https://www.faz.net/-gtm-a3jk0

„Das verstehe ich nicht ganz“ : Uefa-Entscheidung sorgt beim FC Bayern für Ärger

  • Aktualisiert am

Müssen ins Risikogebiet: Serge Gnabry und der FC Bayern Bild: AP

Der deutsche Fußballmeister muss für den Supercup tatsächlich nach Ungarn reisen – in ein offizielles Corona-Risikogebiet. Dass die Uefa an ihren Plänen festhält, stößt in München auf großes Unverständnis.

          1 Min.

          Bayern-Trainer Hansi Flick behagt die Austragung des europäischen Fußball-Supercups im Corona-Risikogebiet Budapest ganz und gar nicht. „Das ist eine Sache, die man nicht ganz so versteht. Aber wir sind nicht die, die die Entscheidung treffen, die haben andere getroffen“, sagte der 55-Jährige nach dem 8:0 des FC Bayern zum Bundesligastart gegen den FC Schalke 04 am Freitagabend in München.

          Die Münchner sollen als Champions-League-Sieger nach dem Willen der Europäischen Fußball-Union (Uefa) am Donnerstag (21.00 Uhr) in der ungarischen Hauptstadt gegen den Europa-League-Gewinner FC Sevilla antreten. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte Budapest am Mittwochabend wegen steigender Infektionszahlen in die Liste der Risikogebiete aufgenommen. Das Auswärtige Amt folgte mit der Reisewarnung, die auch für die Bayern-Fans gilt.

          Die Uefa hält bislang auch an ihren Plänen fest, in der Puskás Arena vor Fans zu spielen. Die Stadionkapazität von 67.000 Zuschauern soll bis zu 30 Prozent ausgelastet werden. Beiden Klubs stehen jeweils rund 3000 Tickets zur Verfügung. Wegen stark steigender Corona-Zahlen in München mussten die Bayern gegen Schalke dagegen kurzfristig doch ohne Publikum spielen. Zunächst sollten 7500 Fans zugelassen werden.

          „Die UEFA ist mit Bayern München in Kontakt“, teilte der Verband zuletzt mit: „Die Auswirkungen der Entscheidung der deutschen Behörden auf die Fans, die Tickets erworben haben, wird erörtert. Weitere Informationen wird es zu gegebener Zeit geben.“

          Flick will sich notgedrungen mit seinem Team auf die sportliche Aufgabe „fokussieren“, wie er ankündigte: „Wir wollen versuchen, dort zu gewinnen und den nächsten Titel zu holen. Das wäre eine schöne Abrundung“, sagte er zur Aussicht auf die vierte Trophäe in diesem Jahr. Alles andere liege nicht in seiner Hand. Er habe alles zum Thema gesagt, erklärte Flick.

          Weitere Themen

          Mainz bleibt Letzter

          2:3 gegen Gladbach : Mainz bleibt Letzter

          In einem muntere Duell ist über weite Strecken nicht zu erkennen, wer Abstiegskandidat und wer Champions-League-Teilnehmer ist. Doch am Ende stehen die Mainzer gegen Gladbach doch wieder mit leeren Händen da.

          Auswärts eine Macht

          Wehen siegt in Magdeburg : Auswärts eine Macht

          Der SV Wehen Wiesbaden gewinnt 2:1 in Magdeburg und bleibt das auswärtsstärkste Team der dritten Liga. Einen Wermutstropfen muss der Zweitliga-Absteiger dennoch verkraften.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.