https://www.faz.net/-gtm-9oymi

Stillstand auf Transfermarkt : Die neue Strategie des FC Bayern

  • Aktualisiert am

„Mit Transferangelegenheiten gehen wir weniger offensiv in der Öffentlichkeit um“: Karl-Heinz Rummenigge Bild: EPA

Wechselt Leroy Sané nach München? Bekommt der FC Bayern keine Topstars mehr? Wird der Double-Sieger international abgehängt? Es gibt einige Fragen – und von nun an nur noch selten Antworten.

          2 Min.

          Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält den deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München in Europa beim Kampf um Topspieler für weiterhin konkurrenzfähig. „Die Finanzlage von Bayern München ist absolut gut, so dass ich mir um die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Transfermarkt keine Sorgen mache“, sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstagabend in München.

          Bundesliga

          Allerdings wollen die Verantwortlichen künftig eine größere Zurückhaltung in der Kommentierung von Namen und Plänen üben. „Mit Transferangelegenheiten gehen wir weniger offensiv in der Öffentlichkeit um. Wir arbeiten, und wenn es etwas zu verkünden gibt, werden wir das tun“, sagte Rummenigge anlässlich der Bekanntgabe der neuen Partnerschaft mit Konami, einem japanischen Hersteller und Verleger von Computer- und Videospielen, in der Allianz Arena.

          Man wolle keine „Wasserstandsmeldungen“ mehr abgeben, sagte Rummenigge bei der konkreten Frage zum deutschen Nationalspieler Leroy Sané, den der deutsche Meister gerne von Manchester City verpflichten würde. Der Flügelspieler wollte sich nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub zu seinen Zukunftsplänen äußern. Ob es bereits eine Kontaktaufnahme mit Sane gegeben habe, kommentiere er nicht, so Rummenigge.

          Sanés Nationalmannschaftskollege Serge Gnabry hielt sich bei der Veranstaltung prompt an die Vereinslinie. „Leroy und ich haben normalen Kontakt“, sagte Gnabry. Mehr mochte der Angreifer nicht verraten. Die Transferfrist in der Bundesliga endet am 2. September. Die Münchner sind weiter händeringend auf der Suche nach Verstärkungen. Trainer Niko Kovac forderte bereits vier neue Spieler. Bisher hat der FC Bayern die Weltmeister Lucas Hernandez (80 Millionen Euro/Atletico Madrid) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35) sowie Sturmtalent Jann-Fiete Arp (Hamburg/3) verpflichtet.

          Die Münchner öffnen sich derweil dem E-Gaming. „Wir werden, was Fußballspiele betrifft, uns durchaus mit dem Thema befassen“, sagte Rummenigge.  Beim sogenannten E-Sport, dem Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, kommt für den deutschen Rekordmeister aber nur Fußball infrage, wie Rummenigge verdeutlichte - „keine Baller- und Kriegsspiele“. Die Bayern-Profis und die Allianz Arena werden in der Neuauflage der Simulation „eFootball PES 2020“, die im September erscheinen soll, aufgenommen ebenso Vereinslegenden wie Oliver Kahn oder Lothar Matthäus.

          Nationalspieler Gnabry fungiert künftig als offizieller „eFootball PES Botschafter“. Der 23-Jährige verbringt wie etliche seiner Bayern-Kollegen viel Zeit an der Spielkonsole, das diene der Entspannung. Es gebe teamintern einige harte Kontrahenten beim Computerspiel, verriet Gnabry, etwa den Österreicher David Alaba. „Ich werde hart trainieren, um ihn zu besiegen“, sagte Gnabry lächelnd. Über die finanziellen Modalitäten der Partnerschaft mit Konami sowie die Laufzeit wurden keine Angaben gemacht. Es handelt sich aber um eine Platin-Partnerschaft, das ist die zweithöchste Ebene beim FC Bayern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.