https://www.faz.net/-gtm-a8kns

Ungewöhnliches Vorgehen : FC Bayern überrascht Leipzig mit Transfer-Alleingang

  • Aktualisiert am

Beschritt einen ungewöhnlichen Weg bei der Personalie Dayot Upamecano: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic Bild: Picture-Alliance

Während Leipzig gegen den FC Augsburg spielt, verkündet Bayern München die Verpflichtung des Abwehrchefs der Sachsen. Bei RB sind die Verantwortlichen perplex.

          2 Min.

          Der Sieg gegen den FC Augsburg war noch nicht einmal perfekt, da hatte RB Leipzig den Kampf um seinen Abwehrchef längst verloren. Während sich die Sachsen am Freitagabend ein 2:1 in der Fußball-Bundesliga erkämpften, verkündete Branchenprimus Bayern München die Verpflichtung von Dayot Upamecano. Nicht per Vereinsmitteilung oder die eigenen Kanäle in den sozialen Medien, sondern via Interview von Sportvorstand Hasan Salihamidzic in der „Bild“.

          Bundesliga

          Für einen Transfer in dieser Größenordnung, der französische Nationalspieler kostet in einer Klausel verankerte 42,5 Millionen Euro, ein durchaus ungewöhnlicher Weg. Entsprechend perplex waren die Leipziger – die wussten nämlich von nichts. „Ich habe davon gar nicht erfahren, davon will ich vor einem Spiel aber auch nichts wissen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann nach dem 2:1-Erfolg gegen den FCA. „Ich weiß, dass Upa eine Klausel hat und der Ball nicht bei uns liegt. Ich habe mich tatsächlich aber nur auf Augsburg konzentriert.“ Auch Sportdirektor Markus Krösche wusste noch in der Halbzeit der Partie seines Klubs eigener Aussage nach nichts von einem bestätigten Wechsel: „Grundsätzlich ist es so, dass er eine Ausstiegsklausel hat und wir nicht im Driver's Seat sitzen, mehr kann ich dazu nicht sagen.“

          Offenbar aus allen Wolken gefallen

          Dass Upamecano gegen den FCA auf der Bank saß, hatte dann auch nichts mit dem Wechsel nach München zu tun. Vielmehr wollte Nagelsmann den Innenverteidiger wie auch Kapitän Marcel Sabitzer für das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag gegen den FC Liverpool schonen. Der Erfolg durch Tore von Dani Olmo (38./Foulelfmeter) und Christopher Nkunku (43.) gelang trotz des Gegentores von Daniel Caligiuri (77./Foulelfmeter) im Schongang.

          Der Abgang von Upamecano war allgemein erwartet worden. Schließlich hatte der 22-Jährige sich bei seiner Vertragsverlängerung in Leipzig bis Sommer 2023 eben jene vergleichsweise günstige Klausel zusichern lassen. Doch erst kürzlich hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in einem TV-Interview betont, mit Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge so verblieben zu sein, dass man sich stets auf dem Laufenden halte. Umso verwunderlicher nun, dass man bei RB offenbar aus allen Wolken gefallen ist.

          Der Klub steuerte schnell dagegen und sorgte noch am späten Freitagabend für gute Nachrichten. Der bisher von Manchester City ausgeliehene Angeliño wechselt fest zu RB. Mit dem Spiel gegen Augsburg griff die Kaufverpflichtung für den spanischen Verteidiger. Der 24-Jährige hat nun einen Vertrag in Leipzig bis Sommer 2025. Upamecano hat bei den Bayern vom Sommer an bis Sommer 2026 unterschrieben und soll dort der Nachfolger von David Alaba werden, dessen Vertrag nicht verlängert wird.

          Thomas Müller wieder in Deutschland

          Thomas Müller ist derweil wieder in München. Der 31 Jahre alte Fußball-Profi des FC Bayern ist nach seinem positiven Corona-Test während der Klub-Weltmeisterschaft aus Qatar zurück nach Deutschland geflogen worden, wie der deutsche Rekordmeister an diesem Samstag bestätigte. Müller befindet sich nun daheim in Quarantäne. Auf Fotos der „Bild“-Zeitung war zu sehen, wie Müller am späten Freitagabend auf dem Münchner Flughafen einen Ambulanz-Flieger in einem weißen Schutzanzug verlässt. Dem ehemaligen Nationalspieler soll es nach der Infizierung mit dem Coronavirus so weit gut gehen.

          Wechselt zu den Münchnern: Dayot Upamecano
          Wechselt zu den Münchnern: Dayot Upamecano : Bild: AFP

          Müller hatte sich nach seinem positiven Testergebnis am Mittwoch in Doha umgehend von der Mannschaft des FC Bayern isolieren müssen. Er fehlte beim 1:0-Finalsieg gegen den mexikanischen Verein Tigres. Anschließend konnte er nicht mit dem Teamflieger nach Deutschland zurückkehren. An der Organisation des Rückflugs von Müller war der Verein intensiv beteiligt.

          Müller befindet sich nun daheim in Quarantäne. Das sehen die pandemiebedingten Einreisebestimmungen nach Deutschland vor. Er wird dem Tabellenführer auf jeden Fall bei den Bundesligaspielen gegen Arminia Bielefeld am Montag und Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag fehlen. Der FC Bayern hatte erklärt, dass er sich mit den zuständigen Behörden über das weitere Vorgehen abgestimmt habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.