https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen-salihamidzic-spricht-ueber-mane-wechsel-18119331.html

Salihamidzic zum Mané-Wechsel : „Das bedeutet uns allen sehr viel“

  • Aktualisiert am

Findet, Sadio Mané kommt „genau zum richtigen Verein“: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic Bild: picture alliance/dpa

Der FC Bayern ist stolz, „einen Weltstar“ nach München holen zu können. Auch der frühere Liverpool-Profi äußert sich zu seinem wohl kurz bevorstehenden Wechsel.

          2 Min.

          Die nahezu perfekte Verpflichtung von Torjäger Sadio Mané erfüllt Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit Genugtuung. „Auf jeden Fall freuen wir uns alle, sind alle stolz drauf, dass wir so einen großen Spieler, so einen Weltstar nach München holen können“, sagte Salihamidzic am Dienstag dem TV-Sender Sky. Der 30 Jahre alte Mané hatte zuvor seinen Medizincheck bei den Münchnern absolviert und soll beim deutschen Fußball-Rekordmeister wohl an diesem Mittwoch einen Dreijahresvertrag unterschreiben.

          Der erste Tag des Stürmers in München sei „ganz gut gelaufen“, versicherte Salihamidzic. „Sadio fühlt sich wohl“, fügte der 45-Jährige hinzu. Der Senegalese habe seine engsten Freunde und seinen Berater mitgebracht. Es seien noch einige Modalitäten zu erledigen. Für Mittwoch sei die Präsentation des Angreifers geplant, sagte Salihamidzic.

          „Feuer und Flamme für den FC Bayern“

          Der Wechsel des Offensivspielers vom FC Liverpool zum FC Bayern gilt seit Ende vergangener Woche als praktisch perfekt. Beide Vereine hatten sich auf einen Transfer verständigt. Manés Vertrag in Liverpool wäre 2023 ausgelaufen. Die Bayern sollen eine Sockel-Ablöse von 32 Millionen Euro für ihn bezahlen. Diese kann dem Vernehmen nach durch gewisse Zusatzzahlungen auf bis zu 41 Millionen anwachsen.

          „Sadio kommt auf dem Höhepunkt seiner Karriere, in einem Top-Alter, ist topfit und er hat die Gier nach Titeln – da ist er genau beim richtigen Verein“, sagte Salihamidzic außerdem der „Bild“. Mané sei von der „ersten Minute an Feuer und Flamme für den FC Bayern“ gewesen. „Das bedeutet uns allen sehr viel – mir, dem Trainer-Team, dem ganzen Club“, ergänzte der Sportvorstand.

          Auch Mané selbst äußerte sich: Er wolle mit den Münchnern das Champions-League-Finale erreichen. „Jedes Kind will die Champions League gewinnen, jeder Fußballspieler in der Welt. Ich bin jetzt in einem sehr, sehr konkurrenzfähigen Team. Aber noch ist es etwas früh, über das Champions-League-Finale zu sprechen, wir haben ja noch nicht mal ein Spiel zusammen gemacht. Wir werden aber alles geben, um ins Finale einzuziehen“, sagte der Senegalese ebenfalls gegenüber der „Bild“.

          „Mein Leben war immer eine Herausforderung. Als mir mein Berater das erste Mal von dem Interesse von Bayern München erzählt hat, war ich gleich Feuer und Flamme. Ich habe mich dort gleich gesehen. Für mich war es der richtige Verein zur richtigen Zeit. Es ist einer der größten Vereine der Welt und die Mannschaft kämpft immer um alle Titel mit“, begründete Mané seine Wahl.

          Der Wechsel des Offensivspielers vom FC Liverpool zum FC Bayern gilt seit Ende vergangener Woche als praktisch perfekt. Beide Vereine hatten sich auf einen Transfer verständigt. Manés Vertrag in Liverpool wäre 2023 ausgelaufen. „Ich habe mich in Bayerns Plan mehr wiedergefunden als jeder andere“, so Mané.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann steht auf Trümmern in einem durch russischen Beschuss zerstören Sportkomplex der Polytechnischen Hochschule in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am 24. Juni 2022.

          Was in der Nacht geschah : Explosionen erschüttern Kiew

          In der Hauptstadt Kiew waren am frühen Morgen mehrere Explosionen zu hören. Kiew und Moskau bestätigen die russische Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk. Russland will atomwaffenfähige Raketen in Belarus stationieren. Der Überblick.
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.