https://www.faz.net/-gtm-a8kem

Salihamidzic bestätigt Wechsel : FC Bayern verpflichtet Leipzigs Upamecano für 42,5 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Für Dayot Upamecano überzeugend: Hasan Salihamidzic Bild: EPA

Noch während RB Leipzig in der Bundesliga auf dem Platz steht, verkündet Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic den Wechsel von Dayot Upamecano zum FC Bayern. Der französische Nationalspieler unterschreibt einen langfristigen Vertrag.

          1 Min.

          Der Ersatz für David Alaba kommt aus Leipzig: Bayern München hat wie erwartet den französischen Nationalspieler Dayot Upamecano verpflichtet und damit mitten in der für viele Klubs finanziell schwierigen Coronakrise für einen Großtransfer gesorgt. Dank einer Ausstiegsklausel von 42,5 Millionen Euro kann Upamecano RB Leipzig verlassen und erhält in München einen Vertrag bis Sommer 2026. Das bestätigte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic an diesem Freitag der „Bild“, noch während Leipzig in der Bundesliga gegen den FC Augsburg auf dem Platz stand.

          „Wir haben über viele Monate sehr gute, intensive und professionelle Gespräche mit Dayot und seinem Berater Volker Struth geführt. Wir wussten, dass wir sehr starke Konkurrenz hatten. Upamecano ist ein junger Spieler, 22, dessen Qualitäten bereits außergewöhnlich entwickelt sind“, sagte Salihamidzic. Erst im vergangenen Sommer hatte Upamecano seinen Vertrag in Leipzig bis Sommer 2023 verlängert, sich dabei aber besagte Ausstiegsklausel gesichert.

          In München wird der bullige 22-Jährige der Nachfolger von David Alaba, der seinen Vertrag beim Rekordmeister nicht verlängern will. Upamecano war im Januar 2017 für zehn Millionen Euro konzernintern von Salzburg nach Leipzig gewechselt und hatte sich schnell als Stammkraft etabliert. Am Freitag saß Upamecano gegen den FC Augsburg überraschend nur auf der Bank.

          Künftig im Trikot des FC Bayern: Dayot Upamecano
          Künftig im Trikot des FC Bayern: Dayot Upamecano : Bild: dpa

          „Grundsätzlich ist es so, dass er eine Ausstiegsklausel hat und wir nicht im Driver's Seat sitzen, mehr kann ich dazu nicht sagen“, meinte RB-Sportdirektor Markus Krösche noch in der Halbzeit beim Spiel seiner Mannschaft am DAZN-Mikrofon. Upamecano spiele nicht von Anfang an, „weil wir ein Champions-League-Spiel nächste Woche haben, das hat nichts mit anderen Dingen zu tun“.

          Salihamidzic allerdings betonte in seinem Statement: „Ich war immer überzeugt, dass wir ein gutes Konzept vorgelegt haben. Wir haben ihm unsere Vision seiner Laufbahn beim FC Bayern präsentiert. Während der vergangenen Woche in Doha habe ich noch einmal mit allen Beteiligten gesprochen. Am Ende eines langen Prozesses waren Spieler, Familie und Management überzeugt, dass der FC Bayern der richtige Partner ist.“

          Leipzig ist auf der Suche nach Ersatz in der Innenverteidigung bereits fündig geworden. Fix ist der Wechsel des Kroaten Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb für 16 Millionen Euro. Zudem steht RB kurz vor der Verpflichtung von Mohamed Simakan von Racing Straßburg für bis zu 18 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.