https://www.faz.net/-gtm-a9v3t

FC Bayern in der Bundesliga : Die Kunst des Hineinsteigerns

Nur noch fünf: Robert Lewandowski (rechts) traf gegen Stuttgart dreimal und kommt der legendären 40-Tore-Marke von Gerd Müller immer näher. Bild: SvenSimon

Wenn die Bayern ernst machen, laufen manchmal auch bessere Gegner vollmotiviert, aber vollüberfordert hinterher. Der Sieg in Unterzahl ist aber nicht die einzige Botschaft vor dem Topspiel in Leipzig.

          3 Min.

          Vor drei Jahren haben sich drei Fußballprofis aus Japan fürs Fernsehen auf ein Show-Match eingelassen. Sie spielten gegen 100 Kinder, die auf einem normal großen Feld mit normal großen Toren in einer alles andere als normal großen 10-30-30-30-Formation antraten: Zehn Kids im Tor, 30 in der Abwehr, 30 im Mittelfeld, 30 im Sturm. Auf Youtube ist das Video ein Hit: Man sieht, wie die Profis Ideguchi, Kiyotake und Yamaguchi sich den Ball von links nach rechts und rechts nach links zupassen – und wie die Kinder diesem im Schwarm folgen. Der Profi, der den Ball hat, wird belagert. Wer ihn nicht hat, wird ignoriert.

          Bundesliga
          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Es waren am Samstag knapp 22 Minuten gespielt im Bundesliga-Match zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart, da schwärmten die Verteidiger der Schwaben am eigenen Strafraum auf Thomas Müller zu – und ignorierten Leroy Sané. Der schlaue Müller, der davor schon einen Doppelpass mit Sané gespielt hatte, trickste die Verteidiger mit seinen Augen aus: Er schaute in die eine, aber passte den Ball in die andere Richtung. Zu Sané. Als der den Ball im Strafraum stoppte, schwärmten die Verteidiger auf ihn zu – und ignorierten Serge Gnabry. Der Rest ging so: Pass Sané, Schuss Gnabry, Tor Bayern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Ein Soldat der Kommando Spezialkräfte.

          Skandale in der Bundeswehr : Spezialkräfte ohne Korpsgeist?

          Verbrechen müssen selbstverständlich aufgeklärt werden. Spezialeinheiten werden aber stets einen besonderen Zusammenhalt pflegen. Das sollten sich die Deutschen klarmachen.