen auf die abermalige Champions-League-Qualifikation werden allmählich kleiner. Das 1:2 (0:1) gegen den Abstiegskandidaten FC Ingolstadt bedeutete am Sonntagabend schon die siebte Saisonpleite für Bayer. „Wir sind enttäuscht, das war ein brutal schlechtes Spiel“, räumte Nationalspieler Jonathan Tah ein und forderte von seinen Teamkollegen: „Wir müssen einfach mal Eier zeigen!“

          Alfredo Morales (26. Minute) und Almog Cohen (74.) sicherten dem Bundesliga-Abstiegskandidaten aus Ingolstadt den dritten Sieg im fünften Spiel unter dem neuen Coach Maik Walpurgis. Die Oberbayern verbesserten sich auf Relegationsplatz 16. Für Leverkusen traf einzig Admir Mehmedi (63.), wodurch Bayer auf Rang neun abrutschte. „Wir waren einfach nicht da, wir haben es nicht hinbekommen“, haderte Tah. „Vielleicht liegt’s an den Köpfen. Wir müssen mental da sein!“

          Die kaum durchsetzungsfähigen Leverkusener enttäuschten ohne den verletzten Stefan Kießling und erspielten sich bis kurz nach der Pause überhaupt keine klare Torchance. Nach der frühen Gelb-Roten Karte von Charles Aranguiz (49.) mussten die Gäste obendrein zu zehnt auskommen und konnten die siebte Ligapleite nicht verhindern.

          Die Hoffnung von Sportchef Rudi Völler, nach dem jüngsten 1:0 gegen Schalke nun mit „einer kleinen Serie“ vor der Winterpause „richtig Boden gut machen“, verpuffte vor 25.075 Zuschauern gegen ein Team aus dem unteren Tabellendrittel. Am Mittwoch (20.00 Uhr / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) muss Bayer nun im brisanten Westderby beim 1. FC Köln antreten - eine gute Gelegenheit, um die deprimierten Fans wieder zu versöhnen.

          Leverkusen beendet das Spiel nach Aranguiz’ Platzverweis zu zehnt. Bilderstrecke
          Leverkusen beendet das Spiel nach Aranguiz’ Platzverweis zu zehnt. :

          Den Gästen war das angewachsene Selbstvertrauen anzumerken. Die Oberbayern waren präsenter, agiler und zweikampfstärker als ihre Konkurrenten. Und hatten weitere Möglichkeiten: Groß (15.) zwang Bernd Leno im Tor nach einem Freistoß zu einer Glanztat, aus einer weiteren Standardsituation konnte Roger (18.) kein Kapital schlagen. Morales zeigte sich kurz darauf aber abschlussstärker. Eine punktgenaue Hereingabe von Markus Suttner verwertete der Mittelfeldprofi mit einem wuchtigen Kopfball.

          Die Bayer-Fans quittierten den Rückstand mit Pfiffen und „Wir wollen euch kämpfen sehen“-Rufen. Es brachte nichts, im Gegenteil: Ingolstadt hätte durch Dario Lezcano (34.) fast das 2:0 erzielt. Vier Minuten nach Wiederanpfiff verabschiedete sich der erste schon wieder. Ein überflüssiger Check von Aranguiz gegen Anthony Jung brachte dem Chilenen die zweite Gelbe Karte ein. Kurios, dass Bayer dann in Unterzahl zu seiner ersten Torchance kam. Der zur Pause eingewechselte Julian Brandt (52.) zog aus spitzem Winkel ab, Keeper Martin Hansen konnte aber noch entschärfen.

          In der Defensive blieben die Leverkusener anfällig und hatten Glück, dass die Gäste zunächst mehrere Chancen ungenutzt ließen. Wie eine Strafe wirkte da der Ausgleichstreffer von Mehmedi, der im Rückraum von einem prima Brandt-Zuspiel profitierte. Doch die Hoffnungen der Gastgeber zumindest auf ein Remis währten nicht mal eine Viertelstunde, ehe Cohen einen feinen Angriff über die rechte Seite mit dem verdienten Siegtreffer belohnte.

          Trotz einer bisher schwachen Hinrunde will  Leverkusen vorerst an Trainer Schmidt festhalten. Der Coach stehe trotz aller aufkommenden Kritik nicht zur Disposition, sagte Sportchef Völler beim TV-Sender Sky. Bayer rangiert in der Fußball-Bundesliga nach sieben Niederlagen in 15 Saisonspielen nur im Tabellenmittelfeld auf Platz neun. Das sei zwar unbefriedigend, bekannte Völler. Man habe aber - vor allem in der Champions League – zuletzt auch gute Spiele abgeliefert. „Wir haben einen sehr, sehr guten Trainer“, sagte Völler. Der Coach selbst wollte die Pfiffe nicht überbewerten: „Das muss man akzeptieren. Die Fans haben hohe Ansprüche, dem müssen wir gerecht werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.