https://www.faz.net/-gtm-8nptb

F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst in neue Höhen

Münchens Messias? Uli Hoeneß kommt zurück und schmückt selbst die Fanartikel des Vereins. Bild: WITTERS

Der Fußballkrösus steigert seinen Umsatz auf 627 Millionen Euro. Geld soll vor allem in Spieler investiert werden. Auch aus einem weiteren Grund wird die Jahreshauptversammlung besonders.

          Auf dem Platz zeigt sich beim FC Bayern derzeit eine Leistungsdelle. Wirtschaftlich aber setzt der Branchenführer des deutschen Fußballs seinen Wachstumskurs fort. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erzielte der vom Verein ausgegliederte Gesamtkonzern im Geschäftsjahr 2015/16 einen Rekordumsatz von 626,8 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung zur Vorsaison um rund 20 Prozent (523,7 Millionen). Auch beim Gewinn erreichten die Münchner nach eigenen Angaben neue Höhen. Vor Steuern wurden in der Zeit zwischen dem 1. Juli 2015 und dem 30. Juni 2016 53,9 Millionen Euro eingespielt (Vorjahr 31,4 Millionen). Nach Steuern lag der Überschuss bei 33 Millionen Euro (Vorjahr 23,8 Millionen).

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Zahlen werden am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins den Mitgliedern vorgestellt. „Wir stehen hervorragend da und liegen wirtschaftlich weiterhin auf höchstem Champions-League-Niveau“, sagte Finanzchef Jan-Christian Dreesen der F.A.Z. Er ist zugleich Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge.

          Vorteil des Vereins sei die Stabilität, auch aufgrund der Strategie, dass man bei den Einnahmen breit aufgestellt sei. „Unser unternehmerisches Ziel ist die Maximierung des sportlichen Erfolgs bei wirtschaftlicher Solidität. Unsere steigende Finanzkraft dient vorrangig dem Ziel, die notwendigen Investitionen in den Spielerkader vorzunehmen, um weiter unter den besten Klubs in Europa konkurrenzfähig zu sein“, sagte Dreesen. Absehbar werde der FC Bayern auch die laufende Saison mit einem wirtschaftlich soliden Ergebnis abschließen.

          Hoeneß soll wieder Präsident werden

          Der Mitgliederkonvent heute in München wird zu einer besonderen Veranstaltung. Uli Hoeneß soll nach der Verbüßung seiner Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung wieder zum Präsidenten des Vereins gewählt werden. Geplant ist offenbar, dass er als Präsident auch wieder den Aufsichtsratsvorsitz bei der AG übernehmen wird, was Compliance-Fachleute auch kritisch sehen. Hoeneß kam Ende Februar dieses Jahres nach der Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen tadelloser Führung zwar frei, der Rest der Haftzeit wurde jedoch zu einer immer noch dreijährigen Bewährungszeit ausgesetzt. Seine Anhänger und der Verein weisen stets auf den rechtlichen Anspruch jedes Straftäters, sich nach der Verbüßung der Strafe wieder in die Gesellschaft eingliedern zu können.

          Wie in alten Zeiten: Uli Hoeneß, hier bei der Jahreshauptversammlung vor drei Jahren, soll wieder zum Präsidenten gewählt werden.

          In der FC Bayern München AG hält der Verein die Dreiviertelmehrheit der Anteile. Die Dax-Konzerne Adidas, Audi und Allianz sind zu je 8,33 Prozent beteiligt. Erwartet wird dieses Mal mit weiter steigender Finanzkraft eine höhere Dividende. Sie lag zuvor bei 25 Cent je Anteil. Unter dem Dach der AG-Mutter gibt es mehrere Gesellschaften, darunter die Allianz Arena München Stadion GmbH. Finanziell profitiert der Klub jetzt schon davon, dass er im Geschäftsjahr 2014/15 die Kosten fürs Stadion in Höhe von 346 Millionen Euro 16 Jahre früher als ursprünglich geplant abbezahlt hat.

          Neue Sponsoren

          Treiber beim Umsatz waren vor allem die Einkünfte durch die Sponsoren, die nach Angaben des Vereins um 49 Prozent gesteigert werden konnten. So verlängerte der Verein im vergangenen Geschäftsjahr wichtige Werbeverträge oder schloss neue ab - wie mit dem amerikanischen Reifenhersteller Goodyear oder der Flughafengesellschaft in Doha (Qatar). Zuletzt zog der FC Bayern auch Procter & Gamble an Land.

          Dreesen wies auf die Werthaltigkeit des Umsatzes hin, die entscheidend sei und erst die Wettbewerbsfähigkeit bringe. So wurden aus der nationalen und internationalen TV-Vermarktung über die Deutsche Fußball Liga 2015/16 74,1 Millionen Euro eingenommen, bei niedrigen Kosten, die dafür entstanden. Für den Verkauf der Fanartikel muss zum Beispiel viel mehr für jeden eingenommenen Euro investiert werden. Die Netto-Umsatzrentabilität des Fußballkonzerns liegt bei 5,3 Prozent.

          Im nationalen Vergleich liegen die Bayern in Bezug auf ihre Finanzkraft weiterhin weit vor Borussia Dortmund. Der BVB erzielte im vergangenen Geschäftsjahr mit 376,3 Millionen Euro allerdings ebenfalls den höchsten Umsatz der Klubhistorie. Nach Steuern erwirtschaftete Dortmund im Konzern einen Gewinn in Höhe von 29,4 Millionen Euro. Die Bayern und der BVB stehen für bald ein Drittel des Umsatzes der gesamten Bundesliga mit ihren insgesamt 18 Klubs. International gehört der FC Bayern von seinen finanziellen Möglichkeiten her zu den fünf stärksten Fußballunternehmungen. Zuletzt gab es erste Zahlen anderer Konkurrenten, so vermeldete der FC Barcelona einen Umsatz von 679 Millionen Euro. Real Madrid und Manchester United sollen ebenfalls über 600 Millionen Euro Umsatz liegen.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.