https://www.faz.net/-gtm-9ujlk

Bundesliga-Endspurt : Der Neun-Punkte-Plan des FC Bayern

  • Aktualisiert am

Wie geht es im neuen Jahr für Bayerns Interimstrainer Hansi Flick weiter? Bild: dpa

Die Münchner erwartet ein kniffliges Topspiel in Freiburg. Der Respekt vor der Aufgabe beim Überraschungsteam ist groß – und die Personallage des FC Bayern angespannt. Und dann ist das noch die Trainer-Frage.

          3 Min.

          Dieses Verfolgerduell in der Fußball-Bundesliga zur Adventszeit hatte vor Saisonbeginn wohl kein Fan auf dem Tippzettel. Wie auch? Der langjährige Bundesliga-Dominator FC Bayern nach 15 Spieltagen nur auf Platz fünf direkt gefolgt vom kleinen SC Freiburg mit zwei Punkten Rückstand – das ist eine große Überraschung vor dem Duell der so ungleichen Vereine an diesem Mittwoch (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky). Und die Münchner Fußball-Stars gehen die Aufgabe im Schwarzwald-Stadion mit einigem Respekt an. „Es wird ein toughes Spiel“, sagte Trainer Hansi Flick voraus, also eine zähe Partie.

          Bundesliga

          Nach dem 6:1 gegen Werder Bremen mit dem Erweckungserlebnis von Topstar Philippe Coutinho ist das Gefühl der Stärke und Souveränität bei den Bayern wieder halbwegs intakt. Aber der Wochenplan ist damit erst zu einem Drittel erfüllt, wie Kapitän Manuel Neuer mahnte: „Wir haben uns vor den letzten drei Spielen neun Punkte vorgenommen.“ Entsprechend soll erst in Freiburg und dann am Samstag gegen den VfL Wolfsburg nachgelegt werden. „Auswärts in Freiburg zu bestehen, ist nicht so leicht“, erinnerte Neuer an zähe Spiele der Vergangenheit: „Wir wollen dominieren und unser Spiel spielen, wie wir es in der Vergangenheit schon gezeigt haben.“

          Flick ist optimistisch, nachdem die Ladehemmung gegen Bremen überwunden wurde. „Man hat die Gier nach Toren wieder gemerkt“, sagte der 54-Jährige. Hasan Salihamidzic übermittelte prompt aus München wieder Kampfansagen an die besser platzierten Titelkonkurrenten RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund. „Ich bin mir sicher, die Meisterschaft geht nur über Bayern München“, sagte der Sportdirektor und versprach für 2020: „Wir greifen voll an.“

          Und das weiter mit Flick als Cheftrainer? Auf diese Frage wollen die Bayern-Bosse erst nach dem letzten Hinrundenspiel gegen Wolfsburg eine Antwort geben. „Ich habe auch ganz klare Vorstellungen“, äußerte vor der Reise in den Schwarzwald wiederum Flick. Er hat Spaß an der Chef-Rolle, aber auch eigene Pläne. Er beschäftigt sich gedanklich längst mit der Wintervorbereitung in Qatar und möglichen Transfers. „Es gibt immer Wenn-dann-Strategien. Die muss man haben. Man macht sich schon Gedanken. Wir sind da mit Sicherheit nicht unvorbereitet“, sagte er für den Fall der Fälle.

          Karl-Heinz Rummenigge bewertet das Beherrschen der deutschen Sprache als bedeutendes Kriterium für den künftigen Cheftrainer des FC Bayern. „Natürlich ist das ein Vorteil. Wir hatten in den vergangenen zehn Jahren Top-Trainer wie van Gaal, Heynckes oder Guardiola. Das waren Trainer-Meilensteine, die ihre Fußspuren hinterlassen haben“, sagte der Münchner Vorstandschef Rummenigge im Interview der „Sport Bild“.

          Einen weiteren Verbleib von Flick kann sich der 64-Jährige gleichwohl vorstellen. „Hansi ist ein anderer Typus, aber ich finde, er macht einen guten Job. Was wir brauchen, ist ein Trainer, der für Ballbesitzfußball auf dem Niveau eines van Gaal, Heynckes oder Pep Guardiola steht. Das ist die Philosophie von Bayern München“, sagte Rummenigge. Die wichtigste Qualität im Spiel sei „nicht exklusiv das nackte Ergebnis, sondern die Spielqualität. Man muss die Handschrift eines Trainers sehen. Und das ist bei uns wieder der Fall.“

          Die Führung des FC Bayern will sich nach dem letzten Bundesligaspiel vor der Winterpause am 21. Dezember gegen den VfL Wolfsburg zusammensetzen und dann eine Entscheidung fällen. Der 54-jährige Flick sitzt seit der Trennung von Niko Kovac Anfang November bei den Bayern als Cheftrainer auf der Bank.

          Der Fokus liegt aber auf der Gegenwart. „Freiburg spielt schon seit langer Zeit richtig guten Fußball. Es wundert nicht sehr, dass sie oben stehen“, sagte Nationalspieler Serge Gnabry. Der Angreifer erwartet einen aufmüpfigen Gegner und eine spezielle Atmosphäre: „Das wird für uns kein einfaches Spiel. Das Stadion bebt dort immer.“

          Auch für Flick sind der Gegner und das etwas kleinere Spielfeld speziell. „Es ist für viele Mannschaften nicht einfach, dort zu spielen. Das ist eine Mannschaft, die sehr kompakt agiert und viel Druck auf den Ball macht. Die Mannschaft steht zurecht da, wo sie steht“, sagte er. Freiburgs Höhenflug ist für ihn vor allem das Werk seines Trainerkollegen Christian Sreich. „Was Christian da in den letzten Jahren geleistet hat, ist einfach phänomenal.“

          Personell bleibt die Situation beim Rekordmeister angespannt. Leon Goretzka fällt mit muskulären Problemen aus, dafür kehrt Javi Martínez nach verbüßter Sperre gegen Bremen zurück. Nach Goretzkas Ausfall könnte Flick auch mal Künstler Coutinho und Thomas Müller gemeinsam aufstellen. „Da sehe ich überhaupt keinen Grund, das nicht zu machen, das nicht zu probieren. Beide haben die Qualität, nebeneinander zu spielen. Sie ergänzen sich auch gut“, sagte Flick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Explosion im Chemiepark Leverkusen

          Im Chemiepark in Leverkusen hat es eine Explosion gegeben, mindestens zwei Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Noch werden fünf Arbeiter vermisst.
          Königin von Deutschland? Merkel im Wahlkampf 2013

          F.A.Z. Machtfrage : Auf den Kanzler kommt es an?

          Der Wahlkampf schreitet voran und immer mehr wird auf die Kandidaten, weniger ihre Themen geschaut. Ist das so schlimm? Die Geschichte zeigt: Ein guter Kanzlerkandidat ist ein Pfund, aber es kommt auch noch auf etwas Anderes an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.