https://www.faz.net/-gtm-9z288

Münchner Transferstrategie : Der FC Bayern und der Plan mit neuen Topstars

  • Aktualisiert am

„Wir wollen ihn weiter an uns binden“: Bayern-Präsident Herbert Hainer über Torwart Manuel Neuer Bild: Picture-Alliance

Die Münchner planen ihre Zukunft. Nun erklärt der neue Präsident Herbert Hainer, wie sich der FC Bayern aufstellen möchte. Dabei spricht er nach den Querelen auch über die Personalie Manuel Neuer.

          2 Min.

          Präsident Herbert Hainer von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat die Verpflichtung eines Topstars in Aussicht gestellt. Man werde versuchen, „nach Möglichkeit und Bedarf Jahr für Jahr einen internationalen Star zu holen“, sagte Hainer im Interview mit dem kicker (Montagsausgabe): „Das werden wir schaffen.“ Zuletzt hatte Sportdirektor Hasan Salihamidzic angekündigt, einen „internationalen Star“ nach München holen zu wollen. Laut Hainer sei das Ziel der Bayern, „immer eine Mannschaft zu haben, die die Champions League gewinnen kann“, sagte er.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Der 65-Jährige betonte zudem die finanzielle Kontinuität sowie das sportliche Konzept der Münchner: „Wir sind einer der sportlich erfolgreichsten und wirtschaftlich stabilsten Vereine der Welt, keiner verbindet Sport und Wirtschaft so effizient wie wir.“ In Zeiten der Corona-Krise hoffe Hainer zudem auf ein Umdenken in der Gesellschaft sowie im Fußball. Er sehe in der Krise „die Chance, über Auswüchse im Fußball nachzudenken und über sie zu diskutieren, um es in Zukunft besser zu machen“.

          Ein Punkt wäre der Markt, der laut Hainer auch im Fußball vieles regle, was auch gut sei. „Aber bis zu einer gewissen Grenze. Es muss Leitplanken der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung geben. Dafür stehe ich“, sagte der frühere Adidas-Chef. Einer Lockerung der 50+1-Regel nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise steht Hainer aufgeschlossen gegenüber. „50+1 hat bestimmten Vereinen nicht geholfen. Aber ich bin der Meinung, dass man es den Vereinen selbst überlassen sollte, wie viele Anteile sie abgeben“, sagte er im Interview mit der ZDF-Sportreportage: „Man kann das in die Eigenverantwortung der Vereine geben.“

          Die 50+1-Regel verhindert im deutschen Fußball, dass Investoren mehr als die Hälfte der Anteile eines Klubs übernehmen. Zuletzt hatte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke davor gewarnt, dass ein Saisonabbruch „zur großen Stunde der 50+1-Kritiker, die dann alles versuchen werden, um den deutschen Fußball auch nach angelsächsischem Vorbild zu organisieren“ werden könnte.

          Die Corona-Krise ist laut Hainer eine „sehr herausfordernde Situation für die gesamte Liga“. Der Spitzenfußball habe „nur ein Produkt, und das dürfen wir im Moment nicht zeigen“. Deswegen sei es unumgänglich, „wieder anzufangen zu spielen. Und wir müssen eben, wenn es nicht anders geht, Geisterspiele machen.“ Hainers Fazit lautet: „Wenn wir nicht zum Spielen kommen, wird es diese Liga so nicht mehr geben.“

          Hainer hofft derweil nach den Querelen der vergangenen Wochen auf eine Vertragsverlängerung mit Nationaltorhüter Manuel Neuer. „Wir wollen ihn weiter an uns binden“, sagte Hainer im „Kicker“. Zuletzt waren die Gespräche über eine Verlängerung des 34-Jährigen ins Stocken geraten, da Inhalte aus vertraulichen Gesprächen an die Öffentlichkeit kamen. So hatte eine angebliche Gehaltsforderung Neuers, dessen Vertrag Ende Juni 2021 ausläuft, für Aufregung gesorgt.

          Hainer sieht das Image des Bayern-Kapitäns in der Öffentlichkeit aber nicht beschädigt. „Sollte Manuel dieses Gefühl gehabt haben“, sagte Hainer, dann könne er nur betonen, „dass aus der Klubführung keiner beabsichtigt hat, ihn zu beschädigen.“ Außerdem sehe Hainer bei Neuer keine Gier, er habe ihn „nie so erlebt“, sagte der ehemalige Adidas-Chef: „Und ich glaube nicht, dass es vermessen ist, wenn jemand seine Vorstellung vorträgt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.