https://www.faz.net/-gtm-8w5ku

Bundesliga : Bayern und Wolfsburg wollen China erobern

  • Aktualisiert am

Zaubern für China: Karl-Heinz Rummenigge und Bayern München kämpfen mit der Eröffnung eines Büros in Schanghai um neue Märkte Bild: AFP

Gleich zwei deutsche Vereine haben in dieser Woche in China Büros eröffnet: Bayern München in Schanghai und Wolfsburg in der Hauptstadt Peking. Die Bundesligaklubs erhoffen sich viel vom riesigen Markt in Fernost.

          Der FC Bayern München und der VfL Wolfsburg setzen bei der Auslandsvermarktung auf Asien und haben dafür zwei Büros in China eröffnet. Fußball-Rekordmeister Bayern gab am Mittwoch in der Millionenmetropole Shanghai den offiziellen Startschuss für noch intensivere Werbetätigkeiten, die Wolfsburger bezogen in der Hauptstadt Peking ihre Repräsentanz. VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann sprach von einem „weiteren wichtigen Meilenstein“ im Bestreben nach mehr Internationalisierung beim Bundesligisten.

          Die Bayern bezogen die Räumlichkeiten in Shanghai vor einem halben Jahr, jetzt erfolgte vor rund 120 Gästen die offizielle Eröffnung. „Wir haben in China auf unseren Reisen bislang stets wunderbare Erfahrungen gemacht und gespürt, welch hohes Ansehen unser Club hier genießt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

          2014 hatten die Bayern bereits in New York ihr amerikanisches Büro eröffnet. Nun zogen sie in Asien nach, wo im Sommer auch eine Tour des Profi-Teams mit vier Testspielen gegen den FC Arsenal (19. Juli in Shanghai), FC Chelsea (22. Juli in Shenzhen), AC Mailand (25. Juli in Singapur) und Inter Mailand (27. Juli in Singapur)auf dem Programm steht.

          „Wir haben in China mit aktuell schon über 136 Millionen Followern eine breite Fanbasis, mit der wir ab sofort noch stärker in den Dialog gehen wollen“, sagte der für Internationalisierung zuständige Bayern-Vorstand Jörg Wacker und kündigte an: „In der rasanten Fußball-Entwicklung werden wir dem chinesischen Markt - vor allem im Jugendfußball - die richtigen Lösungen anbieten.“

          Euphorie und Wirtschaftskraft

          Helfen sollen dabei ehemalige Profis wie Bixente Lizarazu und Giovane Elber als Markenbotschafter. Die Wolfsburger hatten 2009-Meister Zvjezdan Misimovic mit in das Reich der Mitte genommen, um für den niedersächsischen Verein und die Bundesliga insgesamt zu werben.

          China sei deswegen von großer Bedeutung, weil hier eine „einzigartige Kombination aus enormer Euphorie für den deutschen Fußball, geballter Wirtschaftskraft und großem staatlichen Interesse am Fußballsport vorherrscht“, sagte Röttgermann im Pekinger Künstlerviertel „798“.

          Sowohl im Staatsfernsehen als auch im Internet werden Spiele der Bundesliga gezeigt. Fans in China wenden sich oft Vereinen in Europa zu, weil sie von den heimischen Clubs frustriert sind. Doch auch Chinas Vereine rüsten auf: Um die Liga attraktiver zu machen, wurden zuletzt verstärkt für hohe Ablösesummen Stars im Ausland eingekauft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.