https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen-spott-fuer-lewandowski-beim-bvb-duell-17668249.html

Beim Spitzenspiel in Dortmund : Spott-Gesänge für Bayerns Lewandowski

  • Aktualisiert am

Entschied das Spiel zugunsten des FC Bayern: Robert Lewandowski Bild: AP

Beim Bundesliga-Spitzenspiel erinnern die BVB-Anhänger Münchens Robert Lewandowski unmittelbar vor dem umstrittenen Elfmeter an eine jüngst erlittene Niederlage. Der Stürmer des FC Bayern reagiert auf seine Weise.

          2 Min.

          Als Robert Lewandowski antrat, um das Top-Spiel und vielleicht schon ein wenig die deutsche Meisterschaft zu entscheiden, hallten „Messi, Messi“-Rufe durch seine frühere Wirkungsstätte. Mit Huldigungen an Gewinner Lionel Messi versuchten die Fans von Borussia Dortmund den ehemaligen Dortmunder nach seinem Ballon-d'Or-Frust aus dem Konzept zu bringen. Doch Lewandowski blieb eiskalt. Er verwandelte den Handelfmeter zum Siegtor beim 3:2 (2:1)-Erfolg des FC Bayern München im Liga-Gipfel.

          Bundesliga

          Die Spott-Gesänge hätten seinen Torjäger „wahrscheinlich sogar angestachelt“, sagte Trainer Julian Nagelsmann später: „Da hat er auch dem Stadion ein bissel was zurückgezahlt von den Messi-Rufen und anderen Dingen, die man gehört hat.“ In 25 Pflichtspielen gegen den BVB hat Lewandowski nun 26 Treffer erzielt.

          Der Frust darüber, dass der Argentinier Messi und nicht der Pole zum besten Spieler der Welt gewählt wurde, sitzt in München immer noch tief. Er sei nach Montag sehr traurig gewesen, bekannte Lewandowski. „Es war nicht leicht für mich, dieses Spiel zu spielen. Du kommst so weit und dann hörst du, dass du einfach nicht gut genug warst.“ Auch Vorstandschef Oliver Kahn gab vor dem Anpfiff zu: „Wir sind noch ein wenig schockiert.“

          „Das sind richtige Winner-Aktionen“

          Doch wie von Nagelsmann zuvor gemutmaßt, zieht Lewandowski aus der Enttäuschung neue Motivation und neue Stärke. Für den Coach war der 33-Jährige aber nicht nur wegen seiner beiden Treffer, durch die er auch das Torjäger-Duell gegen Erling Haaland mit 2:1 gewann, der Matchwinner. „Die Tore sind bedeutend, das ist selbstredend“, sagte Nagelsmann: „Aber es gab auch eine Aktion in der 97. Minute, wo er am eigenen Strafraum den Ball geklaut hat. Das sind richtige Winner-Aktionen.“

          Die den FC Bayern dem zehnten Meistertitel in Serie wieder ein gehöriges Stück näher brachten. Sportvorstand Hasan Salihamidzic schien seinen Trainer beim Schlusspfiff vor Freude fast zu erdrücken. „Wir sind stolz auf diesen Sieg“, sagte Nagelsmann: „Es ist nichts entschieden für uns und nichts entschieden gegen Dortmund“, sagte Nagelsmann. „Aber es war natürlich ein Big Point für uns.“

          Nationalspieler Leon Goretzka berichtete bei Sky von einer Begebenheit vor dem Spiel in der Kabine. Thomas Müller habe sich an die Mannschaft gerichtet und betont, es ginge in diesem Spiel um mehr als drei Punkte. Niklas Süle habe ihm widersprochen. Goretzka pflichtete Müller bei. „Es ging um mehr als drei Punkte“, sagte er: „Das sind einfach Prestigeduelle und ganz besondere Spiele. Da geht es auch um die Vormachtstellung in Deutschland, und das Spiel will man natürlich auch gewinnen.“

          Müller wollte seinen Appell „nicht zu hoch hängen. Das war keine Kabinen-Ansprache. Aber vielleicht kann ich es besser artikulieren. Ich habe ja ein paar Spiele auf dem Buckel und bin ja auch ein kleiner Klugscheißer.“

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.