https://www.faz.net/-gtm-a3jk0

„Das verstehe ich nicht ganz“ : Uefa-Entscheidung sorgt beim FC Bayern für Ärger

  • Aktualisiert am

Müssen ins Risikogebiet: Serge Gnabry und der FC Bayern Bild: AP

Der deutsche Fußballmeister muss für den Supercup tatsächlich nach Ungarn reisen – in ein offizielles Corona-Risikogebiet. Dass die Uefa an ihren Plänen festhält, stößt in München auf großes Unverständnis.

          1 Min.

          Bayern-Trainer Hansi Flick behagt die Austragung des europäischen Fußball-Supercups im Corona-Risikogebiet Budapest ganz und gar nicht. „Das ist eine Sache, die man nicht ganz so versteht. Aber wir sind nicht die, die die Entscheidung treffen, die haben andere getroffen“, sagte der 55-Jährige nach dem 8:0 des FC Bayern zum Bundesligastart gegen den FC Schalke 04 am Freitagabend in München.

          Die Münchner sollen als Champions-League-Sieger nach dem Willen der Europäischen Fußball-Union (Uefa) am Donnerstag (21.00 Uhr) in der ungarischen Hauptstadt gegen den Europa-League-Gewinner FC Sevilla antreten. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte Budapest am Mittwochabend wegen steigender Infektionszahlen in die Liste der Risikogebiete aufgenommen. Das Auswärtige Amt folgte mit der Reisewarnung, die auch für die Bayern-Fans gilt.

          Die Uefa hält bislang auch an ihren Plänen fest, in der Puskás Arena vor Fans zu spielen. Die Stadionkapazität von 67.000 Zuschauern soll bis zu 30 Prozent ausgelastet werden. Beiden Klubs stehen jeweils rund 3000 Tickets zur Verfügung. Wegen stark steigender Corona-Zahlen in München mussten die Bayern gegen Schalke dagegen kurzfristig doch ohne Publikum spielen. Zunächst sollten 7500 Fans zugelassen werden.

          „Die UEFA ist mit Bayern München in Kontakt“, teilte der Verband zuletzt mit: „Die Auswirkungen der Entscheidung der deutschen Behörden auf die Fans, die Tickets erworben haben, wird erörtert. Weitere Informationen wird es zu gegebener Zeit geben.“

          Flick will sich notgedrungen mit seinem Team auf die sportliche Aufgabe „fokussieren“, wie er ankündigte: „Wir wollen versuchen, dort zu gewinnen und den nächsten Titel zu holen. Das wäre eine schöne Abrundung“, sagte er zur Aussicht auf die vierte Trophäe in diesem Jahr. Alles andere liege nicht in seiner Hand. Er habe alles zum Thema gesagt, erklärte Flick.

          Weitere Themen

          Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Handball-EM : Frankreich nach Aufholjagd letzter Halbfinalist

          Bei der Handball-EM hat Frankreich am Mittwochabend gegen starke Dänen gewonnen. Die Olympiasieger von Tokio konnten trotz anfänglichen Rückstands aufholen und haben sich das letzte Ticket fürs Halbfinale sichern können.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Handball-EM : Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Ein eigenes Hygienekonzept und konstant gute Leistung: Die dänischen Handballspieler überlassen beim wichtigsten Turnier Europas nichts dem Zufall. In Zeiten der Pandemie zahlt sich das aus.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.