https://www.faz.net/-gtm-9yi2x

Warnung vor Neuer-Abgang : „So dumm ist Bayern nicht“

  • Aktualisiert am

Verhandelt derzeit mit dem FC Bayern über einen neuen Vertrag: Manuel Neuer Bild: dpa

Sepp Maier, langjähriger Schlussmann des FC Bayern, positioniert sich zu den Gerüchten um Nationaltorwart Manuel Neuer. Der soll über die aktuellen Vertragsverhandlungen mit dem deutschen Rekordmeister äußerst verärgert sein.

          1 Min.

          Bayern Münchens Torhüter-Legende Sepp Maier hat den deutschen Fußball-Rekordmeister vor einer ausbleibenden Vertragsverlängerung mit Kapitän Manuel Neuer gewarnt. „Ich glaube nicht, dass sie so dumm sind und den Neuer gehen lassen“, sagte der Welt- und Europameister im Interview mit der Abendzeitung.

          Sollten sie den 34-Jährigen gehen lassen, sagte Maier, dann „würden die Bayern das in den nächsten Jahren ganz schön bereuen“. Momentan stagnieren die Vertragsverhandlungen, Neuer stößt nach kicker-Informationen sauer auf, dass Inhalte aus den Gesprächen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Das derzeitige Arbeitspapier des Keepers läuft im Sommer 2021 aus, Neuer fordert angeblich eine Verlängerung bis Sommer 2025 und ein Jahresgehalt von über 20 Millionen Euro.

          Für Maier ist der Fall klar: „Es gibt momentan keinen Besseren als Neuer auf der Welt, und es wird auch in den nächsten fünf Jahren keinen geben.“ Dabei orientiert sich 76 Jahre alte Rekordspieler der Bayern am Beispiel des FCB-Vorstandsmitglieds Oliver Kahn, der erst mit 39 Jahren seine Karriere beendete: „Warum sollte Neuer nicht auch noch fünf Jahre auf Topniveau spielen? Der ist doch fit, der Junge.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Unterstellt seinen Gegnern, sie handelten aus Böswilligkeit und betrieben Anti-Regierungs-Propaganda: der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei seinem virtuellen Auftritt vor der UN-Vollversammlung

          Duterte vor der UN : „Das Blut sickert durch“

          Der philippinische Präsident verzichtet bei seinem ersten UN-Auftritt auf Schmähungen, aber nicht auf Kritik. Und er erinnert an ein wichtiges Urteil.
          Die App im Einsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

          100 Tage Corona-Warn-App : „Technisch sehr gut gemacht“

          Die App sei kein Allheilmittel, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn zu ihrer Vorstellung betont. Die Infektionszahlen scheinen das zu unterstreichen. Mit der App an sich sind aber viele zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.